Sport

"Die Erleichterung ist so krass" Turn-"Seniorin" Kim Bui verzaubert München

4d30793cc5dcdd0c20bc2e25787c2978.jpg

In Topform: Kim Bui.

(Foto: IMAGO/Bildbyran)

Am Gerät ist jede für sich allein, doch neben dem Podium sind sie eine Mannschaft. Die deutschen Turnerinnen zeigen Teamgeist und liegen bei den Europameisterschaften auf Final-Kurs. Im Einzel-Mehrkampf verpasst Kim Bui eine Überraschung, begeistert dennoch.

Die Teamentscheidung als Vierte souverän erreicht, weitere vier Finalplätze erkämpft und den neuen Boss restlos überzeugt: Beim EM-Mehrkampfsieg von Asia d'Amato aus Italien haben die deutschen Kunstturnerinnen die Erwartungen von Chefcoach Gerben Wiersma voll erfüllt und Hoffnungen auf Medaillenerfolge bei den European Championships in München geweckt.

"Alle haben füreinander gekämpft. Auf das Mannschaftsresultat und die Fortschritte bin ich am meisten stolz", sagte der Niederländer, der zu Jahresbeginn die langjährige Cheftrainerin Ulla Koch abgelöst hatte. Aber auch Wiersma freute sich speziell mit seiner "Seniorin" Kim Bui, die im letzten Einzel-Mehrkampf ihrer Karriere über sich hinauswuchs und einen kaum erwarteten achten Platz belegte.

Die sonst so beherrschte Stuttgarterin schrie am Stufenbarren die Begeisterung über einen nahezu perfekten Tag förmlich heraus. "Die Erleichterung ist so groß, so krass", sagte die 33-Jährige, die in der vergangenen Woche ihren Abschied vom Turnpodium angekündigt hatte. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Schwäbin am Wochenende mit Edelmetall um den Hals endgültig ade sagt. Denn Bui ist nicht nur ein wichtiger Faktor im Mannschafts-Finale am Samstag (14 Uhr), sie turnte auch am Stufenbarren die viertbeste Übung der Vorrunde.

"Hat mich aber nur minimal beeinflusst"

Mehr zum Thema

Und verdrängte damit sogar ihre langjährige Vereinskollegin Elisabeth Seitz um eine Position. Die deutsche Rekordmeisterin, in der Olympiahalle nur als "Teilzeitathletin" am Start, ist aber am Sonntag (15.15 Uhr) am Doppelreck ebenfalls eine Medaillenkandidatin.

Am Schwebebalken untermauerte nicht nur Ex-Weltmeisterin Pauline Schäfer-Betz, sondern auch die erst 18 Jahre alte Emma Malewski (beide Chemnitz) einen Anspruch auf das Siegertreppchen. Dabei wurde Schäfer-Betz sogar noch ein wenig von einem Schmetterling irritiert, der kurz vor ihrer Übung sanft auf dem zehn Zentimeter breiten Balken landete. "Es hat mich aber nur minimal beeinflusst, ich kann so etwas gut ausblenden", berichtete die 25-Jährige anschließend. Abgeworfen vom "Zitterbalken" wurde die Kölnerin Sarah Voss, die somit am Sonntag nur noch Zuschauerin ist.

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen