Sport

"Egal, was andere sagen" Bolt startet als Fußballprofi durch

imago17271043h.jpg

Mit der Vertragsunterzeichnung erfüllt sich der Sprintstar einen Kindheitstraum.

(Foto: imago/Newspix)

Lange vorher hat er den Schritt angekündigt, nun ist es wohl tatsächlich so weit: Sprintstar Usain Bolt wechselt auf den Fußballplatz. Einen entsprechenden Vertrag hat er bereits in der Tasche - sagt er.

Usain Bolt hat nach eigenen Angaben seinen ersten Vertrag bei einem Fußball-Verein unterzeichnet. "Ich habe gerade bei einer Fußball-Mannschaft unterschrieben. Finde am Dienstag, dem 27. Februar, heraus, bei welcher", erklärte der 31 Jahre alte Jamaikaner in einem auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video.

Der frühere Supersprinter arbeitet seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere auf eine Zukunft im Fußball hin. Bolt hatte auch ein Probetraining beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund geplant, das im März stattfinden soll. "Wenn Dortmund sagt, dass ich gut genug bin, bleibe ich dran und trainiere hart", sagte der Jamaikaner zuvor.  Ob es dazu jetzt aber noch kommen wird, kann nur spekuliert werden.

Bolts Lieblingsklub ist jedenfalls der englische Rekordmeister Manchester United. Dass er seine Fußballer-Karriere am liebsten dort oder in einem ähnlich prestigeträchtigen Klub beginnen möchte, ließ er neulich in einem Interview mit der britischen Tageszeitung "Daily Express" durchblicken: "Ich muss mehr als Durchschnitt sein. Es muss ein Platz in einer Topliga sein, weil wir so viele Teams haben, die uns Verträge angeboten haben, einfach willkürliche Klubs. Ich möchte der Beste sein."

Ob seine Ambitionen bei den internationalen Top-Klubs auf offene Ohren gestoßen sind, wird sich wohl am Dienstag zeigen. Der achtmalige Olympiasieger hatte im August vergangenen Jahres nach der Leichtathletik-WM seine Karriere beendet. Der Profifußball sei bereits als Kind sein Traum gewesen, hatte Bolt vor einigen Monaten erklärt. "Das ist ein persönliches Ziel. Mir ist es egal, was andere Leute darüber sagen", sagte Bolt.

Quelle: n-tv.de, lou/dpa