Sport

Erster Handball-Doping-Fall Zwei Jahre Sperre

Einen Tag nach Bekanntwerden des ersten Dopingfalls im Deutschen Handball-Bund (DHB) hat sich die Internationale Handball Föderation (IHF) zu einer möglichen Sperre des bislang nicht genannten "Sünders" geäußert.

"Der betroffene Spieler kann maximal für zwei Jahre gesperrt werden. Die Sperre ist dem IOC-Reglement angeglichen und richtet sich nach der Schwere des Doping-Vergehens", sagte IHF-Generalsekretär Frank Birkefeld.

Der Kreis der Verdächtigen ist nicht sehr groß, da neben Bezdicek lediglich Karsten Kohlhass (Conversano), Thomas Fuchs (Triest) und Nico Greiner (Pradi) in der vergangenen Saison in Italien gespielt haben.

Im direkten Verdacht steht der frühere Nationalspieler Mike Bezdicek, der im Frühjahr vom THW Kiel nach Rubiera. "Bezze" fühlt sich allerdings unschuldig.

"Ich habe nichts genommen. Ich bin auch bislang von niemanden informiert worden. Es ist schon komisch, dass genau eine Woche vor meinem Gerichtstermin solche Gerüchte aufkommen. Außerdem bin ich bereits im März vom DHB getestet worden", sagte Bezdicek, der zurzeit auf Einhaltung seines Arbeitsvertrags bis 2004 beim Bundesligisten GWD Minden klagt.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.