Sport

Starker Arm, aber kein Tennis Der junge Agassi will Karriere machen

Jaden Gil Agassi hat weltberühmte Eltern, aber Lust auf Tennis hat er nicht. Der 18-jährige Sohn von Steffi Graf und Andre Agassi gilt als großes Baseball-Talent. Im Herbst soll die Karriere Fahrt aufnehmen - trotz einer immer noch nicht ausgeheilten Verletzung.

Natürlich hat er mal Tennis gespielt. "Gegen die Garagenwand, eine Stunde lang, dann hatte er schon fast keine Lust mehr", erzählt Andre Agassi in einem Instagram-Video. Jaden Gil, der Erstgeborene von Agassi und Steffi Graf, hatte und hat mit dem Sport, der seine Eltern zu Weltstars machte, so gar nichts am Hut. Dafür hat es ihm das Herzstück des US-Sports angetan, verrät der Vater: "Als er fünf war, hat er einen Baseball in die Hand genommen und ihn seither nicht mehr losgelassen."

*Datenschutz

Im Oktober wird Jaden Gil, mit seiner blonden Mähne und seinen so hellen Augen ein unverkennbares Abbild seiner Mutter, 19 Jahre alt, und bis dahin soll seine Baseball-Karriere so richtig Fahrt aufnehmen. Im Sommer verlässt Jaden Gil das elterliche Anwesen in Las Vegas in Richtung Los Angeles, wo er ab Herbst an der berühmten University of California für die Trojans spielen wird. Es ist eine renommierte Adresse, seit der ersten Ausspielung im Jahr 1947 gewannen die Teams der USC zwölfmal die College World Series.

Stellt sich der hochgewachsene und vielseitige Agassi junior mit dem starken rechten Arm so gut an wie bisher, ist es theoretisch sogar denkbar, dass ihn eines der 30 Teams aus der berühmten Major League Baseball (MLB) direkt draftet. Wahrscheinlich ist es angesichts der ungewissen Situation der MLB in der Corona-Krise allerdings nicht, zumal Jaden Gil sich auch noch von den Folgen einer Ellenbogen-Operation erholt. Mittels der sogenannten Tommy-John-Methode wurde dem Agassi-Sohn ein gerissenes Band an der Elle durch eine andere Sehne ersetzt, die Prognosen sind gut, der Heilungsprozess dauert ungefähr ein Jahr. Dieses Jahr ist jetzt rum, dem Umzug nach L.A. sollte nichts mehr im Weg stehen.

Außergewöhnliche Fähigkeiten als Pitcher

Jaden Gils Jugendtrainer Evan Greusel, der den jungen Mann in der Minor League betreute, bescheinigt ihm eine "hervorragende Hand-Augen-Koordination und außergewöhnliche Fähigkeiten als Pitcher (Werfer, Anm. d. Red.) und als Batter (Schlagmann, Anm. d. Red.), dazu schnelle Beine". "Irgendwann", glaubt Agassi senior, "wird er sich aber für eine Position entscheiden müssen. Das macht ihn dann noch stärker." Stärker als der Vater ist Jaden Gil längst, ein Video der beiden beim Baseball zeigt anschaulich, dass Tennis für die ehemalige Nummer eins der Welt die eindeutig bessere Wahl war.

Wie konsequent Jaden Gil seinen eigenen Weg ohne die Hilfe seiner Eltern gehen will, machte er schon als Jugendspieler deutlich. Auf seinem Trikot stand nicht etwas der Namenszug Agassi, sondern schlicht und einfach "Rock". Das ist heute nicht mehr so, der Youngster empfindet den großen Namen nicht mehr als Bürde, sondern als Ansporn. Wie übrigens auch seine Schwester Jaz Elle, in deren Gesichtszügen mit den dunklen Augen man eher den Vater als die Mutter erkennt. Die 17-Jährige hat bereits einige Hip-Hop-Turniere gewonnen - natürlich als Jaz Elle Agassi.

Quelle: ntv.de, Angela Bern, sid