Fußball

Zweite Chance als Magaths Nachfolger Ralf Rangnick zurück auf Schalke

Auf Schalke überschlagen sich mal wieder die Ereignisse. Nur einen Tag nach der Trennung von Felix Magath verpflichtete der Fußball-Bundesligist Ralf Rangnick als neuen Trainer. Er erhält einen Vertrag bis 2014. Und soll die Werte des Klubs mittragen. Welche auch immer das sind.

2wrv1008.jpg1891629740467530756.jpg

Zweite Amtszeit: Ralf Rangnick.

(Foto: dpa)

Nur einen Tag nach der offiziellen Trennung von Felix Magath hat der FC Schalke 04 mit der spektakulären Rückkehr von Trainer Ralf Rangnick für einen weiteren Paukenschlag gesorgt. Wie der Revierclub bestätigte, erhält der 52 Jahre alte Fußball-Lehrer einen Vertrag bis 2014. Rangnick, der bereits vom 28. September 2004 bis 12. Dezember 2005 Chefcoach in Gelsenkirchen war, wird bereits am kommenden Montag vorgestellt.

Rangnick wird erstmals am 1. April im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli auf der Bank sitzen. Bei Bayer Leverkusen an diesem Sonntag ab 15.30 Uhr betreut noch Magaths Assistent Seppo Eichkorn die Mannschaft. Nach dem Rauswurf von Trainer und Manager Magath am Mittwoch machte der zum alleinigen Sportvorstand aufgestiegene Horst Heldt schnell Nägel mit Köpfen und den Deal mit Rangnick perfekt, der erst am 1. Januar bei der TSG Hoffenheim das Handtuch geworfen hatte.

Legendäre Ehrenrunde

Rangnick, dessen Ehrenrunde im Dezember 2005 vor dem Schalker Heimspiel gegen Mainz noch in Erinnerung ist und schließlich im Rauswurf durch den damaligen Manager Rudi Assauer mündete, erhält nun seine zweite Chance auf Schalke. "Ich kenne ihn ganz gut", sagte der 41-jährige Heldt. "Er hat ja auch in Stuttgart gearbeitet und dort seine Handschrift hinterlassen. Dort hat er ein Jugendkonzept entwickelt, von dem der Verein noch heute profitiert", sagte Heldt. Mit dem neuen Chef will er nun möglichst schnell die Kaderplanung für die nächste Saison in Angriff nehmen. "Wir brauchen einen Trainer, der zum FC Schalke passt und der die Werte des Klubs mitträgt."

Auch kurzfristiger Erfolg ist nötig. "In der Bundesliga ist es noch kritisch. Da sind wir noch nicht über dem Berg", sagte Heldt. Zudem erwarten Rangnick, der Schalke in seiner ersten Amtszeit zur Vizemeisterschaft und ins DFB-Pokalfinale führte, nach sechs Jahren in Hoffenheim große Aufgaben. An diesem Freitag wird Schalke in Nyon der Gegner für das Champions-League-Viertelfinale zugelost. Zudem steht der Club im Cup-Endspiel am 21. Mai gegen den Zweitligisten MSV Duisburg.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.