Sport

Görges und Struff in Runde drei Pomadige Kerber scheidet in Wimbledon aus

bild5508343218828048694.asp

Schied so früh aus wie zuletzt vor sechs Jahren: Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Wimbledon Titelverteidigerin und jetzt ausgeschieden.

(Foto: imago images / Paul Zimmer)

Aus in Runde zwei: Für Titelverteidigerin Angelique Kerber ist das Tennis-Turnier in Wimbledon bereits beendet. So früh war die 31-Jährige bei ihrem Lieblings-Grand-Slam in London zuletzt vor sechs Jahren gescheitert. Besser machten es dagegen Julia Görges und Jan-Lennard Struff.

Titelverteidigerin Angelique Kerber ist nach einer enttäuschenden Vorstellung arg überraschend in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Die 31 Jahre alte Tennisspielerin verlor in London 6:2, 2:6, 1:6 gegen die Weltranglisten-95. Lauren Davis aus den USA. Auf dem anfangs nur spärlich besetzten Court Nr. 2 hatte Kerber schon zu Beginn kämpfen müssen. Gleich die ersten beiden Aufschlagspiele gab die Favoritin ab, schaffte allerdings jeweils umgehend das Re-Break. Dann rutschte ihre Gegnerin bei einem Vorstoß ans Netz aus und zog sich dabei vermeintlich eine ernstere Verletzung zu.

Ihr schon vor dem Match mit einem dicken Verband versehenes linkes Knie schien Davis zwischenzeitlich große Probleme zu bereiten. Im ersten Durchgang gewann sie anschließend kein Spiel mehr, beantragte in der Satzpause eine medizinische Auszeit. Danach erfuhr Davis eine kleine Wunderheilung und wehrte sich wieder nach Kräften. Die 25-Jährige rannte plötzlich wieder, als hätte es die Verletzungsunterbrechung nie gegeben. Nach zwei weiteren Breaks führte sie mit 3:1. Kerber dagegen haderte zunehmend mit dem eigenen Spiel, schaute mehrfach fragend in die eigene Box zu Trainer Rainer Schüttler. Doch Davis war wie verwandelt und schaffte nach 1:20 Stunden den Satzausgleich.

Nun war es an Kerber eine Auszeit zu beantragen, die Kielerin verschwand für einige Minuten in der Kabine. Anschließend wirkte sie wieder deutlich fokussierter. "Komm jetzt", schrie sie sich selbst zu: "Weiter, weiter, weiter." Allein: Es half nichts. Kerber war völlig von der Rolle, Davis spielte groß auf. Nach 1:54 Stunden war die Sensation perfekt. "Das bedeutet mir alles", sagte Davis anschließend: "Es ist beinahe surreal."

Görges und Struff mit klaren Siegen

Mit einem klaren Sieg hat dafür Julia Görges die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Die 30-Jährige aus Bad Oldesloe gewann deutlich mit 6:1, 6:4 gegen die Qualifikantin Warwara Flink aus Russland. Vorjahres-Halbfinalistin Görges bekommt es nun am Samstag mit der US-Amerikanerin Serena Williams oder Kaja Juvan aus Slowenien zu tun.

Auch French-Open-Achtelfinalist Jan-Lennard Struff ist in Wimbledon in die dritte Runde eingezogen. Der 29-Jährige aus Warstein bezwang den US-Amerikaner Taylor Fritz 6:4, 6:3, 5:7, 7:6 (7:2) und zeigte eine überzeugende Vorstellung. Nach 2:15 Stunden nutzte der Weltranglisten-34. seinen ersten Matchball. Über die dritte Runde ist Struff in Wimbledon noch nie hinausgekommen. Im Kampf um seinen erstmaligen Einzug ins Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers in London trifft die deutsche Nummer zwei nun auf den US-Amerikaner John Isner oder Michail Kukuschkin aus Kasachstan. Struff hatte es neben Debütant Dominik Köpfer als einziger Deutscher bei den Herren in die zweite Runde geschafft.

Quelle: ntv.de, dbe/sid