Sport
Mittwoch, 11. Januar 2012

Stressfraktur im Rücken: Petkovic sagt Melbourne ab

Deutschlands beste Tennisspielerin sagt ihre Teilnahme bei den Australian Open ab. Als Grund nennt Andrea Petkovic Rückenprobleme. Wie lange sie pausieren muss, ist noch unklar. Auch die Kolleginnen Julia Görges und Sabine Lisicki plagen sich mit gesundheitlichen Problemen.

Andrea Petkovic wird während ihres Matches gegen Agnieszka Radwanska in Sydney behandelt.
Andrea Petkovic wird während ihres Matches gegen Agnieszka Radwanska in Sydney behandelt.(Foto: REUTERS)

Ruhe und Reha statt Moonwalk und Matchball: Andrea Petkovic hat vorläufig ausgetanzt. Absage bei den Australian Open, mindestens sechs bis acht Wochen Pause, kein Fed Cup, voraussichtlich auch keine US-Frühjahrstour - ein Ermüdungsbruch im Iliosakralgelenk im unteren Rückenbereich zieht Deutschlands beste Tennisspielerin auf unabsehbare Zeit aus dem Verkehr.

"Ich bin sehr, sehr traurig", sagte Petkovic: "Alles, was ich im Moment tun kann, ist Ruhe bewahren und hoffen, dass der Knochen so schnell wie möglich heilt." Das Unheil hatte sich bei der Zweisatz-Niederlage gegen die Polin Agnieszka Radwanska am Dienstag in Sydney angedeutet. Flach auf dem Bauch liegend, ließ sich Petkovic immer wieder von einer Physiotherapeutin am Rücken behandeln, sie spielte deutlich unter ihren Möglichkeiten, bewegte sich schwerfällig, verzog immer wieder das Gesicht.

"Ich habe diese Probleme schon seit drei, vier Monaten", sagte die 24-jährige Darmstädterin: "In den letzten beiden Wochen ist es aber so schlimm geworden, dass ich immer nur 30 bis maximal 45 Minuten schmerzfrei Tennis spielen konnte."

Ein MRT in Sydney ergab schließlich die niederschmetternde Diagnose, die Andrea Petkovic auf ihrem Weg nach oben empfindlich zurückwerfen wird. Viele Punkte hat die Weltranglistenzehnte in den nächsten Wochen zu verteidigen, in Melbourne war sie 2011 im Viertelfinale, beim US-Hartplatzklassiker im März in Miami sogar im Halbfinale. Dazwischen lagen ein Viertelfinale beim Hallenturnier in Paris, die zweite Runde in Dubai und die dritte Runde in Indian Wells.

Neben Petkovic plagen sich derzeit auch Julia Görges und Sabine Lisicki mit gesundheitlichen Problemen.

Auch Venus Williams ausgeschieden

Mit Petkovic hat bereits die zweite prominente Spielerin für das am kommenden Montag beginnende Turnier abgesagt. Erst am Montag hatte die US-Amerikanerin Venus Williams wegen einer Erkrankung ihren Startverzicht erklärt. Petkovic war beim WTA-Turnier in Sydney am Dienstag in der zweiten Runde an der Polin Agnieszka Radwanska gescheitert und hatte dort bereits während der Partie behandelt werden müssen. Auch beim ersten Turnier des Jahres in Brisbane hatte die deutsche Nummer eins über Rückenprobleme geklagt und war im Viertelfinale gegen die Estin Kaia Kanepi ausgeschieden.

Das Iliosakralgelenk verbindet das Kreuzbein der unteren Wirbelsäule mit dem Darmbein des Beckens. Es wird auch Kreuzbein-Darmbein-Gelenk genannt. Es ist kein komplett bewegliches Gelenk, sondern eine Verbindung, die durch starke Bänder gesichert wird. Durch diese straffe Verbindung ist es nur minimal beweglich. Verschieben sich die Gelenkflächen gegeneinander, sprechen Mediziner von einem ISG-Syndrom, landläufig als "Kreuzschmerzen" bekannt. Ein Ermüdungsbruch im Iliosakralgelenk ist ein eher seltenes Phänomen. Es entsteht vor allem durch hohe und andauernde Belastung.

Quelle: n-tv.de