Formel1

"Der Druck wächst" Frentzen prophezeit Untergang der Formel 1

imago0017402477h.jpg

Frentzen glaubt an die Zukunft der Elektroautos.

(Foto: imago/Thomas Melzer)

Die Formel 1 ist die Königsklasse des Motorsports. Aber wie lange noch? Extrem hohe Kosten und die starke Umweltbelastung sind Kritikpunkte. Auch für Ex-Rennfahrer Heinz-Harald Frentzen. Er meint, dass schon bald die Wachablösung stattfindet.

Der frühere Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen ist davon überzeugt, dass die Formel E einmal die Formel 1 ablösen wird. "Wir befinden uns im Moment in einer Übergangssituation, in der die Traditionalisten, in England sagt man Petrolheads (Benzinköpfe), noch sehr starken Einfluss haben auf die Gestaltung des Motorsports. Aber das wird sich mit den Jahren ändern", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Und der 53-Jährige fügte hinzu: "Der Druck wächst, er kommt aus allen Richtungen. Die jungen Leute werden wie selbstverständlich mit Elektroautos groß werden und dann nichts vermissen an einer Rennstrecke, solange sie die schnellsten Autos fahren sehen."

Frentzen kann zwar verstehen, warum Formel-1-Piloten über die Formel E noch immer die Nase rümpfen, aber "die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Auch in der Formel 1, die mit einem Hybridsystem fährt, wird ständig über eine Verbesserung der Elektroantriebssysteme nachgedacht", sagte der Vizeweltmeister von 1997, der 157 Grand Prix in der Formel 1 bestritt.

Es werde nicht gelingen, die in der Formel 1 mit Hochdruck vorangetriebene Entwicklung von moderner Technik für die Elektromobilität eins zu eins auf die Serienproduktion zu übertragen, sagte Frentzen. "Aber wenn der Grundansatz gestützt wird und zunehmend an Bedeutung gewinnt, dann entsteht in den Köpfen der Ingenieure eine enorme Kraft. Sie wird sich ausbreiten und neuen Schwung entfachen durch die vielen Innovationen", unterstrich er.

Einer, der beide Rennserien kennt, ist der deutsche Pascal Wehrlein. In der Formel 1 fuhr er zwei Jahre, konnte dann aber kein Cockpit mehr ergattern. Nun steigt er in der kommenden Saison in den Porsche des Formel-E-Teams. Dort bildet er mit André Lotterer eine Fahrerpaarung.

Quelle: ntv.de, ara/dpa