Fußball

Razzien und Festnahmen Neuer Wettskandal im Fußball

Dem internationalen Fußball droht ein neuer Manipulationsskandal, von dem auch deutsche Ligen betroffen sein sollen. Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens gegen eine international agierende Bande sind in ganz Deutschland "eine Vielzahl von Durchsuchungen und Festnahmen" vorgenommen worden.

2nn44503.jpg5454052035502326319.jpg

Mit Sportwetten werden jährlich unzählige Milliarden umgesetzt, legal und illegal.

(Foto: dpa)

Der Bande werden laut Staatsanwaltschaft Bochum "fortgesetzte, gewerbsmäßige Wettbetrügereien" zur Last gelegt. Die Beschuldigten werden verdächtigt, Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Offizielle aus hochrangigen europäischen Fußball-Ligen gegen Geldzahlungen veranlasst zu haben, den Ausgang von Spielen im Sinne der Bande zu manipulieren, und diese Situation zu Wettbetrügereien ausgenutzt zu haben.

Ob auch deutsche Ligen betroffen sind, kommentierte die Behörde nicht. Nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes, der sich auf eine sichere Quelle beruft, wurden in mindestens neun Top-Ligen Spiele manipuliert - auch in Deutschland. Außerdem sollen unter anderem Österreich, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Ungarn, Slowenien, die Schweiz und die Türkei betroffen sein.

Harald Stenger, Mediendirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), sagte lediglich: "Die UEFA- und DFB-Frühwarnsysteme für die Überwachung des Wettmarktes haben keinerlei Erkenntnisse über Spielmanipulationen in Deutschland geliefert. Zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum können wir keinen Kommentar abgeben, da uns die Ermittlungsergebnisse bisher nicht bekannt sind."

Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" sollen Erstligaspiele in der Türkei in großem Stil manipuliert worden sein. Die Drahtzieher agierten angeblich von Deutschland aus, der Kopf der Bande soll aus Berlin stammen. Er war bereits im Bundesliga-Wettskandal um den Schiedsrichter Robert Hoyzer Ende 2004 in Erscheinung getreten.

Fünf Haftbefehle vollstreckt

Die "Morgenpost" berichtet unter Berufung auf Sicherheitskreise in der Hauptstadt weiter, dass heute fünf Haftbefehle vollstreckt worden sind. Insgesamt werde in dem Verfahren gegen 100 Tatverdächtige ermittelt. Angeblich sind in Deutschland Wetten mit zum Teil sehr hohen Beträgen auf die manipulierten Spiele in der Türkei abgeschlossen worden.

Die Staatsanwaltschaft Bochum will sich am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz detailliert äußern. Auch ein Vertreter der Europäischen Fußball-Union (UEFA), die an den Ermittlungen beteiligt war, soll anwesend sein.

Uefa untersucht 40 Spiele

Die UEFA hatte unlängst bekannt gegeben, das 40 Spiele auf mögliche Manipulationen untersucht werden. Dabei handelt es sich auch um Begegnungen der Champions League sowie des UEFA-Cups. Gegenstand der Untersuchung sind Qualifikationsspiele für die europäischen Wettbewerbe.

Im April dieses Jahres war der mazedonische Verein Pobeda Prilep für acht Jahre aus den UEFA-Wettbewerben ausgeschlossen worden. Der Verband befand den Klub der Manipulation in der Partie gegen den FC Pjunik Erewan aus Armenien für schuldig. Pobeda hatte in der ersten Qualifikationsrunde zur Champions League 1:3 im eigenen Stadion verloren. FK-Präsident Aleksandar Zabrcanec und der Spieler Nikolce Zdraveski wurden lebenslang gesperrt.

Quelle: ntv.de, sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen