Politik

210 Kanäle feuern gegen Hongkong Youtube sperrt Chinas Propaganda aus

a053468e5201156edfc457a44fed5a85.jpg

Trotz des wachsenden Drucks aus Peking gingen gestern in Hongkong wieder Demonstranten auf die Straße.

(Foto: dpa)

Der Kampf zwischen der chinesischen Zentralregierung in Peking und der Protestbewegung in Hongkong wird auch intensiv in den sozialen Medien ausgefochten. Nach Twitter und Facebook geht auch Youtube gegen chinesische Propaganda-Kanäle vor.

Youtube hat 210 Kanäle gesperrt, die in einer koordinierten Aktion Stimmung gegen die Demokratiebewegung in Hongkong gemacht haben sollen. Auf den Kanälen seien in koordinierter Art und Weise Videos zu den Protesten in Hongkong hochgeladen worden, erklärte der Mutterkonzern Google. Die Erkenntnisse würden sich decken mit Erklärungen der Onlinedienste Twitter und Facebook zu China.

Twitter und Facebook hatten China zu Wochenbeginn vorgeworfen, eine Online-Manipulationskampagne gegen die Demokratiebewegung in Hongkong zu fahren. Die US-Konzerne sperrten deswegen zahlreiche Nutzerkonten. Twitter sprach vom Versuch, "politische Zwietracht" in Hongkong zu säen. Ziel sei es unter anderem gewesen, die "Legitimität und die politischen Positionen der Protestbewegung" in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu schwächen.

In Hongkong gibt es seit Wochen Massendemonstrationen für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings. Die chinesische Regierung hat den Demonstranten in der Sonderverwaltungszone zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit "Terrorismus" in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze. Zuletzt wuchs deswegen die Sorge vor einem chinesischen Militäreinsatz.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, shu/AFP

Mehr zum Thema