Politik

Polizeischutz für Van der Bellen Wiens Präsidentschaftskandidat wird bedroht

15fce8c886b690965a6806db49e22d41.jpg

Alexander Van der Bellen.

(Foto: REUTERS)

Im Dezember wählen die Österreicher erneut ihren Bundespräsidenten. Doch dem rechtsextremen Lager ist Kandidat Alexander Van der Bellen offenbar ein Dorn im Auge. Neonazis drohen ihm mit drastischen Fotomontagen über Twitter.

Nach einer Morddrohung aus Neonazi-Kreisen wird der österreichische Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen künftig von einer Spezialeinheit der Polizei bewacht. Bis zu drei bewaffnete Männer schützen den 72-jährigen ehemaligen Chef der Grünen nun bei allen Wegen außerhalb seiner Wohnung, wie sein Sprecher Reinhard Pickl-Herk bestätigte. Der Wahlkampf des Wirtschaftsprofessors soll aber unverändert weitergehen.

Ein Mann hatte via Twitter gedroht, Van der Bellen erschießen zu wollen. Sein eigenes Foto zeigt ihn mit einem Hakenkreuz-Tattoo auf der Brust. Unter dem Profil sind noch zahlreiche weitere rechtsradikale Einträge zu sehen. Außerdem gab es eine zweite Drohung: Eine Bildmontage zeigt Van der Bellen mit zahlreichen Messern im Körper. Anfeindungen auf rechtsextremen Seiten sind nach Angaben seines Wahlkampfteams zuletzt immer massiver geäußert worden.

Die Wiederholung der Stichwahl zum Bundespräsidenten wird am 4. Dezember stattfinden. Van der Bellen tritt gegen den Kandidaten der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, an. Im Mai hatte Van der Bellen knapp gesiegt, das Ergebnis der Wahl war aber wegen zahlreicher Formfehler aufgehoben worden. Der Termin der Wiederholungswahl musste wegen Problemen bei den Wahlkarten nochmals verschoben werden.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen