Politik

Ursprungsland Griechenland Zahl illegaler Einreisen per Flugzeug steigt

50956823.jpg

Passagiere aus Griechenland werden in Deutschland aktuell wie Einreisende aus dem nichteuropäischen Ausland behandelt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Rund 1000 Personen versuchen in diesem Jahr, mit gefälschten Papieren aus Griechenland nach Deutschland einzureisen. Laut dem Innenministerium ein drastischer Anstieg. Mit speziellen Maßnahmen soll dem Einhalt geboten werden.

Die Zahl unerlaubter Einreisen bei Flügen aus Griechenland ist in diesem Jahr drastisch gestiegen. Von Januar bis Oktober seien rund 1000 Personen festgestellt worden, die versuchten, mit gefälschten Papieren von Griechenland nach Deutschland zu fliegen, teilte das Bundesinnenministerium mit. Deshalb würden die im Oktober um sechs Monate verlängerten Binnengrenzkontrollen auch für Flüge aus Griechenland gelten.

Eine Sprecherin der Bundespolizei ergänzte, das Ministerium habe bei diesen Flügen einen "besonderen Bedarf" gesehen. Zuvor hatten griechische Medien über die Neuregelung berichtet. Demnach werden aus Griechenland kommende Passagiere zu getrennten Räumen geführt, im Gegensatz zu anderen Bürgern des Schengener Raums. Anschließend werden dort die meisten Reisenden so kontrolliert, als kämen sie aus dem nichteuropäischen Ausland.

Kontrollen sollen nicht "ärgerlich" für EU-Bürger sein

Die Binnengrenzkontrollen gelten seit dem 12. November für weitere sechs Monate. Deutschland steht nach Angaben des Innenministeriums bei Ausgestaltung und Durchführung der Kontrollen im Austausch mit Griechenland und der Europäischen Kommission.

Das griechische Außenministerium wollte die Kontrollen auf Anfrage nicht kommentieren. Die EU-Kommission kündigte jedoch an, dass es an diesem Mittwoch auf Expertenebene ein Treffen zwischen Vertretern deutscher und griechischer Behörden sowie der EU-Kommission geben werde. Aus Athener Regierungskreisen hieß es, es solle nach einer Methode gesucht werden, damit die Kontrollen nicht "ärgerlich" für die EU-Bürger seien.

Quelle: n-tv.de, kst/dpa