Dienstag, 29. Dezember 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & David Bedürftig
23:29 Uhr

Bittere Verletzungs-Nachrichten für Mainz 05

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 muss längere Zeit ohne seinen Nationalspieler Pierre Kunde Malong auskommen. Der Kameruner habe sich in München einem Eingriff am rechten Kniegelenk unterzogen und falle je nach Heilungsverlauf voraussichtlich vier bis sechs Wochen aus, teilten die Rheinhessen mit. Der 25-Jährige hatte sich im Training vor dem verlorenen DFB-Pokal-Zweitrunden-Spiel gegen den VfL Bochum in der vergangenen Woche verletzt.

22:29 Uhr

Gisin besiegt Shiffrin im Slalom, Dürr verpasst Top Ten

imago1000043399h.jpg

Die Schnellste in Semmering: Michell Gisin.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Die Schweizerin Michelle Gisin hat den Slalom der alpinen Skirennfahrerinnen im österreichischen Semmering gewonnen. Die 27-Jährige siegte mit 0,11 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Österreicherin Katharina Liensberger und feierte so ihren ersten Weltcup-Sieg. Dritte wurde die amerikanische Ausnahmeathletin Mikaela Shiffrin (+0,57), die nach dem ersten Durchgang noch in Führung gelegen hatte.

Die Münchnerin Lena Dürr (+3,30) verpasste eine mögliche Top-Ten-Platzierung und fiel im zweiten Lauf noch von Rang 8 auf 13 zurück. Teamkollegin Andrea Filser schied nach Platz 15 im ersten Durchgang aus, Jessica Hilzinger und Marina Wallner hatten das Finale verpasst.

21:58 Uhr

Messi fehlt, Barça patzt, Meisterschaft rückt in weite Ferne

imago1000045151h.jpg

Barça kommt in der Liga einfach nicht von der Stelle.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Der FC Barcelona schleppt sich in Spanien durch die Fußball-Saison. Ohne Superstar Lionel Messi, der nach einem Sonderurlaub in seiner Heimat Argentinien von der Tribüne aus zuschaute, kamen die Katalanen gegen den Abstiegskandidaten SD Eibar nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Der frühere Dortmunder Bundesligaprofi Ousmane Dembélé rettete Barcelona immerhin den einen Punkt: Der Franzose traf in der 67. Minute zum Ausgleich. Kike Garcia (57.) hatte Eibar nach einem schlimmen Aussetzer von Verteidiger Ronald Araujo in Führung gebracht. Barcelonas Rückstand auf Tabellenführer Atlético Madrid, der zwei Spiele weniger absolviert hat, beträgt sieben Punkte.

21:26 Uhr

Arsenal kommt in Schwung, Hasenhüttl muss zu Hause bleiben

Der FC Arsenal kommt in der englischen Premier League langsam in Schwung. Mit Fußball-Nationaltorhüter Bernd Leno gewannen die Gunners bei Brighton & Hove Albion mit 1:0 (1:0) und siegten nach dem 3:1 gegen den FC Chelsea zum zweiten Mal in Serie. Mit 20 Punkten kletterte Arsenal vorerst auf Platz 13. Der Franzose Alexandre Lacazette (66. Minute) traf direkt nach seiner Einwechslung für die Londoner.

Ohne den früheren Bundesliga-Trainer Ralph Hasenhüttl kam der FC Southampton gegen West Ham United zu einem 0:0. Der 53-Jährige begab sich in Quarantäne, nachdem eine Person aus seinem Haushalt positiv auf das Coronavirus erkrankt war. Hasenhüttl hatte während der Partie mit seinem Trainerteam durchgehend Audio- und Videokontakt. Southampton ist mit 26 Punkten Neunter.

20:36 Uhr

Rassistischer Brief schockt Schottland

imago0049627579h.jpg

Erhielt beleidigende Post: Kilmarnocks Trainer Alex Dyer (2.v.l.).

(Foto: imago images/PA Images)

Der schottische Fußball-Erstligist Kilmarnock FC hat mit Entsetzen auf rassistische Äußerungen gegen seinen Teammanager Alex Dyer reagiert. Der Verein habe einen Brief zugesendet bekommen, der "rassistische Beleidigungen in Richtung unseres Trainers" beinhalte. Der Klub verurteilte diese Aussagen "absolut", heißt es in einem Statement. Außerdem arbeite Kilmarnock mit der schottischen Polizei daran, "jeden einzelnen Beteiligten, der in diese widerliche Handlung involviert ist, zu identifizieren", und versprach die "stärkstmögliche Verfolgung" der Urheber.

Kilmarnock steht nach neun Spielen in der Premiership knapp über den Abstiegssplätzen und hatte zuletzt fünf Partien in Folge verloren. Unabhängig von der sportlichen Lage erklärte der Verein: "Rassismus in jeglicher Form ist komplett inakzeptabel und muss an jeder Stelle und zu jeder Zeit benannt werden."

20:16 Uhr

Impfpflicht für Olympia-Teilnehmer?

Der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora fordert die Einführung einer Impfpflicht für alle Teilnehmer der ins kommende Jahr verlegten Olympischen Spiele in Tokio. "Die ganze Sportwelt soll die Anti-Corona-Impfkampagne unterstützen", sagte Spadafora in einem Interview mit Rai3. "Sportler sollten ein Beispiel sein und sollten alle geimpft werden", meinte der Minister. In Italien hat am Sonntag wie in den meisten EU-Ländern eine großangelegte Impfkampagne begonnen. Eine Impfpflicht für die Bevölkerung hat die italienische Regierung ausgeschlossen.

19:27 Uhr

Kruse und Fenerbahce beenden Rechtsstreit friedlich

Der Rechtsstreit zwischen Max Kruse und seinem ehemaligen Klub Fenerbahce Istanbul ist nach Angaben des türkischen Fußballvereins beigelegt. Die juristische Auseinandersetzung sei nach Gesprächen in Frieden abgeschlossen worden, teilte Fenerbahce mit. "Wir wünschen Max Kruse Erfolg für seine weitere Karriere und wünschen, dass die Vereinbarung für beide Seiten Gutes bringt", hieß es. Details wurden nicht genannt. Erst kürzlich hatte der Weltverband Fifa in dem Rechtsstreit für Kruse entschieden. Nach dpa-Informationen ist die Millionenforderung des türkischen Klubs vom Tisch, Kruse kann sogar mit einer Gehaltsnachzahlung rechnen.

Ex-Nationalspieler Kruse hatte Fenerbahce wegen angeblich ausstehender Gehälter gekündigt und wechselte danach ablösefrei zum Bundesligisten 1. FC Union Berlin. Der 1. FC Union hatte im Sommer erklärt, dass Fenerbahce die für die Erteilung der Spielgenehmigung benötigten Dokumente hinterlegt habe. Der Istanbuler Klub aber reichte bei der Fifa eine Schadenersatz-Klage gegen Kruse wegen unrechtmäßiger Kündigung ein. Summen wurden offiziell nicht genannt.

18:41 Uhr

Baumann fährt bei US-Sieg im Super-G in die Top Ten

Mit einer herausragenden Fahrt hat US-Skirennläufer Ryan Cochran-Siegle bei den Weltcup-Rennen im italienischen Bormio den Super-G gewonnen - und damit zugleich seinen ersten Sieg gefeiert. Der 28-Jährige landete mit gewaltigem Vorsprung vor Vincent Kriechmayr aus Österreich (+0,79 Sekunden) und Adrian Smiseth Sejersted aus Norwegen (+0,94) auf Platz eins.

Mit deutlichem Rückstand kamen die deutschen Starter ins Ziel, zeigten aber dennoch starke Leistungen. Romed Baumann fuhr nach bester erster Zwischenzeit auf den siebten Rang (+1,45), der 34 Jahre alte gebürtige Österreicher bestätigte damit seine gute Form. Für eine große Überraschung sorgte Nachwuchsfahrer Simon Jocher, der in seinem achten Weltcup-Rennen zum ersten Mal in die Punkteränge fuhr: Mit der hohen Startnummer 41 erreichte der 24 Jahre alte Schongauer trotz der ungünstigen Sichtverhältnisse einen hervorragenden 15. Rang.

17:32 Uhr

Ist er die Werder-Rettung? Bremen kann wieder auf Top-Stürmer bauen

imago0048941069h.jpg

Nach zwei Monaten Pause kann Füllkrug wieder angreifen.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Nach einer langwierigen Muskelverletzung in der Wade ist Stürmer Niclas Füllkrug beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Wegen dieser Blessur hatte der Angreifer seit Ende Oktober pausieren müssen. Werder-Trainer Florian Kohfeldt hofft, den 27-Jährigen für das Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker auf ntv.de) gegen Union Berlin zumindest wieder für den Kader nominieren zu können. Obwohl Füllkrug seit Saisonbeginn nur auf fünf Bundesliga-Einsätze kam, war er mit vier Treffern bis zum Jahresende der erfolgreichste Torschütze bei den Hanseaten. Seit Füllkrugs Ausfall holte Werder drei Unentschieden, verlor viermal in Folge und gewann nur ein einziges Mal.

16:43 Uhr

Geiger siegt in Oberstdorf, Riesensatz von Eisenbichler

Die 69. Vierschanzentournee macht ihren Auftakt mit der Qualifikation in Oberstdorf. Überflieger Karl Geiger hat den deutschen Adlern dort einen Traumstart. Mit seinem Heimsieg vor gespenstischer Kulisse auf der Schattenbergschanze verschaffte sich der nervenstarke Lokalmatador eine ausgezeichnete Position im Kampf um den Gesamtsieg.

Markus Eisenbichler verpatzte indes seinen ersten Durchgang mit einer Weite von 118,0 m und Platz 27 völlig, musste nach einem Satz auf 142,0 m seine Hoffnungen auf den Tourneesieg am noch nicht begraben. "Yesss, boom!", schrie "Eisei" erleichtert in die Kameras.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:47 Uhr

"Würde nicht wollen, dass man Sportler beim Impfen vorzieht"

Die deutsche Kunstturn-Rekordmeisterin Elisabeth Seitz lehnt eine Priorisierung von Impfungen gegen das Coronavirus für Sportler ab. "Ich würde mich impfen lassen, aber nicht wollen, dass man Sportler denen vorzieht, bei denen es wichtiger ist. Auch gerade im Hinblick auf die Olympischen Spiele", sagte die 27 Jahre alte Stuttgarterin dem SWR. Nach einem nahezu wettkampffreien Jahr ohne Olympia, Europameisterschaften und nationale Titelkämpfe überwiegt bei der WM-Dritten von 2018 am Stufenbarren aktuell die "Dankbarkeit, dass man gesund ist". Die 22-malige nationale Titelträgerin freut sich nun auf einen ruhigen Silvesterabend: "Mein Freund und ich wollen einfach nur den Start ins neue Jahr genießen: er, ich und das Sofa."

14:35 Uhr

Erster Neun-Darter bei der WM seit fünf Jahren geworfen

James Wade hat den ersten Neun-Darter bei der Weltmeisterschaft seit fast fünf Jahren geworfen. Dem Engländer gelang im Drittrundenmatch gegen seinen Landsmann Stephen Bunting das perfekte Spiel, bei dem man mit neun Würfen die 501 Punkte auf null stellt. Nach zwei Aufnahmen mit jeweils 180 Punkten beendete Wade das Leg mit einem furiosen Finish von 141 Punkten. Der bislang letzte Neun-Darter in der WM-Geschichte kam vom Schotten Gary Anderson im Januar 2016, damals im Halbfinale. Für Wade war es das erste perfekte Spiel bei einer Weltmeisterschaft.

Trotz des magischen Moments und einer 2:0-Satzführung konnte sich der Weltranglistensiebte mit dem Spitznamen "The Machine" nicht gegen Bunting durchsetzen. In diesem WM-Viertelfinale ist nach Titelverteidiger Peter Wright schon der zweite Favorit vorzeitig raus. Der Weg für einen Außenseiter ins Halbfinale des mit 2,5 Millionen Pfund dotierten Turniers ist also frei.

13:01 Uhr

Top-Talent wechselt zu den Löwen

Handball-Nationalspieler Juri Knorr wechselt im Sommer zum zweimaligen deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen. Den Transfer des 20 Jahre alten Mittelmannes bestätigten sein aktueller Klub GWD Minden sowie die Löwen. Knorr unterschrieb einen Dreijahresvertrag. "Hier möchte ich den nächsten Schritt in meiner Karriere machen", sagte er.

Knorr, der im November als erster Spieler aus den 2000ern sein Debüt für das DHB-Team gab, hatte vor seinem Wechsel nach Minden bis Sommer 2019 für ein Jahr beim spanischen Spitzenklub FC Barcelona gespielt und war als damals 18-Jähriger bereits zu Erstligaeinsätzen gekommen. In Minden stehen in der aktuellen Saison in neun Spielen 35 Tore für ihn zu Buche. Der Rückraumspieler ist Teil von Bundestrainer Alfred Gislasons 20-köpfigem Kader für die WM in Ägypten (14. bis 31. Januar).

12:24 Uhr

Deutsche Sportlegende golft mit Donald Trump

Wer in diesen Tagen einen Blick auf den scheidenden US-Präsidenten erhaschen will, der sollte sich am Golfplatz von Donald Trump auf die Lauer legen. An seiner Seite: die deutsche Golf-Legende Bernhard Langer. Mehrere US-Medien veröffentlichten Bilder, die Bernhard Langer und Donald Trump auf einer gemeinsamen Golf-Runde in Florida zeigen. Beide kennen sich schon seit Jahren und pflegen ein freundschaftliches Verhältnis zueinander. Auf dem Grün waren Langer und Trump bisher aber noch nicht zusammen zu sehen.

Warum der Deutsche ausgerechnet jetzt eine Runde mit dem scheidenden US-Präsidenten spielte? Laut Medienberichten könnte es sich um eine Art Freundschaftsdienst Langers handeln. Trump begnadigte erst vor wenigen Tagen einen gemeinsamen Bekannten, den Immobilien-Mogul James Batmasian. Batmasian wurde in der Vergangenheit wegen Steuerhinterziehung angeklagt und saß im Jahr 2008 für acht Monate im Gefängnis. Vor sechs Tagen wurde er von Trump offiziell begnadigt, sein Strafregister entsprechend gelöscht.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

12:00 Uhr

Die Schlagzeilen am Mittag

11:25 Uhr

Eishockey-Torhüter muss sich am offenen Herzen operieren lassen

Dem schwedischen Eishockey-Torhüter Henrik Lundqvist steht eine Operation am offenen Herzen bevor. Auf seinem Twitter-Kanal schrieb der 38-Jährige, der im Sommer von den New York Rangers zu den Washington Capitals gewechselt war: "Es geht, um genau zu sein, um einen Aortenklappenersatz, die Aortenwurzel und den Ersatz der aufsteigenden Aorta."

Schon im Dezember hatte Lundqvist erklärt, dass er die am 13. Januar beginnende Saison in der nordamerikanischen Profiliga NHL nicht in Angriff nehmen werde. Stattdessen will er sich auf seine Gesundheit konzentrieren und schreibt weiter: "In den vergangenen drei Wochen hat sich mein Fokus verschoben. Wir alle haben Berge zu erklimmen. Ich bleibe positiv und bin bereit für den Weg, um mich wieder zu erholen."

10:47 Uhr

Schröder allein reicht nicht zum Sieg

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat mit Meister Los Angeles Lakers in der nordamerikanischen Profiliga NBA trotz einer überzeugenden Leistung einen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim 107:115 gegen die Portland Trail Blazers war der 27-Jährige mit 24 Punkten zweitbester Werfer des Teams hinter Superstar LeBron James (29 Punkte), konnte die zweite Saisonniederlage damit aber nicht verhindern. Top-Scorer des Spiels war Portlands Damian Lillard mit 31 Zählern.

Nationalspieler Isaiah Hartenstein feierte mit den Denver Nuggets derweil den ersten Saisonsieg. Gegen die Houston Rockets setzte sich Denver mit 124:111 durch. Der 22-jährige Hartenstein steuerte fünf Punkte und vier Rebounds bei.

10:24 Uhr

"Mein Telefon steht nicht mehr still"

Gabriel Clemens ist derzeit als Darts-Spieler nach eigener Aussage so gefragt wie nie zuvor. "Es ist einfach anders als sonst, nicht zu vergleichen mit einem normalen Turnier, gerade was das Medieninteresse betrifft. Natürlich habe ich schon sehr viele Interview-Anfragen bekommen, mein Telefon steht nicht mehr still", sagte der 37 Jahre nach seinem Achtelfinaleinzug im Interview bei ntv.de. Clemens hatte am Sonntagabend Titelverteidiger Peter Wright aus Schottland mit 4:3 besiegt und dadurch als erster deutscher Profi in der Geschichte des Turniers die Runde der letzten 16 erreicht. Dort bekommt es der Saarländer heute (20.30 Uhr/Sport1, Dazn und im ntv.de-Ticker) mit dem Polen Krzysztof Ratajski zu tun. "Natürlich werde ich versuchen, auch ihm einen harten Kampf zu liefern", sagte Clemens, der als leichter Außenseiter in das Kräftemessen geht. Er wolle das Turnier nach dem Achtelfinal-Einzug "jetzt einfach genießen".

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:01 Uhr

Nächste Spielabsage in der Basketball-Bundesliga

Das für heute Abend angesetzte Spiel der Basketball-Bundesliga zwischen den Löwen Braunschweig und den Telekom Baskets Bonn ist nach einem positiven Corona-Test bei den Gastgebern abgesagt worden. Der Spieler wurde unverzüglich isoliert. Alle anderen Profis und Teammitglieder wurden negativ getestet, haben sich sicherheitshalber aber in vorübergehende Selbstisolation begeben. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

09:37 Uhr

Polnische Skispringer dürfen offenbar zur Tournee zurückkehren

Die polnischen Skispringer können Medienberichten zufolge nun doch bei der Vierschanzentournee starten. Ein weiterer Corona-Test bei der Mannschaft um Titelverteidiger Dawid Kubacki und Olympiasieger Kamil Stoch ist negativ ausgefallen, wie unter anderen das Onlineportal skispringen.com berichtet. Eine offizielle Bestätigung für die Starterlaubnis der Polen gab es zunächst nicht. Eine Jury-Entscheidung soll um 10 Uhr fallen, wie ein Sprecher der Veranstalter mitteilte.

Ein positiver Corona-Test bei Skispringer Klemens Muranka hatte gestern eigentlich zum Ausschluss der Polen von der Qualifikation und vom an diesem Dienstag geplanten Auftaktspringen in Oberstdorf geführt. Am Abend hatte Muranka dann einen negativen Befund erhalten und der Weltverband Fis hatte mitgeteilt, dass sein Team bei einem weiteren negativen Test nun doch starten könne.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:20 Uhr

Für Leidtragende der Pandemie: Deutscher Ex-Tourneesieger versteigert Trophäe

1982 gewann er die Vierschanzentournee, 38 Jahre später versteigert Manfred Deckert seinen Goldadler von damals. Den Erlös für die Siegertrophäe will der 59-Jährige Hilfsbedürftigen der Corona-Pandemie zur Verfügung stellen. Versteigert wird der goldene Adler bis zum 6. Januar auf der Auktionsplattform Ebay. "Ich möchte Leuten in meinem Umfeld, denen es durch die Corona-Krise nicht so gut geht, ein bisschen unter die Arme greifen", sagte Deckert, mittlerweile Oberbürgermeister im vogtländischen Auerbach und Präsident des Vogtländischen Skiclubs Klingenthal.

imago0019901014h.jpg

Deckert im Jahr 1985.

(Foto: imago images/WEREK)

Deckert gehörte zu den besten Skispringern seiner Zeit. Vor seinem Tourneesieg gewann der DDR-Athlet bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid Silber auf der Normalschanze. Die Olympiamedaille hat er bereits vor einiger Zeit für soziale Zwecke verkauft.

08:57 Uhr

Patriots kassieren ganz böse, ganz hohe Klatsche

Die New England Patriots mit dem deutschen Football-Profi Jakob Johnson haben nach dem Verpassen der Playoffs in der US-Profiliga NFL den nächsten Dämpfer kassiert. Gegen Division-Sieger Buffalo Bills verloren die Patriots deutlich mit 9:38, es war bereits die neunte Saisonniederlage. Die Patriots stehen nach dem Abgang von Superstar Tom Brady zum ersten Mal seit zwölf Jahren nicht in den Playoffs. Der Quarterback war vor der Saison nach 20 Jahren und sechs Super-Bowl-Triumphen zu den Tampa Bay Buccaneers gewechselt. Buffalo stand derweil bereits vor dem Duell mit den Patriots als Division-Sieger in der AFC East fest.

08:31 Uhr

Götze bereut Wechsel zum FC Bayern ein wenig

Der Wechsel von Mario Götze vom BVB zum FC Bayern ist bis heute einer der meist diskutierten Transfers der letzten Jahre. Mittlerweile bereut der ehemalige Nationalspieler den Schritt zum Rekordmeister, bei dem seine Karriere ins Stocken geriet. "Im Nachhinein hätte ich länger unter Jürgen Klopp spielen sollen", sagte Götze im Interview mit dem "Eindhovens Dagblad". Ein Fehler, beteuerte der 28-Jährige gleichzeitig, war der Wechsel zum FC Bayern aber "sicherlich nicht". Er betrachte Jürgen Klopp auch heute noch als einen Mentor, einen der "wichtigsten Menschen in meinem Leben", zu dem er immer noch regelmäßigen Kontakt pflegt, ergänzte Götze.

Warum er sich trotzdem für einen Wechsel nach München entschied? Ich wollte mich selbst herausfordern, Peps Philosophie kennenlernen", sagte Götze. Guardiola habe ihn gelehrt, das Spiel aus "komplett unterschiedlichen Positionen auf dem Feld" zu sehen: "Er hat dich wirklich überall aufgestellt."

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

07:53 Uhr

Deutsche Tour-Hoffnung Geiger: "Froh, überhaupt starten zu dürfen"

Skiflug-Weltmeister Karl Geiger sieht es nach seiner Corona-Quarantäne als Privileg, bei der Vierschanzentournee an den Start gehen zu dürfen. "Es ist einfach eine schwierige Zeit. Wir können froh sein, dass wir überhaupt starten dürfen. Wenn man mit einem positiven Testergebnis aussetzen muss, muss man das eben so hinnehmen", sagte Geiger der "FAZ". Der 27 Jahre alte Allgäuer war unmittelbar nach seinem Flug-WM-Titel positiv getestet worden und musste sich anschließend zehn Tage isolieren. Bei der Tournee darf er nun zurückkehren. Vor dem Auftakt in seiner Heimat Oberstdorf heute (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport) hält Geiger seinen Kumpel Markus Eisenbichler für einen ganz heißen Kandidaten auf den Gesamtsieg. "Ich traue ihm absolut und zu 100 Prozent den Tourneesieg zu. Er ist extrem gut in Form. Die Schanzen kann er sehr gut. Er ist heiß, er ist gut in Schuss, da ist alles drin", sagte Geiger. Er selbst habe nach seiner Infektion samt Quarantäne "eine etwas ungünstigere Position".

07:23 Uhr

Die Schlagzeilen am Morgen

06:44 Uhr

Werner sitzt beim FC Chelsea erstmal draußen

Bank statt Startelf: Seine anhaltende Torflaute hat Timo Werner beim FC Chelsea aus der Mannschaft getrieben. Beim 1:1 (1:0) gegen Aston Villa war für den deutschen Nationalspieler im Sturm der Blues zunächst kein Platz mehr. Werner wurde erst in der 72. Minute eingewechselt. Werner, zuletzt 651 Pflichtspielminuten ohne Treffer, sah zu, wie Routinier Olivier Giroud das Führungstor erzielte (34.). Anwar El-Ghazi (50.) glich für die Gäste aus. Auch Kai Havertz saß erneut nur auf der Bank und wurde zusammen mit Werner (72.) eingewechselt, Antonio Rüdiger spielte in der Innenverteidigung. Chelsea verbesserte sich auf den sechsten Tabellenplatz. "Ob mit oder ohne Ball - Timo hat uns nicht genug gegeben", hatte Teammanager Frank Lampard zuletzt über Werner gesagt: "Wir müssen ihm Zeit geben, es ist eine andere Liga. Aber wir müssen mit ihm schnell dorthin kommen, wo wir hinwollen."

05:59 Uhr

Doch kein Ausschluss? Vierschanzentournee sucht Weg aus Corona-Chaos

Im Corona-Chaos um die polnischen Skispringer bahnt sich bei der Vierschanzentournee eine überraschende Wende an. Den Polen um Kamil Stoch, Dawid Kubacki und Co. soll der Start doch noch erlaubt werden, falls eine dritte Corona-Testreihe durchweg negativ ausfällt. Dies teilte der Ski-Weltverband Fis gestern am späten Abend mit. Der Pole Klemens Muranka war zunächst positiv auf das Virus getestet worden, worauf das Team für den Tournee-Auftakt in Oberstdorf ausgeschlossen wurde. Als am Abend ein weiterer Test von Muranka negativ ausfiel, hieß es von polnischer Seite, man wolle natürlich auch im Allgäu starten.

Sollten Muranka und seine Kollegen in der dritten Runde allesamt negativ getestet werden, wären heute (16.30 Uhr/ZDF, Eurosport und im ntv.de-Ticker) alle 62 Springer am Start. Die üblichen K.o.-Duelle würden dann entfallen.