Fußball

Gladbach jagt RB, Tragik für S04 FC Bayern jokert spät, Köln spektakelt wild

a0ccad17f5b10bccc79f04d42a515c24.jpg

In Freiburg musste der FC Bayern harte Fußballarbeit verrichten.

(Foto: imago images/Eibner)

Auch dank eines Joker-Youngsters feiert der FC Bayern am 16. Bundesliga-Spieltag einen Last-Minute-Sieg in Freiburg und rückt auf Platz 3. Gladbach wahrt seine Herbstmeister-Chance, Köln siegt trotz 0:2-Rückstands in Frankfurt. In Wolfsburg überschattet ein Todesfall das Remis gegen Schalke.

SC Freiburg - FC Bayern 1:3 (0:1)

Top-Talent Joshua Zirkzee und Nationalstürmer Serge Gnabry haben den FC Bayern München gerade so vor einem vorweihnachtlichen Stimmungsdämpfer beim SC Freiburg bewahrt. Der erst knapp zwei Minuten zuvor eingewechselte 18-jährige Niederländer und Gnabry sorgten mit ihren Treffern in der Nachspielzeit für den 3:1 (1:0)-Sieg beim in dieser Saison bisher starken SC Freiburg. Der Rekordmeister rückte durch den glücklichen Sieg auf den dritten Platz vor. Mit seinem 221. Bundesliga-Treffer hatte Robert Lewandowski (16.) die Bayern in Führung und sich selbst auf den dritten Platz der ewigen Torschützenliste geschossen.

Dann aber bauten die Gäste zwischenzeitlich stark ab, was Vincenzo Grifo (59.) mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich bestrafte. Danach wogte das Spiel mit großen Chancen auf beiden Seiten hin und her. Als alles nach einem Remis aussah, schickte Bayern-Coach Hansi Flick seinen Youngster Joshua Zirkzee auf den Platz - und bewies ein goldenes Händchen. Nach dem Spiel bedachte der Fußball-Rekordmeister seinen Joker-Youngster auf Twitter mit einem Sonderlob. Zu einem Selfie des glücklichen Tordebütanten schrieben die Münchner: "Bundesliga-Debüt. Eine Minute auf dem Platz. Entscheidet das Spiel mit dem ersten Ballkontakt. Was für ein Abend für Joshua #Zirkzee!"

Bor. M'gladbach – SC Paderborn 2:0 (0:0)

Borussia Mönchengladbach hat sich mit einem Arbeitssieg gegen den SC Paderborn die Chance auf die erste Herbstmeisterschaft seit 43 Jahren erhalten. Mit dem 2:0 (0:0) gegen den Tabellenletzten SC Paderborn schloss das Team von Trainer Marco Rose am 16. Spieltag nach Punkten wieder zu Spitzenreiter RB Leipzig auf. Alassane Plea (46.) und Kapitän Lars Stindl per Foulelfmeter (67.) schossen vor 44.494 Zuschauern das Bundesliga-Überraschungsteam aus der kleinen Sinnkrise nach zuletzt zwei unglücklichen Last-Minute-Niederlagen. In der Europa League gegen Basaksehir Istanbul hatte die Borussia ebenso mit 1:2 verloren wie am Sonntag beim VfL Wolfsburg in der Liga und war damit nach über zwei Monaten von der Tabellenspitze gerutscht.

>> Zum ausführlichen Spielbericht

Eintracht Frankfurt – 1. FC Köln 2:4 (2:1)

Der 1. FC Köln hat mit einem beeindruckenden Comeback-Sieg ein Ausrufezeichen im Tabellenkeller gesetzt und Eintracht Frankfurt mit in den Abstiegskampf gezogen. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol gewann nach 0:2-Rückstand noch 4:2 (1:2) bei den Hessen. Während die Kölner damit den zweiten Sieg in Serie feierten und die Abstiegsplätze verließen, schleppt sich Frankfurt nach sieben Pleiten aus neun Pflichtspielen der Winterpause entgegen. Verteidiger Martin Hinteregger (6.) hatte die Eintracht mit seinem bereits sechsten Saisontreffer in Führung gebracht, Goncalo  Paciencia (30.) per Kopf erhöht. Beide Treffer fielen im Anschluss an eine Ecke.

1bcdb501c3550e17ea293f8f01272992.jpg

Nationalspieler Jonas Hector (M) leitete mit seinem Anschlusstor zum 1:2 die Kölner Auferstehung in Frankfurt ein.

(Foto: imago images/Thomas Frey)

Doch Kölns Nationalspieler Jonas Hector (44.), Sebastiaan Bornauw (72.), Dominick Drexler (81.) und Ismail Jakobs (90.+4) drehten die Partie und sorgten dafür, dass die Kölner in der Tabelle nur noch vier Punkte hinter den Frankfurter liegen. "Nach dem, was man in der zweiten Halbzeit gesehen hat, war das  verdient für Köln", sagte Eintracht-Mittelfeldspieler Dominik Kohr  am Sky-Mikrofon: "Sie haben sich nicht aufgegeben, bis zum Schluss  gekämpft. Die jungen Spieler, die sie zuletzt reingeworfen haben,  machen es gut. Wir haben jetzt ein enorm wichtiges Spiel in  Paderborn. Da müssen wir drei Punkte mitnehmen."

VfL Wolfsburg – FC Schalke 1:1 (0:0)

Der VfL Wolfsburg hat erneut Comeback-Qualitäten bewiesen und nach einem Rückstand gegen den FC Schalke 04 noch einen Punkt geholt. Kevin Mbabu sicherte den Niedersachsen am Mittwochabend mit seinem Tor in der 82. Minute das 1:1 (0:0) in einem packenden Bundesliga-Duell auf Augenhöhe. Drei Tage nach dem kraftraubenden Schalker Sieg in Unterzahl gegen Eintracht Frankfurt und dem nicht minder anstrengenden Last-Minute-Erfolg des VfL gegen Borussia Mönchengladbach merkte man beiden Teams keine Müdigkeit an. Vor 24.651 Zuschauern nutzten vor allem die Wolfsburger, die durch Ozan Kabak in der 51. Minute in Rückstand geraten waren, zahlreiche Chancen zunächst nicht. Schalkes Ersatztorwart Markus Schubert, der den nach dessen Kung-Fu-Foul rotgesperrten Stammkeeper Alexander Nübel vertrat, brachte die Gastgeber in seinem erst zweiten Spiel in der Fußball-Bundesliga mit starken Paraden erst zur Verzweiflung und patzte dann beim Ausgleich.

Überschattet wurde die Partie von einem tragischen Todesfall. Ein Schalker Anhänger starb auf dem Weg zum Stadion. Aus Respekt und Anteilnahme verzichteten beide Fanlager daher in der zweiten Hälfte auf die Unterstützung ihrer Mannschaften.

 

Zweikampf an der Spitze, Mehrkampf im Keller: So stellt sich die Tabellensituation in der Fußball-Bundesliga nach dem 16. Spieltag dar. Während RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach um die Herbstmeisterschaft kämpfen, droht Werder Bremen das Überwintern auf einem Abstiegsplatz.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa/sid