Politik

Die Union siegt und verliert Warum wird hier eigentlich gejubelt?

120752763.jpg

Wahlparty im Konrad-Adenauer-Haus: Gute Stimmung, aber warum?

(Foto: picture alliance/dpa)

"Trotz Verlusten stärkste Kraft" ist zum Mantra der Union geworden. Sie gewinnt und verliert gleichzeitig. Die Euphorie im Konrad-Adenauer-Haus hält so lange, bis die Gedanken an die Zukunft kommen.

"Wir erwarten natürlich, stärkste Kraft zu werden", sagt einer von der Jungen Union. "Das wird ein gutes Ergebnis, das wird super." Am Ende schafft es die Union tatsächlich. "Trotz Verlusten stärkste Kraft", heißt es, als die ersten Prognosen verkündet werden. Wieder einmal. Mehr als sieben Prozent büßt die Volkspartei auf europäischer Ebene ein. Das Publikum ist verhalten. Dann bricht der Jubel aus, als die Ergebnisse für die Bürgerschaftswahl in Bremen verlesen werden. Mit 25,5 Prozent wird die CDU stärkste Kraft. Ein Sieg, ein Sieg! Das lässt sich aber beim genaueren Hinsehen eher durch die krassen Verluste der SPD erklären, als durch den mageren Zuwachs von knapp drei Prozent bei der CDU. Und man fragt sich: Warum wird hier überhaupt gejubelt?

"Das Ergebnis für Europa ist erschreckend", sagt ein CDUler auf der Wahlparty im Konrad-Adenauer-Haus. "Aber Bremen ist gut. Wirklich." Die Beschreibung "stärkste Kraft" klingt natürlich gut, ist in einer Zeit, in der alle Volksparteien erodieren, aber längst kein Indiz für Stärke mehr. Kurz nach 18 Uhr denkt der junge Mann die Szenarien durch. "Für Jamaika könnte es in Bremen reichen", sagt er optimistisch. Aber wäre Rot-Rot-Grün dort nicht viel wahrscheinlicher? "Hm". Wahrscheinlicher als etwa eine Jamaika-Koalition, die notwendig wäre, um die Mehrheit zu erreichen? "Ja. Stimmt. Eigentlich ist Bremen auch kein gutes Ergebnis", sagt er. Die gute Stimmung ist dahin. Man kann sich jahrelang als "Wahlsieger" feiern, obwohl man dauernd verliert. Das scheinen einige hier zu begreifen.

Auf der Wahlparty der CDU sind auffällig viele junge Menschen. Die Junge Union trägt heute nicht Polohemd und Bootsschuh, sondern wahlweise den Europa-Kapuzenpullover. Angesichts vor allem einer Zahl muss man sich jedoch fragen, wo diese Menschen herkommen. 11 Prozent der 18 bis 24-Jährigen hat den Prognosen bei der Europawahl die Unionsparteien die Stimme gegeben. Ein Minus von 16 Prozent. Und da hört es nicht auf. Bei den 25 bis 34-Jährigen sind es 17 Prozent, ein Minus von zwölf Punkten. Und selbst bis zur Altersgrenze von 44 Jahren sind die Verluste zweistellig. Die CDU verliert völlig den Kontakt zu der Generation, die künftig Entscheidungen treffen wird. Auf "die Geschichte mit dem Video" - die Attacke des Youtubers Rezo auf die CDU vergangene Woche und die anschließende ungelenke Reaktion der Partei - angesprochen, schüttelt einer der Jungen nur den Kopf. "Ein Debakel", sagt er. "Das hätte alles anders laufen müssen."

Markus Söder will "cooler" werden

*Datenschutz

Dann wird die Bühne freigemacht, für die drei, die das Ergebnis zu verantworten haben. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, CSU-Chef Markus Söder und Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber werden mit tosendem Applaus empfangen. Kramp-Karrenbauer versucht, kämpferisch zu wirken. "Unser erstes Ziel war es, in Europa stärkste Partei zu werden", erinnert sie. Das sei gelungen. Weber, dem EVP-Spitzenkandidaten, könne man nun "Rückenwind" geben aus einer "stabilen Situation" heraus. Und das zweite Wahlziel, in Bremen stärkste Kraft zu werden, habe die CDU auch erreicht. Doch die Parteichefin wirkt nicht überzeugend. Wenig verwunderlich, waren es doch die ersten Wahlen einer Kramp-Karrenbauer-geführten CDU. Beim einen Votum stürzt die Partei ab, beim anderen verpasst sie es vermutlich, sich an einer Regierung zu beteiligen.

Dann kommen doch noch ein paar selbstkritische Töne von Kramp-Karrenbauer. Der Wahlkampf habe sich vor allem um Klima und Klimaschutz gedreht, sagt sie. Ob die CDU die Themen ausreichend bedient habe, spart sie besser aus. Und: "Bei der Frage, wie Regeln der analogen Welt in der digitalen Welt wirken, haben wir als CDU keine passenden Antworten gefunden." Damit spricht sie wohl die Sache mit dem Youtube-Video an. Das sie vor einigen Tage noch als "Populismus" und "falsche Vereinfachung" abgetan hatte. Auch CSU-Chef Söder macht sich offenbar Gedanken um die junge Generation. Er sagt, die Union müsse "jünger und cooler werden". Cool sein - ob das bei den jungen Leuten ankommt?

Zuletzt hat der Mann das Wort, der jetzt mit diesem Ergebnis arbeiten muss. Für Weber, der EU-Kommissionspräsident werden  will, haben die Zahlen sehr viel direktere Auswirkungen als für deutsche Bundespolitiker. Für ihn als EVP-Spitzenkandidat sind die Ergebnisse der konservativen Parteien der anderen EU-Staaten, ebenso wichtig wie die Abstimmung in Deutschland. Und andernorts gibt es bereits Hochrechnungen, über die sich Weber freuen dürfte. Die ÖVP in Österreich etwa zeichnet sich als klarer Wahlsieger ab, ebenso die Konservativen in Griechenland. Daher versucht er Gelassenheit auszustrahlen. Er hätte sich ein "besseres Ergebnis" gewünscht, räumt er ein. Und dann bringt er sein Publikum wieder zum Jubeln. "Die schönste Nachricht des Tages ist: Die Demokratie in Europa lebt. In ganz Europa gab es eine Zunahme der Wahlbeteiligung." Darüber können die verlustreichen Wahlsieger sich wieder freuen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema