Fußball

"Menschliche Flutwelle" Trauer nach Tragödie beim Afrika-Cup

271893100.jpg

Beim Drama in Kamerun kamen mindestens acht Menschen ums Leben.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Die Augenzeugenberichte klingen schauerlich, der Präsident des Kontinentalverbandes sagt, es gebe "keine Entschuldigung": Beim Achtelfinale des Afrika-Cups zwischen Kamerun und den Komoren kommt es zu einer Massenpanik mit mehreren Toten und zahlreichen Verletzten. Das Turnier wird trotzdem fortgesetzt.

In ihrer Panik klettern einige Fans auf Zäune und durchbrechen Barrikaden, andere, darunter Kinder, liegen hilflos am Boden: Eine Massenpanik mit mindestens acht Toten hat die Fußballparty beim Afrika-Cup in Kamerun zu einer der größten Tragödien der jüngeren Vergangenheit werden lassen. Vor dem Achtelfinale des Gastgebers gegen die Komoren drängten am Montagabend zahlreiche Fans ohne Ticket ins Stade d'Olembé in der Hauptstadt Jaunde und lösten das Drama aus, bei dem neben den Toten mindestens 38 weitere Personen verletzt wurden.

"Wenn Leute ihr Leben verlieren und verletzt werden, müssen wir gemeinsam Verantwortung tragen. Es gibt keine Entschuldigung für das, was passiert ist", sagte Patrice Motsepe, Präsident des Kontinentalverbandes CAF. Ein irrtümlich verschlossenes Eingangstor soll laut des Südafrikaners die Ursache für die Zuschauerkatastrophe gewesen sein. Laut Motsepe hätte das Tor am Montagabend während der Einlasskontrollen vor dem Viertelfinale von Gastgeber Kamerun gegen die Komoren geöffnet sein sollen.

"Aus unerklärlichen Gründen war das Tor geschlossen", sagte Motsepe: "Das Tor sollte offen sein, damit man ins Stadion hindurch hätte gehen können. Wenn das Tor geöffnet gewesen wäre, wie es vorgesehen war, hätten wir nicht die verlorenen Menschenleben und die Probleme, die wir jetzt haben." Der Südafrikaner berichtete, er habe selbst vor einem geschlossenen Tor gestanden, das eigentlich hätte geöffnet sein müssen und prangerte schwerwiegende Verfehlungen an. "Wir werden sehr harte Diskussionen hinter verschlossenen Türen haben. Wir werden alles Erdenkliche tun, damit das nie wieder passiert."

Als erster Schritt wurde das für Sonntag geplante Viertelfinale innerhalb von Jaunde vom Stade d'Olembé ins Stadion Ahmadou Ahidjo verlegt. Am Mittwoch werde es ein Treffen der Organisatoren geben, bis Freitag muss laut Motsepe der Bericht einer Untersuchungskommission vorliegen. Vor allen Spielen des Wettbewerbs wird es fortan eine Schweigeminute geben, die CAF ist in Kontakt mit den Familien der Opfer.

"Die Menschen liefen, kletterten auf Zäune"

Auch der Verband Kameruns veröffentlichte eine Mitteilung. "Wir bedauern die dramatischen Vorfälle außerhalb des Stadion sehr. Unser Mitgefühl gehört den Opfern und ihren Angehörigen. Wir rufen die Fans auf, diszipliniert und verantwortungsbewusst zu handeln, damit die verbleibenden Spiele festlich werden können", sagte Kameruns Kapitän Vincent Aboubakar. Der frühere Stürmer des FC Porto hatte beim 2:1 gegen die Komoren das zweite Tor erzielt. Der Weltverband FIFA sprach den Familien und Freunden der Opfer in einer Stellungnahme "tiefstes Beileid" aus. Die "Gedanken und Gebete der weltweiten Fußball-Gemeinschaft" seien bei den Opfern und Angehörigen.

"Eine menschliche Flutwelle überrollte den Südeingang", schrieb die "Cameroon Tribue". "Es war eine Menge Chaos. Es war hektisch. Die Menschen liefen, kletterten auf Zäune, durchbrachen Absperrungen", sagte der dänische Journalist Buster Emil Kirchner, der vor Ort war, der BBC. Laut Zeugen schlossen Ordner die Eingangstore zum Stadion. Auf Fotos ist zu sehen, wie mehrere Menschen - auch Kinder - am Boden liegen und andere versuchen, ihnen offenbar Hilfe zu leisten. Unter den Opfern war ein erst 14 Jahre alter Junge, berichtete die britische Medienanstalt.

Den Angaben zufolge sollen 50.000 Menschen versucht haben, sich das Spiel von Kamerun gegen die Komoren anzusehen. Ins Stadion passen 60.000 Besucher, wegen der Corona-Vorgaben durften aber nur 80 Prozent der Plätze (48.000) gefüllt werden. Für Kamerun stand auch Bundesliga-Profi Eric Maxim Choupo-Moting vom FC Bayern München auf dem Platz. Kamerun ist nach 1972 erst zum zweiten Mal Gastgeber des Afrika-Cups. Schon 2019 sollte das Land in der Mitte des Kontinents Gastgeber sein, bekam das Turnier aber wieder entzogen, weil es Bedenken gab, die Stadien würden nicht geeignet sein. Ägypten richtete das Gegenstück zur Europameisterschaft damals aus.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen