Sport

Millionen veruntreut Ex-SSV-Präsident angeklagt

Der frühere Präsident des abgestiegenen Fußball-Zweitligisten SSV Reutlingen, Dieter Winko, soll 7,7 Millionen DM veruntreut haben. Wie die Staatsanwaltschaft Tübingen am Freitag mitteilte, wurde gegen den Ex-Funktionär Anklage erhoben.

Nach Angaben der Behörde soll Winko das Geld zwischen Anfang 1998 und Ende 2000 als Geschäftsführer einer Metall verarbeitenden Firma veruntreut haben. Den größten Teil habe er dem SSV Reutlingen zukommen lassen.

Der Vorwurf der Untreue erstreckt sich auf 176 Fälle. Etwa 700.000 DM der Summe soll Winko für sich, Angehörige und Bekannte verwendet haben. Nachdem er nach Informationen der Staatsanwaltschaft inzwischen etwa 1,3 Millionen DM an seine frühere Firma zurückgezahlt hat, beläuft sich der Schaden noch auf 6,4 Millionen DM.

Winko war im April vergangenen Jahres von seinem Amt in Reutlingen zurückgetreten und hatte es noch einige Wochen kommissarisch geführt. Wegen Verstößen gegen die Lizenzierungsunterlagen waren dem SSV in der abgelaufenen Saison sechs Punkte abgezogen worden, woraufhin die Mannschaft den Abstieg nicht verhindern konnte.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.