Dienstag, 03. Januar 2023Der Sport-Tag

22:54 Uhr

Schwere Vorwürfe gegen Nationaltrainer der USA

Der Fußballverband der USA ermittelt gegen den bisherigen Männer-Nationaltrainer Gregg Berhalter wegen einer lange zurückliegenden körperlichen Attacke gegen dessen heutige Ehefrau Rosalind. Wie US Soccer mitteilte, habe man am 11. Dezember von entsprechenden Vorwürfen gegen den 49-Jährigen erfahren und eine Kanzlei mit der Durchführung einer unabhängigen Untersuchung beauftragt. US Soccer sprach von "potenziell unangemessenem Verhalten", von dem man durch durch "Personen außerhalb unserer Organisation erfahren" habe. Der Verband ließ die Zukunft Berhalters als US-Coach offen, sein Vertrag beim Co-Gastgeber der WM 2026 war zum Jahreswechsel abgelaufen. Der Verband "verurteilt jede Art von Gewalt und nimmt solche Anschuldigungen sehr ernst". US Soccer werde "in den kommenden Tagen" bekannt geben, wer das Januar-Camp der Männer-Nationalmannschaft leiten wird. Berhalter äußerte sich in einer gemeinsamen Stellungnahme mit seiner Gattin am Dienstag ausführlich zu den Vorwürfen und räumte sein Verschulden offen ein.

22:34 Uhr

So grotesk erklärt Infantino die Selfies bei Peles Totenwache

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich gegen die Kritik an seinen Fotografien während der Totenwache für die brasilianische Fußball-Legende Pele gewehrt. "Ich möchte klarstellen, dass ich mich sehr geehrt fühlte, als Mannschaftskameraden und Familienmitglieder des großen Pele mich fragten, ob ich ein paar Fotos mit ihnen machen könnte. Und natürlich habe ich sofort zugesagt", schrieb der Weltverbandschef bei Instagram. Einige von Peles einstigen Mitspielern beim FC Santos hätten ihn am Montag unweit des offenen Sarges des verstorbenen Idols darum gebeten, "ein Selfie von uns allen zusammen zu machen, aber sie wussten nicht, wie man das macht. Um ihnen zu helfen, nahm ich das Handy von einem von ihnen und machte das Foto von uns allen für ihn", rechtfertigte sich Infantino.

22:01 Uhr

WM-Wahnsinn: Smith und van Gerwen spielen das beste Leg der Darts-Geschichte

Die Darts-WM hat den nächsten Höhepunkt. Die Darts-WM erlebt das beste Leg, das jemals gespielt wurde. Und es kann niemals mehr getoppt werden. Michael van Gerwen (MvG) und Michael Smith spielen im zweiten Satz 17 von 18 perfekten Darts, MvG hat Anwurf und kommt mit drei perfekten Darts rein. Smith legt nach und auch neben seinem Namen erscheint die Gelbe Neun. Bei MvG sitzen wieder zwei Pfeile in der Triple-20, einer in der Triple-19 und es stehen nur noch 144 Punkte Rest. Doch der Bully Boy denkt sich, das kann ich auch. Auch seine zweite Aufnahme ist perfekt. Nun geht MvG ans Board. Er trifft die Triple-20, nochmal die Triple-20 und verfehlt die Doppel-12 ganz knapp. Jetzt kommt der Bully Boy und macht es einfach besser. Er trifft die Triple-20, die Triple-19 und versenkt den neunten Pfeil perfekt in der Doppel-12. Was für ein unglaubliches Leg!

21:18 Uhr

Giganten-Gerüchte um Clemens: Darts-Chef mit knallharter Ansage

Der Weltverband PDC hat eine fixe Teilnahme von Gabriel Clemens in der prestigeträchtigen Darts-Premier-League dementiert. "Clemens steht nicht im Begriff, diese Woche für die Premier League nominiert zu werden", sagte Geschäftsführer Matthew Porter in einem Interview dem TV-Sender Sport1. Porter fügte an, dass die acht Starter der nächsten Premier-League-Saison nicht wie gewohnt am WM-Finalabend verkündet werden, sondern erst im Laufe des Januars. Medien hatten berichtet, dass der 39 Jahre alte Saarländer bei dem Wettbewerb sicher dabei sei.

Gesetzt sind die ersten vier Profis der Weltrangliste. Das sind neben den beiden London-Finalisten Michael van Gerwen (Niederlande) und Michael Smith (England) auch der Waliser Gerwyn Price und der Schotte Peter Wright. "Wir haben gelesen, dass Clemens ein permanenter Platz in der Premier League versprochen wurde. Das wäre eine große Behauptung, denn niemand hat einen permanenten Platz. Nicht einmal Phil Taylor hatte einen permanenten Startplatz", fügte Porter an.

20:40 Uhr

Barça droht Punktverlust wegen Lewandowski

Im Stadtderby in La Liga gegen Espanyol (1:1) ließ der FC Barcelona zum erst dritten Mal in dieser Saison Punkte liegen. Die Partie könnte für die Katalanen und Robert Lewandowski noch ein Nachspiel haben. Der Stadtrivale hat seine Drohungen nämlich wahr gemacht und das Ergebnis inzwischen schriftlich angefochten. Nach Ansicht von Espanyol hat der FCB in Lewandowski einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt.

Sport.de

powered by sport.de - Transfer-Gerüchte, News und Liveticker - alle Infos aus der Welt des Sports finden Sie hier!

Hintergrund: Der Pole hatte im letzten Spiel vor der WM-Pause gegen Osasuna wegen eines Ellbogenschlages nach nur 31 Minuten Gelb-Rot gesehen. Nach dem Platzverweis ließ er sich zudem zu einer abfälligen Geste in Richtung des Unparteiischen hinreißen. Der Verband sprach eine Sperre für drei Spiele aus. Das Spiel gegen Espanyol und die beiden nächsten Partien hätte er somit eigentlich verpasst. Am Freitag hob ein Schiedsgericht in Madrid die Sperre aber vorerst auf, nachdem diese zunächst noch durch den nationalen Sportgerichtshofs TAD bestätigt worden war. Eine abschließende juristische Klärung wird es wohl erst jetzt geben.

20:02 Uhr

Große Sorge um Hamlin: Sein Herzinfarkt zeigt, "wie brutal es in NFL zugeht"

Während eines Spiels erleidet Damar Hamlin von den Buffalo Bills nach einem Tackle einen Herzstillstand. Mitten auf dem Spielfeld muss er reanimiert werden, ehe er ins Krankenhaus gebracht wird. Ex-NFL-Profi Sebastian Vollmer berichtet über die Hintergründe und Hamlins aktuellen Gesundheitszustand.

19:11 Uhr

"Viele Angebote erhalten": Ronaldo überrascht mit Aussagen

Cristiano Ronaldo überrascht bei seiner offiziellen Vorstellung bei Al-Nassr. Er habe "viele Möglichkeiten" gehabt, "Angebote von vielen Vereinen in Europa, Brasilien, Australien und den USA" erhalten, "aber ich habe mich für diesen Verein entschieden", sagte der 37-jährige Portugiese, der während der Weltmeisterschaft im November von seinem Klub Manchester United vor die Tür gesetzt worden war. Der Wechsel zum Tabellenführer der Saudi Pro League sei für ihn "eine Chance, zu helfen, mich mit meiner Erfahrung einzubringen und den Verein wachsen zu lassen". Der Fußball habe sich "verändert in den letzten 10, 15 Jahren", die Mannschaften außerhalb Europas seien nun sehr viel weiter.

18:21 Uhr

500-Millionen-Euro-Ronaldo tönt: "Einzigartiger Vertrag für einzigartigen Spieler normal"

Der frühere Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist mit großem Brimborium bei seinem neuen Klub Al-Nassr in Saudi-Arabien vorgestellt worden. "In Europa ist mein Job erledigt. Ich habe alles gewonnen, ich habe für die größten Klubs gespielt. Jetzt habe ich eine neue Mission in Asien", sagte Ronaldo bei seiner ersten Pressekonferenz am Dienstagabend. Bei Real Madrid, Juventus Turin oder Manchester United habe er "viele Rekorde gebrochen, das will ich auch hier tun." Angesprochen auf seinen Vertrag, der ihm bis Mitte 2025 rund 500 Millionen Euro einbringen soll, erklärte er: "Ich bin ein einzigartiger Spieler." Ein einzigartiger Vertrag sei für ihn deswegen "normal".

17:33 Uhr

Neben Sommer: FC Bayern will offenbar zweiten Gladbach-Star

Neben den wohl sehr konkreten Bemühungen um Torhüter Yann Sommer hat der FC Bayern wohl auch Manu Koné von Borussia Mönchengladbach auf der Liste. Der deutsche Rekordmeister beobachte die Situation des 21 Jahre alten französischen Mittelfeld-Juwels sehr genau, berichte Transfer-Experte Fabrizio Romano. Demnach strebt Koné einen Vereinswechsel im Sommer an.

16:48 Uhr

Für neuen Vertrag: Moukoko soll absurd hohes Handgeld vom BVB verlangen

Dass Borussia Dortmund und Top-Talent Youssoufa Moukoko in den kommenden Tagen eine Einigung über eine Vertragsverlängerung erzielen, erscheint angesichts neuester Berichte immer unwahrscheinlicher. Die "Ruhr Nachrichten" hatte zunächst vermeldet, dass sich die Fronten immer mehr verhärten und dass es unter anderem Moukokos Forderung nach einem Handgeld in Millionenhöhe ist, die einem Abschluss im Wege steht. Nun kommen weitere Details ans Licht: "Sky" zufolge fordert der 18-Jährige eine "Signing Fee" in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro. Diese Summe wäre unabhängig vom eigentlichen Vertrag zu zahlen und eindeutig zu hoch für den BVB. Im Januar soll ein weiteres Treffen mit Moukokos Management arrangiert werden, um über die Vorstellungen des Spielers zu verhandeln, heißt es.

Mehr aus der wunderbaren Welt der wilden Fußball-Gerüchte lesen Sie bei unserem Kolleg:innen von sport.de!

16:12 Uhr

Tour de Ski: Hennig bestätigt Topform beim Heimrennen

acb28155c4dc025fc6cfde9a77ce0183.jpg

Stark in Form: Katharina Hennig.

(Foto: IMAGO/Bildbyran)

Katharina Hennig hat bei der Tour de Ski mit Rang sechs in Oberstdorf ihre Topform bestätigt, das erhoffte erste deutsche Podest in einem Heimrennen seit 2013 aber knapp verpasst. Beim Sieg der Schwedin Frida Karlsson über zehn Kilometer fehlten der Langlauf-Olympiasiegerin nach großem Kampf 23,1 Sekunden zum Treppchen. In der Gesamtwertung kletterte Hennig vom sechsten auf den fünften Rang. Bei den Männern hatte zuvor Johannes Hösflot Kläbo dominiert. Der Titelverteidiger aus Norwegen gewann auch die dritte Etappe und baute seine Führung in der Gesamtwertung aus. Einen "Hattrick" zum Tour-Start hatte zuvor nur der Russe Sergej Ustjugow geschafft, der 2016/17 sogar die ersten fünf Teilstücke für sich entschieden hatte. Bester Deutscher war Albert Kuchler (Lam/+1:09,0) auf Rang 28.

15:38 Uhr

Trapp zum FC Bayern? Eintracht-Boss wischt "Blödsinn" ab

Eintracht Frankfurts Sporvorstand Markus Krösche hat in deutlichen Worten auf die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Torhüter Kevin Trapp zum FC Bayern reagiert. "Das ist eine von den Beratern fingierte Geschichte, völliger Blödsinn", fegte Sportvorstand Markus Krösche gegenüber dem "Wiesbadener Kurier" alle Gerüchte vom Tisch. Anstatt eines kurzfristigen Abschieds arbeite der Klub derzeit vielmehr daran, Kevin Trapp langfristig zu binden. Die "Bild" hatte zuvor vermeldet, dass auch der 32-Jährige zum Kandidatenkreis des FC Bayern gehört, um die durch die Verletzung von Kapitän Manuel Neuer verursachte Lücke zu schließen. Die Münchner sollen sich angeblich im Trapp-Lager schon erkundigt haben, ob sich dieser einen Wechsel vorstellen könne. Eine offizielle Anfrage bei der Eintracht habe es bisher aber noch nicht gegeben.

14:58 Uhr

"Schlag für uns": Ungewöhnlicher Schaden an Yacht von Boris Herrmann

Hochseesegler Boris Herrmann hat vor dem Start beim Ocean Race einen Rückschlag mit seinem Team hinnehmen müssen. Bei der erst im vergangenen Jahr vorgestellten IMOCA-Yacht Malizia-Seaexplorer mussten die Foils ausgetauscht werden, um einsatzfähig für das Rennen ab dem 15. Januar zu sein.

  • "Wir untersuchen noch, wie das genau passiert ist, aber es ist wirklich ungewöhnlich bei so neuen Foils", sagte Herrmann: "Zum Glück ist es jetzt passiert und nicht während des Ocean Race. Das war aber ein echter Schlag für uns." Seine Crew kann allerdings auf passenden Ersatz zurückgreifen.
  • Mit dem Stapellauf und dem Einsetzen der neuen Foils in dieser Woche beschließt das Malizia-Team seine technischen Vorbereitungen in Alicante, wo die Weltumrundung startet. Im Gegensatz zur Vendée Globe und der Route du Rhum wird Herrmann die insgesamt sieben Etappen beim Ocean Race über den Zeitraum eines halben Jahres mithilfe einer Crew angehen.
14:27 Uhr

Spalier für Palacios: Bayer begrüßt seinen Weltmeister

Mit Weltmeister Exequiel Palacios sind die Fußballer von Bundesligist Bayer Leverkusen in die Vorbereitung auf den nächsten Saisonabschnitt gestartet. Der 24 Jahre alte Argentinier, der beim WM-Triumph im Dezember in Katar dem Kader der Südamerikaner angehörte, erhielt auf dem Trainingsplatz in Leverkusen die Glückwünsche von Coach Xabi Alonso und wurde durch ein Spalier geschickt, das die Mannschaftskollegen des Mittelfeldspielers gebildet hatten.

  • Begleitet wurde das erste Training im neuen Jahr von einigen guten Vorsätzen der Werkself. "Wir wissen, dass die aktuelle Saison lange nicht so lief, wie wir uns das erhofft haben. Wir wollen jetzt die Punkte sammeln, die wir zuvor liegengelassen haben", hatte Teamkapitän Lukas Hradecky in einer vor dem Trainingsauftakt veröffentlichten und an die Fans gerichteten Videobotschaft erklärt.
  • Der Werksklub rangiert nach den bisherigen 15 Spieltagen mit 18 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz.
13:52 Uhr

Entsetzen über Infantino: Selfie am Sarg von Pelé

390012560.jpg

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Um die Gunst von Gianni Infantino ist es ohnehin schon nicht gut bestellt. Jetzt sinkt der FIFA-Präsident wohl noch mehr in der Achtung der Öffentlichkeit. Denn bei der öffentlichen Totenwache von Fußballlegende Pelé posiert er gut gelaunt für ein Selfie.

Er lächelte entspannt beim gemeinsamen Bild mit einigen Ex-Santos-Spielern und Weggefährten des mit 82 Jahren verstorbenen dreifachen Weltmeisters. In den Sozialen Medien kommt das gar nicht gut an.

13:21 Uhr

FIA-Präsident macht neuen Teams Hoffnung auf Formel-1-Einstieg

Das Formel-1-Feld könnte wieder wachsen. Der Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA, Mohammed Ben Sulayem, kündigte per Twitter-Nachricht an, dass die FIA einen entsprechenden Prozess starten werde für mögliche neue Teams. Interesse gibt es vor allem aus den USA seit einiger Zeit schon durch Michael Andretti.

  • Bei einem weiteren Team müssten die Erträge statt unter den derzeit zehn Rennställen dann unter elf aufgeteilt werden. Das gefällt nicht allein Teams.
  • Für einen Neueinsteiger wird Medienberichten zufolge daher auch eine Einmalzahlung von 200 Millionen US-Dollar (rund 189,8 Millionen Euro) fällig.
  • Brisanz birgt der Tweet des 61 Jahre alten Ben Sulayem auch, weil die FIA zwar für die Regeln und auch das Teilnehmerfeld verantwortlich ist. Das Kommerzielle aber wird durch Besitzer Liberty Media aus den USA geregelt.
13:09 Uhr

WM verpasst, zum Liga-Topspiel fit? Werner trainiert mit dem Ball

Zwei Monate nach seinem Syndesmosebandriss hat Fußball-Nationalspieler Timo Werner Hoffnung auf ein Comeback zum Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München. Der Stürmer trainierte heute im Trainingslager seines Klubs RB Leipzig in Abu Dhabi zwar noch individuell, absolvierte die Einheit allerdings schon mit Ball. Passübungen, Sprints und Sprünge zählten zum Programm.

  • Pokalsieger Leipzig empfängt Meister Bayern am 20. Januar zum Auftakt der Bundesliga-Restrunde.
  • Werners Nationalmannschaftskollege David Raum ist offenbar noch nicht so weit. In vom Klub via Twitter verbreiteten Aufnahmen absolvierte der Außenverteidiger eine Reha-Einheit ohne Ball. Raum hatte sich im Urlaub eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Wie lange der 24-Jährige ausfallen wird, ist noch unklar.
  • Werner hatte sich Anfang November im Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk in Warschau verletzt und die WM verpasst.
13:06 Uhr

Kläbo mit Hattrick - stark gestarteter Moch fällt bei Tour de Ski zurück

Langlauf-Star Johannes Hösflot Kläbo dominiert die Tour de Ski weiter nach Belieben. Der Titelverteidiger aus Norwegen gewann bei regnerischem Wetter in Oberstdorf auch die dritte Etappe über zehn Kilometer und baute seine Führung in der Gesamtwertung aus. Einen "Hattrick" zum Tour-Start hatte zuvor nur der Russe Sergej Ustjugow geschafft, der 2016/17 sogar die ersten fünf Teilstücke für sich entschieden hatte.

  • Bester Deutscher im Kampf gegen die Uhr war Albert Kuchler (Lam/+1:09,0) auf Rang 28. Der stark in die Tour gestartete Friedrich Moch hatte mit der hohen Startnummer 70 dagegen 1:16,7 Minuten Rückstand auf Kläbo und musste sich mit dem 33. Rang begnügen. Damit verlor Moch auch in der Gesamtwertung, in der er zuvor den 15. Platz belegt hatte, an Boden.
  • Kläbo hatte nach 21:38,5 Minuten 12,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Simen Hegstad Krüger. Dritter wurde in Didrik Tönseth (+22,4) ein weiterer Norweger.
  • Insgesamt war es für Kläbo der 14. Triumph auf einer Tour-Etappe, damit ist er bei den Männern nun alleiniger Rekordhalter vor seinem Landsmann Petter Northug (13). Bei den Frauen haben die Norwegerin Therese Johaug und die Polin Justyna Kowalczyk ebenfalls je 14 Etappen gewonnen.
12:47 Uhr

"Möchte unbedingt starten": Straßer geschwächt beim Heim-Weltcup

Nach einer Angina über Weihnachten startet Slalomfahrer Linus Straßer geschwächt in den morgigen Heim-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen (15.40 Uhr/ARD und Eurosport). "Leider war meine Vorbereitung nicht ganz optimal, da ich mich kurz nach Weihnachten stark erkältet habe und seitdem nicht mehr auf Ski gestanden bin", sagte Straßer, der heute das Training wieder aufnehmen will.

Der 30-Jährige vom TSV 1860 München hatte vor Weihnachten als Dritter in Madonna di Campiglio seine Top-Form unter Beweis gestellt. Wie in Italien wird auch auf dem Gudiberg ein Nachtrennen gefahren. "Ich möchte unbedingt starten, da ich glaube, dass es ein richtig cooler Abend in Garmisch-Partenkirchen wird", sagte Straßer.

12:15 Uhr

"Wertvoll für die Mannschaft": ZDF-Experte UND Gladbach-Profi

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Christoph Kramer vorläufig bis 2025 verlängert. Der Weltmeister von 2014 spielt bereits seit 2013 abgesehen von einer einjährigen Unterbrechung für die Fohlenelf. "Christoph hat in dieser Saison bewiesen, wie wertvoll er nach wie vor für unsere Mannschaft ist", sagte Sportdirektor Roland Virkus über den 31-Jährigen.

Während die Verlängerung mit Kramer durchaus erwartet worden war, steht bei anderen Spielern mit auslaufendem Vertrag die Entscheidung noch aus. Ungeklärt ist die Zukunft unter anderem bei Torhüter Yann Sommer, Vizeweltmeister Marcus Thuram, Ramy Bensebaini und Kapitän Lars Stindl.

11:59 Uhr

"Nicht interessiert": Schumacher erteilt Ausflug eine Absage

In der kommenden Formel-1-Saison wird Mick Schumacher bei Mercedes auf der Ersatzbank Platz nehmen. Obwohl Renneinsätze bei den Silberpfeilen für den 23-Jährigen nahezu ausgeschlossen sind, will er keinen Ausflug in eine andere Rennserie wagen.

  • "Ich werde ganz sicher nicht irgendwo anders fahren. Daran bin ich einfach nicht interessiert", schloss Schumacher einen Einsatz in einer anderen Rennserie im Gespräch mit dem Portal gpfans aus.
  • Sporadische Einsätze in anderen Rennklassen sind für die Ersatzfahrer der Formel-1-Teams immer wieder eine Option, die von einigen Piloten angenommen wird, um das Fahren unter Wettkampfbedingungen zu üben. Möglich sind Gastauftritte unter anderem in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC oder auch der DTM.
  • Schumacher aber sagt: "Wenn man einmal das Gefühl für die beste Rennserie bekommt, die es gibt, will man nichts anderes mehr. Ich werde definitiv im Formel-1-Paddock bleiben."
  • Um Rennen für Rennen ein Gefühl für die Geschehnisse in der Formel-1-Saison 2023 zu bekommen, will Schumacher bei den Grands Prix vor Ort anwesend sein. "Ich bin mir zu 99 Prozent sicher, dass ich zu jedem Rennen kommen werde, um einfach da zu sein und mich so zu positionieren, dass ich 2024 zurück auf dem Grid bin", erklärte der 23-Jährige.

Mehr über die Formel 1 & Co. lesen Sie auch auf sport.de.

11:40 Uhr

"Denkmal" CR7: Matthäus macht Ronaldo Hoffnung

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht nach dem umstrittenen Wechsel des früheren Weltfußballers Cristiano Ronaldo nach Saudi-Arabien dessen Erbe nicht in Gefahr. "Sein Denkmal geht durch diesen Wechsel nicht kaputt. Dafür hat er viel zu viel erreicht in den letzten 15 Jahren", schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne.

  • Ganz ohne Folgen bleibe der letzte Abschnitt der zuletzt ins Stocken geratenen Karriere des 37 Jahre alten Portugiesen allerdings nicht. "So wie Messi durch die Weltmeisterschaft noch mal an Bewunderung und Respekt hinzugewonnen hat, so hat CR7 bei diesem Turnier einiges davon eingebüßt. Bei Manchester United saß er nur noch auf der Bank und für Portugal war es genauso", äußerte Matthäus.
  • Aus finanzieller Sicht würde er den Wechsel allerdings "verstehen, nötig hatte er es jedoch nicht". Während seiner Zeit bei Al-Nassr könnte Ronaldo "sich jetzt dort um seine Familie kümmern und ein bisschen Show machen".
10:56 Uhr

Impfung fehlt: Hertha-Kapitän fliegt nicht ins Trainingslager

imago1020068055h.jpg

Ausgerechnet der Kapitän fehlt.

(Foto: IMAGO/Metodi Popow)

Fußball-Bundesligist Hertha BSC bestreitet sein Wintertrainingslager in den USA ohne Kapitän Marvin Plattenhardt. Der 30 Jahre alte Außenverteidiger darf wegen des fehlenden Impfstatus nicht in die Vereinigten Staaten einreisen, wie der Verein bekannt gab.

  • "Wir haben das Thema im Vorfeld besprochen. Das ist kein Problem für uns. Wir nehmen es so, wie es ist und werden das Beste daraus machen. Platte wird bei der U23 trainieren und nach unserer Rückkehr wieder zu uns stoßen", sagte Hertha-Trainer Sandro Schwarz vor dem Abflug vom Flughafen Berlin-Brandenburg (BER). Über Frankfurt geht es nach Orlando.
  • Mit insgesamt 28 Spielern, darunter vier Torhüter, sind die Berliner bis zum 14. Januar zu Gast im Camp in der IMG Academy in Bradenton bei Tampa. In der Zeit stehen vier Testspiele auf dem Programm.
  • Der Trainer gibt auch vier Nachwuchsakteuren die Chance, sich im Trainingslager in Florida zu zeigen: Die 18 Jahre alten Julian Eitschberger und Lukas Ullrich sowie der ein Jahr jüngere Pascal Klemens in der Abwehr, Ensar Aksakal im Angriff. Der 21-Jährige hat vor einem Monat seinen ersten Profivertrag unterschrieben.
10:23 Uhr

Handball-Nationalspieler will "große Gegner schlagen"

Für Philipp Weber vom SC Magdeburg geht es bei der bevorstehenden Handball-WM nicht nur um eine gute Platzierung. "Wir fahren zur WM, um an unser Optimum zu kommen und auch große Gegner zu schlagen", sagte der Rückraumspieler der "Magdeburger Volksstimme". Das Minimalziel ist das Erreichen des Viertelfinales, dort könnte sich die deutsche Auswahl mit Gegnern wie Frankreich oder Spanien messen. In der Gruppe E geht es bei dem vom 11. bis 29. Januar in Polen und Schweden ausgetragenen Turnier zunächst gegen Katar, Serbien und Algerien.

Weber gehört mit 64 Länderspielen (152 Tore) und insgesamt fünf Teilnahmen bei großen Turnieren zu den erfahrenen Spielern im Kader. Zudem hat ihn der erneute Gewinn der Klub-WM sowie die Teilnahme an der Champions League mit dem SCM auf ein anderes Level gehoben. "In der Champions League zu spielen, ist ein geiles Gefühl. Schon als Kind habe ich davon geträumt, mich mit den Besten zu messen", sagte der 30-Jährige.

09:59 Uhr

Drift-König ist tot: Rallye-Profi stirbt bei Unfall mit Schneemobil

Trauer um Ken Block. Der Rallye-Profi ist bei einem Unfall mit einem Schneemobil gestorben, er wurde 55 Jahre alt. Von seinen Fans wurde er für seine waghalsigen Stunts bejubelt.

  • "Wir bedauern zutiefst, dass Ken Block heute bei einem Schneemobil-Unfall verstorben ist", teilte sein Team Hoonigan Racing bei Instagram mit: "Ken war ein Visionär, ein Pionier und eine Ikone. Und vor allem ein Vater und Ehemann. Er wird unglaublich vermisst."
  • Block war im US-Bundesstaat Utah mit einem Schneemobil laut Polizei auf einem steilen Abhang unterwegs, als das Gefährt umkippte und auf ihm landete. Er sei noch am Unfallort seinen Verletzungen erlegen, heißt es.
  • Der Amerikaner ist ein Revolutionär der Rallye- und Drift-Szene. Seine Karriere begann er 2005, er nahm an der Weltmeisterschaft teil und gewann mehrere Wettbewerbe.
  • Vor allem bei Instagram und Youtube war er ein gefeierter Star, die Videos seiner spektakulären Fahrten bekamen Hunderte Millionen Klicks.
Mehr dazu lesen Sie hier.
09:30 Uhr

Wellinger spricht über "deprimierende Momente"

Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger dachte auch in seinen schweren Zeiten nie an ein vorzeitiges Karriereende. "Ans Aufhören habe ich zum Glück nie gedacht", sagte der 27 Jahre alte Bayer zur Halbzeit bei der Vierschanzentournee. Es habe aber rund um seinen Kreuzbandriss "deprimierende Momente" gegeben, schilderte Wellinger.

  • Er wurde 2018 in Pyeongchang Einzel-Olympiasieger und erlitt im Juni 2019 einen Kreuzbandriss. Danach kam er bis heute nicht mehr in seine beste Form.
  • Bei der Tournee geht es für Wellinger aber aufwärts. Er belegte in Oberstdorf den sechsten und in Garmisch-Partenkirchen den achten Platz.
  • "Es sind drei, vier Meter zu wenig, dass man vorne mit anschreibt. Wir sind auf einem sehr, sehr guten Weg. Den werde ich weiter voll motiviert angehen", sagte Wellinger.
08:33 Uhr

Ronaldo hat offenbar spezielle Klausel für Champions-League-Einsatz

Obwohl Cristiano Ronaldo gerade erst zum saudischen Klub Al Nassr gewechselt ist, könnte er nochmal Champions League spielen. Das ermöglicht ihm eine Klausel in seinem neuen Vertrag, meldet die "Marca". Das geht aber nur mit einer speziellen Konstellation.

Sollte sich nämlich der Premier-League-Klub Newcastle United für die Champions League qualifizieren, könnte Ronaldo dorthin ausgeliehen werden, heißt es. Newcastle gehört seit Oktober 2021 einem saudischen Konsortium. Der Klub ist aktuell Dritter in der Tabelle, hinter dem FC Arsenal und Manchester City. Die ersten vier Plätze der Premier League erlauben die Teilnahme an der europäischen Königsklasse.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:58 Uhr

Nachfolger von Ronaldo? Frankfurts WM-Held bei Man United im Gespräch

Eintracht Frankfurts Stürmer Randal Kolo Muani soll einem Bericht der französischen Sportzeitung "L'Équipe" zufolge auf dem Wunschzettel von Manchester United stehen. Demnach soll der englische Fußball-Rekordmeister, der einen Nachfolger für den nach Saudi-Arabien abgewanderten Superstar Cristiano Ronaldo sucht, ein Angebot von über 60 Millionen Euro für den französischen Nationalspieler vorbereiten.

  • Kolo Muani, der im Sommer ablösefrei vom FC Nantes gekommen war, besitzt beim Europa-League-Sieger aus Frankfurt einen langfristigen Vertrag bis 2027. Sein Berater hatte zuletzt in der "Sport-Bild" erklärt, der 24-Jährige wolle noch ein Jahr bleiben.
  • Die "L'Équipe" berichtet weiter, dass auch der deutsche Rekordmeister Bayern München Interesse am WM-Zweiten habe. Dies habe der Bundesliga-Spitzenreiter dem Umfeld des Stürmers mitgeteilt. Eine Offerte liege aber nicht vor.
07:41 Uhr

Deutschlands Tennis-Asse gehen gegen die USA unter

Mit einem 0:5 im zweiten Gruppenspiel gegen die USA hat sich das deutsche Tennisteam vom United Cup in Sydney verabschiedet. Nach den Niederlagen von Alexander Zverev und Jule Niemeier am Vortag gingen 24 Stunden später auch die drei weiteren Matches verloren. Die USA ziehen als Gruppensieger in das sogenannte City-Finale ein. Deutschland hatte das erste Gruppenspiel gegen Tschechien mit 2:3 verloren.

Bereits nach dem 3:6, 2:6 von Laura Siegemund gegen Jessica Pegula stand das 0:3 und damit die deutsche Niederlage gegen die USA fest. Besser wurde es nicht: Oscar Otte verlor mit 5:7, 4:6 gegen US-Open-Halbfinalist Frances Tiafoe, im Mixed schafften Siegemund und Daniel Altmaier beim 6:7, 6:4, 7:10 gegen Pegula/Tiafoe lediglich einen Satzgewinn.

07:10 Uhr

Top-Ersatz für Neuer? Sommer bittet offenbar um Freigabe für Bayern-Wechsel

Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach kann sich einen Wechsel zum deutschen Fußballmeister Bayern München offenbar gut vorstellen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, hat der 34-jährige Schweizer der Vereinsspitze noch vor dem Jahreswechsel sein Transferinteresse "signalisiert".

  • Sommers Vertrag am Niederrhein läuft am Saisonende aus, der FC Bayern sucht nach der langwierigen Verletzung von Nationaltorhüter Manuel Neuer zumindest für den Rest der Spielzeit nach einem hochkarätigen Ersatz. Auch Kevin Trapp, bei der WM der dritte deutsche Keeper, soll ein Kandidat sein.
  • Wie die "SZ" weiter berichtete, würde Gladbach seinem langjährigen Keeper Sommer den Wechselwunsch "unter Umständen" erfüllen. Allerdings bräuchte die Borussia wohl selbst hochkarätigen Ersatz. Der 34 Jahre alte Ersatzmann Tobias Sippel und Talent Jan Olschowsky sind die weiteren Keeper im Fohlen-Kader.
06:29 Uhr

Schock im Spiel: NFL-Star muss auf Feld reanimiert werden

Schock in der NFL: Damar Hamlin von den Buffalo Bills muss beim Spiel gegen die Cincinnati Bengals auf dem Spielfeld reanimiert werden. Er war zuvor Ende des ersten Quarters mit einem Gegenspieler zusammengeprallt, aber zunächst aufgestanden und dann plötzlich kollabiert.

  • Mediziner eilten zum 24-Jährigen und mussten ihn reanimieren. Erst 16 Minuten später wird er mit Sauerstoffmaske aus dem Stadion gefahren.
  • Das Spiel wird erst unter- und dann abgebrochen.
  • Laut NFL befindet sich Hamlin in einem kritischen Zustand: "Wir stehen in Kontakt mit den Spielern der Bills und Bengals sowie mit der NFL. Das Einzige, was im Moment zählt, ist die Gesundheit und das Wohlergehen von Damar", heißt es in einem Statement der NFL-Spielervereinigung.
  • Einige Spieler beten während der schrecklichen Szenen gemeinsam, andere weinen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
05:52 Uhr

"Andere, die das mehr verdient haben": Darts-Ass bleibt trotz Super-WM bescheiden

Gabriel Clemens glaubt trotz seines Halbfinal-Einzugs bei der WM in London nicht an eine eigene Teilnahme an der Premier League. "Nein, das ist mehr Wunschdenken als alles andere. Premier League ist ein megageiles Turnier, aber da gibt es andere, die das mehr verdient haben als ich", sagte der 39 Jahre alte Saarländer bei DAZN. Zuvor hatte Clemens das Halbfinale im Alexandra Palace mit 2:6 gegen den Engländer Michael Smith verloren.

  • Die Premier League wird mit acht Spielern bestritten, die ersten Vier der Rangliste sind gesetzt. Verschiedene Medien hatten berichtet, dass Clemens eine sogenannte Wildcard für das Einladungsturnier bekommen könnte.
  • Bisher hat noch kein Deutscher permanent an der Premier League teilgenommen. Max Hopp bekam 2019 bei der Station in Berlin einen Gastauftritt für einen Abend.
  • Clemens wird in der Weltrangliste in die Top 20 vorrücken, ist von den besten Zehn aber noch weit weg. Dafür hätte er in London den WM-Titel gebraucht.
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen