Fußball

Ex-Leipziger ärgert Mourinho Olympique produziert Slapstick-Blitztor

Im Halbfinal-Hinspiel der Conference League liefern Feyenoord und Olympique Marseille 45 Minuten und neun Sekunden ein Torspektakel. Der Siegtreffer für die Niederländer sorgt dabei für Verwunderung und Spott. Im zweiten Spiel muss sich Jose Mourinho spät ärgern, darf aber dennoch aufs Finale hoffen.

Die AS Rom von Startrainer Jose Mourinho hat sich in der Conference League eine gute Chance auf das Erreichen des Endspiels verschafft. Der Tabellensechste der italienischen Fußball-Meisterschaft kam im Halbfinal-Hinspiel bei Leicester City zu einem 1:1 (0:1). Lorenzo Pellegrini (15. Minute) hatte die Römer gegen den Tabellenzehnten aus England in Führung gebracht. Der vom Bundesligisten RB Leipzig an Leicester ausgeliehene Ademola Lookman (67.) gleich für die Gastgeber aus.

Im anderen Halbfinale feierte Feyenoord Rotterdam einen Heimsieg. Der Tabellendritte der niederländischen Meisterschaft bezwang im eigenen Stadion Olympique Marseille mit 3:2 (2:2). Cyriel Dessers (18./46.) mit einem Doppelpack und Luis Sinisterra (20.) erzielten die Tore für den Gastgeber. Für Frankreichs Meisterschaftszweiten trafen Ahmadou Bamba Dieng (28.) und Gerson (40.).

Das 3:2 für die Hausherren fiel dabei nach einer schlimmen Fehlleistung der Franzosen: Bei eigenem Anstoß dauerte es nach Wiederanpfiff neun Sekunden, dann lag der Ball zum dritten Mal im Tor von Olympique Marseille. Drei französische Verteidiger hatten den Ball unbedrängt immer weiter nach hinten gespielt - bis schließlich Dessers in den letzten Rückpass, umkurvte den Torwart und schob zum Siegtreffer ein. Feyenoord hatte in der Gruppenphase für das vorzeitige Ausscheiden des Bundesliga-Vertreters Union Berlin gesorgt.

Beide Halbfinal-Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt. Die Sieger spielen am 25. Mai im albanischen Tirana um den Titel.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen