Sport

"Verrückte Erfahrung" Deutscher erpokert acht Millionen Dollar

264820081.jpg

Koray Aldemir ist neuer Poker-Weltmeister und um acht Millionen Dollar - und ein Diamant-Armband - reicher.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Koray Aldemir ist bereits Preisgeld-Millionär, als er zur Poker-Weltmeisterschaft nach Las Vegas reist. Dort räumt der deutsche Profi dann das Preisgeld ab, das alles bisher dagewesene in seiner Karriere in den Schatten stellt: Am Ende eines langen Turniers jubelt der Berliner über weit mehr als den Weltmeistertitel.

Koray Aldemir ist der neue Poker-Weltmeister und seit wenigen Stunden um viele Millionen Dollar reicher: Der 31-Jährige krönte sich beim 2021 World Series of Poker (WSOP) Main Event zum neuen Titelträger und kassierte dafür acht Millionen US-Dollar (rund sieben Millionen Euro). Das mit Diamanten besetzte Armband, das es für den Weltmeister als Trophäe gibt, ist mit einem Wert von rund 500.000 Dollar da buchstäblich beinahe schmückendes Beiwerk. Bei dem Mega-Event kämpften seit dem 4. November mehr als 6500 Poker-Spieler um den Titel. Am Ende setzte sich der Berliner Aldemir durch.

"Ich war ziemlich gestresst, um ehrlich zu sein", sagte Aldemir, der als Favorit in die Finalrunde gestartet war, dort aber zwischenzeitlich zurücklag. "Nach zehn Tagen Poker waren vor allem die letzten fünf oder sechs Tage sehr stressig. Ich habe nicht viel geschlafen, etwa fünf Stunden pro Tag. So viele Leute haben mir beim Spielen zugesehen. Das ist nicht einfach. Respekt auch an alle anderen Spieler, die alle großartig gespielt haben. Eine verrückte Erfahrung."

"Wenn ich die Hand verliere ..."

Aldemir ging als klarer Favorit in den neunten Tag, nicht nur, weil er in den ersten Turniertagen mit deutlichem Abstand die meisten Chips erspielt hatte, sondern auch, weil er mehr Turniererfahrung als seine Gegner hat. Aber er musste schnell feststellen, dass seine Gegner bereit für den Kampf waren. Besonders George Holmes spielte den ganzen Abend über meisterhaft und zog eine Reihe von beeindruckenden Bluffs ab. Der 49-Jährige hatte beim WSOP Main Event 2019 noch den 213. Platz belegt und dafür 50.855 Dollar kassiert - sein einziger vorher notierter Live-Turniergewinn. Der Erfahrungsunterschied zwischen Aldemir und seinen Gegnern war an diesem Tag nicht sehr deutlich.

Mit der 223. Hand des Finaltisches, nach mehr als sechs Stunden Spielzeit, besiegte Aldemir schließlich seinen letzten verbliebenen Gegner. Holmes schob nach langer Überlegung alle seine verbliebenen Chips in die Mitte, Aldemir ging nach mehreren Minuten mit. Und gewinnt, Holmes war geschlagen. Er kassierte immerhin auch noch 4,3 Millionen Dollar (3,8 Millionen Euro). "Wenn ich die Hand verliere, habe ich nicht mehr viel übrig. Ich bin froh, dass ich den Call gemacht habe", sagte Aldemir erleichtert nach einem langen Pokerabend über die entscheidenden Momente. "Es ist das einzige Turnier, von dem Familie und Freunde wissen. Es bedeutet mir sehr viel, es zu gewinnen", sagte Aldemir kurz nach der Übergabe des Armbands.

Aldemirs Sieg katapultierte ihn auf den vierten Platz unter den erfolgreichsten deutschen Live-Turnierspielern mit knapp 20 Millionen Dollar an Preisgeld, 12 Millionen Dollar weniger als Fedor Holz. Den WM-Titel gewannen vor Aldemir, der in Wien Betriebswirtschaftslehre studiert, Pius Heinz 2011 als erster Deutscher und als zweiter Hossein Ensan, der vor zwei Jahren triumphiert hatte.

Quelle: ntv.de, ter

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.