Fußball

Immerhin mal wieder geführt Stuttgart verlängert Schalkes Horrorserie

5e8bce7ac34de8353caac9929f7d8c98.jpg

Schalke startete so schlecht wie seit 53 Jahren nicht.

(Foto: TEAM2sportphoto)

Seit 22 Spielen und neun Monaten ist der FC Schalke in der Bundesliga sieglos. Daran ändert sich auch gegen den VfB Stuttgart nichts, trotz der ersten Führung der Saison. Stattdessen zittert Königsblau am Ende wieder kräftig.

Auch das erste Führungstor seit viereinhalb Monaten hat die Sieglos-Serie des Krisenklubs Schalke 04 nicht beendet. Die Königsblauen kamen nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart hinaus und warten seit 22 Spielen auf einen Dreier in der Bundesliga - nur die Rekordverlierer von Tasmania Berlin waren vor 55 Jahren noch länger erfolglos (31). Zudem legten die Gelsenkirchener ihren schlechtesten Saisonstart seit 1967 hin.

Der 19-jährige Malick Thiaw, der Jüngste im Team, brachte die Schalker mit einem Kopfball in Führung (30.). Dieses Gefühl hatte Königsblau zuletzt am 14. Juni beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen erlebt. Nicolas Gonzalez glich für den Aufsteiger per Handelfmeter nach Videobeweis aus (56.). Der Ball war Schalkes Abwehrchef Salif Sané an den ausgestreckten Arm gesprungen.

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 1:1 (1:0)

Schalke: Rönnow - Thiaw, Salif Sane, Nastasic (70. Bentaleb) - Ludewig, Mascarell, Oczipka - Harit, Bozdogan (84. Schöpf) - Paciencia, Uth (84. Raman). - Trainer: Baum
Stuttgart: Kobel - Stenzel, Karazor, Kempf, Sosa (75. Wamangituka) - Endo - Coulibaly (79. Churlinov), Castro (90.+1 Förster), Mangala - Klimowicz (75. Klement), Kalajdzic (46. Gonzalez). - Trainer: Matarazzo
Schiedsrichter: Benjamin Brand (Unterspiesheim)
Tore: 1:0 Thiaw (30.), 1:1 Gonzalez (56., Handelfmeter nach Videobeweis)
Zuschauer: keine
Gelbe Karten: Salif Sane (2), Mascarell (2) - Castro (2), Gonzalez

Der neue Trainer Manuel Baum hat damit auch nach vier Spielen noch nicht den Absturz stoppen können. Zwei Punkte und 2:9 Tore stehen in seiner mageren Zwischenbilanz. Immerhin durfte sich der Ex-Augsburger das 1:0 ans Revers heften: Anders als sein gefeuerter Vorgänger David Wagner setzt der U20-Nationaltrainer in der Krise auf die Jugend und machte Abwehrtalent Thiaw zum Stammspieler. Baum konnte wieder auf Stürmer Mark Uth zurückgreifen, der wegen muskulärer Probleme zwei Wochen gefehlt und dessen "extreme Torgefahr" der Coach vermisst hatte. "Er geht voran und übernimmt Verantwortung", sagte Baum vor dem Anpfiff bei DAZN: "Ganz entscheidend wird, dass wir Aktivität in unser Spiel nach vorne kriegen."

Ausgleich fällt glücklich, aber verdient

Wie das geht, machte der VfB vor: Eine traumhaft sichere Kombination schloss Mateo Klimowicz beinahe mit der Stuttgarter Führung ab - sein Schuss verfehlte nur um Zentimeter das Tor (4.). Während die Schwaben nach Balleroberung schnell und schnörkellos nach vorne spielten, tat Schalke sich schwer, Tempo aufzunehmen. Den Ball in den eigenen Reihen zu halten und die Verunsicherung zu vertreiben, war die erste Aufgabe.

Der Stuttgarter Strafraum blieb so lange unentdecktes Territorium, auch wenn Uth sich als Spielgestalter im Mittelfeld versuchte. Folgerichtig war Schalkes Frederik Rönnow der erste Torwart, der eingreifen musste: Einen Distanzschuss von Pascal Stenzel faustete der Däne über die Latte (25.). Umso überraschender war die Führung der Königsblauen. Nach einem Freistoß von Amine Harit köpfte Thiaw am zweiten Pfosten ein. Der Teenager stand in seinem sechsten Bundesliga-Einsatz zum zweiten Mal in der Startelf.

Der verdiente Ausgleich kam glücklich zustande: Sané konnte seine Hand nicht mehr wegziehen, Schiedsrichter Benjamin Brand entschied nach Studium der Videobilder auf Elfmeter. Rönnow war gegen Gonzalez chancenlos, hielt gegen immer stärker werdende Stuttgarter in der letzten halben Stunde aber zumindest den einen Punkt für Schalke fest.

Quelle: ntv.de, Thomas Lipinski, sid