Politik

Mensch schuld am Klimawandel? Weidel leugnet: alles "Lobbypolitik"

113178142.jpg

Weidel: "Die gesamte Klimaagenda" beruhe auf den Berichten des Weltklimarats.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gibt es den Klimawandel? AfD-Fraktionschefin Weidel bejaht das, aber sie glaubt nicht, "dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist". Weidel führt stattdessen den Weltklimarat ins Feld und dessen "Lobbypolitik".

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat Zweifel ihrer Partei daran bekräftigt, dass der aktuelle Klimawandel vorwiegend vom Menschen verursacht ist. "Ich streite nicht ab, dass sich die Erde erwärmt, aber ich glaube nicht, dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist", sagte Weidel der "Welt". "Die gesamte Klimaagenda" beruhe auf den Berichten des Weltklimarats. Dieser sei "keine naturwissenschaftliche, sondern eine politische" Organisation. "Es geht um nichts anderes als Lobbypolitik."

Es ist unter Forschern fast einhelliger Konsens, dass der Mensch die Hauptursache der aktuellen Erderwärmung ist. Die AfD hatte dagegen bereits im jüngsten Bundestagswahlkampf von einer "Hypothese vom menschengemachten Klimawandel" gesprochen. Das Thema Klimaschutz war in den vergangenen Monaten stärker in den Vordergrund gerückt - unter anderem wegen der Proteste der Fridays-for-Future-Bewegung.

Das Treibhausgas Kohlendioxid ist für das Leben auf der Erde essenziell, aber seit Beginn der Industrialisierung ist seine Konzentration in der Atmosphäre um mehr als 44 Prozent gestiegen - das heizt das Klima auf. Grund ist vor allem, dass die Menschen fossile Energieträger verbrennen, Kohle, Öl und Gas. Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats IPCC gegenüber der vorindustriellen Zeit um etwa ein Grad Celsius erwärmt.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema