Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg "Gerechtigkeit für George Floyd": Demo vor US-Botschaft

Eine Teilnehmerin hält ein Plakat mit der Aufschrift „No justice no peace“. Foto: Christoph Soeder/dpa

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes in der US-Großstadt Minneapolis haben etwa 2000 Menschen vor der US-Botschaft in Berlin protestiert. Die Versammlung war damit größer als zunächst erwartet, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Sie sei friedlich verlaufen, die Beamten hätten nur auf die geltenden Abstandsregeln hinweisen müssen.

Unter dem Motto "Gerechtigkeit für George Floyd! Gegen rassistische Polizeigewalt" hatten mehrere Initiativen im Netz zu dem Protest aufgerufen.

Infolge von Floyds Tod war es in den vergangenen Nächten zu schweren Ausschreitungen in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gekommen. Geschäfte gingen in Flammen auf, es kam zu Plünderungen. Demonstranten stürmten auch eine Polizeiwache und legten Feuer. Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten ein. Auch in anderen US-Städten kam es in der Nacht zu Samstag zu teils heftigen Protesten.

Newsticker