Sport

Carlsen überrascht mit seltenem Angriff Schach-Weltmeisterschaft startet mit Remis

85577196.jpg

Carlsen (l.) und sein russischer Herausforderer schenkten sich in der ersten Partie nichts.

(Foto: picture alliance / dpa)

Titelverteidiger Magnus Carlsen und sein russischer Herausforderer Sergej Karjakin kämpfen in New York um die Krone der Schachwelt - und 1,1 Millionen Dollar Preisgeld. Die erste von insgesamt zwölf Partien endet mit einem Unentschieden.

Die erste Partie im Kampf um die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin ist am Freitag mit einem Remis zu Ende gegangen. Der Titelverteidiger aus Norwegen führte zum Auftakt die weißen Steine und überraschte seinen russischen Herausforderer mit dem seltenen Trompowski-Angriff. Diese Eröffnung hatten beide zuvor noch nie gegeneinander gespielt. Karjakin verteidigte sich umsichtig und konnte die Stellung auf dem Brett stets im Gleichgewicht halten.

Auch wenn Carlsen über eine bessere Bauernstruktur verfügte, so besaß der Russe zunächst mit seinem Läuferpaar ein solides Gegengewicht. Nachdem im Mittelspiel viele Figuren abgetauscht waren, wurden die Gewinnchancen von Weiß immer geringer, so dass im 40. Zug das Unentschieden vereinbart wurde.

Das Auftaktspiel dauerte knapp vier Stunden. Der WM-Zweikampf von Carlsen und Karjakin in New York geht über insgesamt 12 Partien. Zum Gewinn sind 6,5 Punkte notwendig. Das Preisgeld beträgt 1,1 Millionen Dollar, von denen der Sieger 60 Prozent erhält. In der zweiten Partie am Samstag hat der Herausforderer Karjakin Weiß.

Quelle: n-tv.de, jve/dpa

Mehr zum Thema