Der Sport-Tag

Der Sport-Tag Hoeneß über Kovac: "Am Ende muss er den Kopf hinhalten"

359e22df8cf97a790cf8a2fbb2c90047.jpg

Uli Hoeneß sieht die Schuld für die Bayern-Flaute bei Trainer Niko Kovac.

(Foto: imago/Ulmer)

Huch, gehen da die Machtspielchen beim FC Bayern etwa schon los? Präsident Uli Hoeneß sieht in der aktuell angespannten Lage beim deutschen Fußball-Rekordmeister ganz klar Trainer Niko Kovac in der Verantwortung.

  • Aufgrund der großen Rotation unter Kovac sei "ein wenig der Wurm drin", sagte Hoeneß zu mehreren Münchner Medien, "ich finde das aber nicht dramatisch." Auf die Nachfrage, ob es Kovac zuletzt mit den personellen Wechseln übertrieben habe, sagte Hoeneß ruhig: "Nein, ich stelle das nur fest. Das ist Sache des Trainers, der muss das entscheiden. Am Ende muss er auch den Kopf dafür hinhalten."
  • Die Kovac-Bayern haben nach sieben Pflichtspielsiegen zum Start keine ihrer jüngsten drei Begegnungen gewonnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage) und die Tabellenführung in der Bundesliga an Borussia Dortmund verloren. "Wir haben im Moment gewisse Probleme, aber das ist normal", sagte Hoeneß.
  • Hoeneß übte wie so oft auch diesmal Medienkritik. "Ich verstehe die öffentliche Wahrnehmung nicht. Vor zehn Tagen hieß es noch: Die Bundesliga spielt ab Platz zwei - und jetzt auf einmal soll bei uns alles kaputt sein. Die goldene Mitte fände ich ganz gut", sagte er.

Quelle: n-tv.de