Fußball

Ex-Cottbuser stirbt mit 40 Emil Jula erliegt einem Herzinfarkt

imago0007853011h (1).jpg

Der ehemalige Cottbus-Profi Emil Jula verstarb unerwartet.

(Foto: imago sportfotodienst)

Für Energie Cottbus absolvierte er 100 Profi-Spiele und erreichte 2011 das Pokalfinale, auch für den MSV Duisburg war er am Ball: Nun ist der Ex-Fußballer Emil Jula überraschend im Alter von nur 40 Jahren gestorben. Die Todesursache soll ein Herzinfarkt gewesen sein. Seine Vereine nehmen Abschied.

Der ehemalige Bundesliga-Stürmer Emil Jula ist im Alter von nur 40 Jahren unerwartet verstorben. Das teilten seine ehemaligen Vereine Energie Cottbus und MSV Duisburg mit. Laut übereinstimmenden Medienberichten erlag Jula im Schlaf einem Herzinfarkt.

Der Rumäne lief in der Fußball-Bundesliga zwischen 2008 und 2011 100 Mal für die Cottbuser auf und erzielte dabei 29 Tore. In Deutschland stand er von 2011 bis 2013 außerdem beim heutigen Drittligisten MSV Duisburg unter Vertrag. Zuletzt war Jula beim TuS Bersenbrück in der Oberliga Niedersachsen als Co-Trainer tätig, dort hatte er 2018 auch seine aktive Karriere beendet. "Möge unser Kollege, Freund und Mentor Emil in Frieden ruhen", schrieben die Bersenbrücker bei Facebook.

Das rumänische Portal "sport.ro" schreibt, Jula habe sich unwohl gefühlt und sich von einem Arzt Tabletten geben lassen. Eine halbe Stunde danach sei er an einem Herzinfarkt gestorben. Der Ex-Profi soll sich zum Zeitpunkt seines Todes in Deutschland befunden haben und nun nach Cluj in Rumänien zu seiner Familie gebracht werden.

"Warst ein toller Mensch, Emil!"

Der FC Energie nahm auf Twitter Abschied, wünschte "den Hinterbliebenen viel Kraft in dieser schweren Zeit". Direkt an ihren ehemaligen Spieler gerichtet schrieb der Verein: "Ruhe in Frieden, Emil."

Auch der MSV Duisburg trauert auf Twitter mit "seiner Familie und seinen Freunden" und schreibt: "Warst ein toller Mensch, Emil!" Jula gehörte zu dem Cottbusser Team, das von den Zebras im Pokal-Halbfinale 2011 mit 2:1 bezwungen wurde. Danach wechselte der Stürmer die Seiten und bestritt 23 Spiele für Duisburg und schoss dabei vier Tore.

In der Saison 2012/13 wechselte Jula leihweise aus Duisburg zum VfL Osnabrück, für den er in der 3. Liga in acht Spielen auf fünf Torbeteiligungen kam. "Seinen Hinterbliebenen wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit", teilte der heutige Zweitligist "mit Trauer und Bestürzung" mit.

Quelle: ntv.de, dbe/tsi/sid