Fußball-WM

Was war jetzt wieder los? Ronaldos wütender Abgang wirft Fragen auf

92c75b5674111578ba3572e0ec46c9aa.jpg

Warum war Cristiano Ronaldo nur so verärgert?

(Foto: REUTERS)

Kein Tor, Niederlage und eine schwache Leistung: Superstar Cristiano Ronaldo erlebt mit Portugal einen Tag zum Vergessen bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Entsprechend genervt reagiert er bei seiner Auswechslung - eine Szene, die für Verwunderung sorgt.

Portugals Fußball-Nationaltrainer Fernando Santos hat den Ärger von Superstar Cristiano Ronaldo bei dessen Auswechslung mit einer Provokation des Gegners erklärt. "Er war sauer auf einen südkoreanischen Spieler", sagte Santos nach dem wilden 1:2 von Portugal im abschließenden WM-Gruppenspiel gegen Südkorea. Der Gegenspieler habe Ronaldo aufgefordert, den Platz schneller zu verlassen. "Ich glaube, das hat jeder gesehen", sagte Santos. Ronaldo war in der 65. Minute sichtlich genervt ausgewechselt worden.

Portugiesische Medien spekulierten, der 37 Jahre alte Superstar habe sich über seine Auswechslung beschwert. "Es war eine Antwort auf die Aussage des Koreaners. Daran habe ich überhaupt keinen Zweifel", sagte Santos, der den Kommentar auf keinen Fall als Beschwerde gegen seine Entscheidung verstanden wissen wollte. Ronaldo zeigte eine schwache Leistung und traf nicht. Mit einem weiteren Treffer hätte er Portugals WM-Torrekord von Eusebio eingestellt, der neunmal bei Weltmeisterschaften getroffen hat. In den vergangenen Monaten hatte der ehemalige Weltfußballer immer wieder für Ärger und Verwunderung gesorgt. Erst als frustrierter Ersatzspieler und kurz vor der WM per wilder Generalabrechnung mit seinem Ex-Klub Manchester United.

Mehr zum Thema

Der derzeit vereinslose Ronaldo verließ das Stadion nach dem Abpfiff wortlos und schnellen Schrittes, wenig später teilte er bei Twitter mit: "Die ersten beiden Ziele sind erreicht: Achtelfinal-Qualifikation und Gruppensieg! Aber es liegt noch viel mehr vor uns!" Nur weil Uruguay sich im dramatischen Finale der Gruppe H mit 2:0 gegen Ghana durchsetzte, kam Portugal trotz der Niederlage als Gruppensieger weiter. Uruguay fehlte ein Tor zum Weiterkommen, so schaffte es auch Südkorea als Gruppenzweiter ins Achtelfinale.

Platz eins ermöglicht es Portugal, in der vermeintlich leichteren Turnierhälfte weiterzuspielen. Nächster Gegner ist im Achtelfinale am Dienstag die Schweiz. "Wir dürfen nicht nachlassen, denn bei einer WM ist jeder Gegner gefährlich", mahnte Santos nach der vor allem in der zweiten Halbzeit schwachen Leistung seines Teams. Außenverteidiger Diogo Dalot sagte: "Ich hoffe, wir können daraus lernen. Wir konzentrieren uns jetzt auf das Spiel am Dienstag."

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen