Fußball

Zum zweiten Mal Afrikameister Algerien triumphiert dank kuriosem Blitztor

d556818eee8985797fd2e4311e78714a.jpg

Baghdad Bounedjah "schoss" das Siegtor für Algerien.

(Foto: REUTERS)

Außenseiter Algerien statt Favorit Senegal: Die "Wüstenfüchse" gewinnen zum zweiten Mal den Afrika-Cup. In Kairo entscheidet ein Glückstreffer das Finale. Maßgeblich daran beteiligt ist ein Schalker. Zudem gibt es Berichte über einen überraschenden Schiedsrichtertausch.

Algeriens Fußballer haben zum zweiten Mal nach 29 Jahren den Afrika-Cup gewonnen. Die von Djamel Belmadi trainierten "Wüstenfüchse" setzten sich im Finale in Kairo mit 1:0 (1:0) gegen Senegal durch. Die Entscheidung für das Team um Manchester Citys Riyad Mahrez fiel bereits in der zweiten Minute durch ein kurioses Glückstor: Nach zwei Ballverlusten der Senegalesen im Mittelfeld zog Baghdad Bounedjah von der Strafraumgrenze ab - der vom Schalker Salif Sane abgefälschte Ball segelte in hohem Bogen ins Tor.

Senegal - Algerien 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Bounedjah (2.)
Senegal:
Gomis - Gassama, Sabaly, Sane, Kouytae - Gueye, Papa Ndiaye (59. Diatta) - Saivet (75. Diagne), Sarr, Mane -  Niang (85. Keita Balde);Trainer: Aliou Cisse .
Algerien: Mbolhi - Zeffane, Bensebaini, Benlamri, Mandi - Mahrez, Feghouli (85. Tahrat), Bennacer, Guedioura - Belaili (84. Brahimi), Bounedjah (89. Slimani); Trainer: Djamel Belmadi.
Schiedsrichter: Sidi Alioum (Kamerun)
Zuschauer: 65.000

Der Senegal drängte zwar fast das ganze Spiel auf den Ausgleich, konnte die algerische Defensive und Torhüter Rais M'Bolhi aber nicht in Bedrängnis bringen. In der 61. Minute entschied Schiedsrichter Sidi Alioum nach einem vermeintlichen Handspiel von Adlene Guedioura auf Elfmeter für den Senegal - nach einem Hinweis des Video-Assistenten nahm er die Entscheidung aber zurück. In der Schlussphase wurde es zunehmend hektisch.

Der Referee, so hatte die Zeitung "Le Parisien" mittags berichtet, sei übrigens erst wenige Stunden vor dem Finale ausgetauscht worden. Statt Victor Gomes aus Südafrika pfiff daher Alioum aus Kamerun. Die Hintergründe blieben allerdings unklar, von der Konföderation CAF gab es nichts Offizielles dazu.

Senegal hat den prestigeträchtigen Kontinentalwettbewerb noch nie gewonnen. Am nächsten dran waren die Westafrikaner 2002, aber da verschoss der heutige Trainer Aliou Cissé den entscheidenden Elfmeter. Bereits am Mittwoch hatte der deutsch-französische Coach Gernot Rohr mit Nigeria das Spiel um Platz drei gewonnen. Im "kleinen  Finale" setzte sich das Team 1:0 gegen Tunesien durch. Auch Sadio Mané vom Champions-League-Sieger FC Liverpool konnte bei den Senegalesen trotz vieler starker Szenen keine entscheidenden Akzente setzen.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid