Technik
Wie viel Technik verträgt der menschliche Körper?
Wie viel Technik verträgt der menschliche Körper?(Foto: Screenshot: n-tv.de)
Montag, 12. September 2011

Deus Ex 3 spaltet die Gesellschaft: Kälter kann Kapitalismus kaum sein

von Roland Peters

Der 11. September 2001 verändert die Welt, treibt die USA in Kriege, aus denen Zehntausende Versehrte zurückkehren. Im wirtschaftlichen Niedergang entdeckt die Wirtschaft das Geschäft mit künstlichen Körperteilen und Sinnen. Im Videospiel Deus Ex 3 ist das Jahr 2027 dunkel, voll warmer Farbe und kaltem Kapitalismus.

Adam Jensen ist ein glücklicher Mensch. Für einige zumindest, die den Fortschritt der Technik, die physiologische Verbindung mit ihr gutheißen. Für Adam ist es ungewohnt, als er erwacht. In seinen Augenwinkeln blinkt eine Anzeige, mit Batteriestatus und zusätzlichen Informationen über seine Umgebung. Sein Arm ist neu, ersetzt von einem biomechanischen Teil. Adam wäre tot, stünde er nicht im Dienst von Sarif Industries, einem der erfolgreichsten Unternehmen im Geschäft mit künstlichen Körperteilen und Sinnen, mit sogenannten Augmentierungen.

Der Großteil der US-Bevölkerung im Jahr 2027 gehört zu den Verlierern – längst sind die Vereinigten Staaten abgelöst als stärkste Wirtschaftsmacht der Welt. Die regulären Ölreserven sind erschöpft. Nur in der Branche von Adams Chef David Sarif, da herrscht Goldgräberstimmung.

Künstliche Gliedmaßen werden ästhetisiert.
Künstliche Gliedmaßen werden ästhetisiert.(Foto: Screenshot: n-tv.de)

In der Zukunft, das zeigt das Videospiel "Deus Ex 3: Human Revolution", ist auch der menschliche Körper vor dem Einfluss des Marktes nicht gefeit. Viel mehr wird er modifiziert, "verbessert" und abhängig gemacht. Er wird monetarisiert. Es ist nicht das Ende der Welt, aber man kann es von hier aus sehen - so beschreibt das Spielestudio Eidos Montréal seine eigene Vision.

Schießen, schleichen, überzeugen

Elf Jahre sind seit der Veröffentlichung von Deus Ex vergangen. Der erste Teil wirkte im Jahr 2000 ein wenig aus der Zeit gefallen. Die Geschichte im Cyberpunk-Setting, ganz im Stile von William Gibson, Shadowrun & Co. faszinierte, weil sie der Welt der Spiele eine weitere Facette hinzufügte. Ein Jahr zuvor hatte das bereits "Quake 3: Arena" von id Software getan, mit sportähnlichen Multiplayer-Jagden. Noch vor dem 11. September 2001 sah das erste Deus Ex den Terrorismus auf dem Vormarsch - und das Spiel war dessen Spiegelbild.

Auch die damalige negative Vision von 2052 nach Christus sah der Akteur aus der Ego-Perspektive. Und die Entscheidung über die Art, wie er sich durch das Dunkel von Geheimorganisationen und einer Welt, die gegen den scheinbar unheilbaren "Grauen Tod" kämpft, lag bei ihm selbst. Mit Schusswaffen stürmend oder schleichend, mit Dialogen überzeugend? Human Revolution behält diese Wahlmöglichkeiten bei. Protagonist Adam Jensen ist viele. Deus Ex 3 ist ein Rollenspiel, gespickt mit Action-Elementen.

"Es sollte sich echt anfühlen"

Als Mary DeMarle bei Eidos Montréal vor vier Jahren mit der Arbeit begann, hatte sie vor allem eine Vorstellung: Es sollte realistisch sein. "Ich habe viele Nachforschungen angestellt über Transhumanismus und darüber, wie Konzerne arbeiten. Es sollte sich echt anfühlen", sagt die Schreiberin im Gespräch mit n-tv.de. Deshalb ging DeMarle für das Prequel vor, wie viele Romanautoren ihre großen Fantasy- und Science-Fiction-Werke begannen - etwa Frank Herbert für seinen Dune-Zyklus oder J.R.R. Tolkien für Herr der Ringe.

Sechs Monate braucht Adam Jensen, um sich zu erholen - und wieder in die Nacht von Detroit einzutauchen..
Sechs Monate braucht Adam Jensen, um sich zu erholen - und wieder in die Nacht von Detroit einzutauchen..(Foto: Screenshot: n-tv.de)

"Wir haben zunächst die Akteure und ihre Ziele definiert", so DeMarle. Erst schuf sie die Welt, dann die Geschichte. Welche Ereignisse haben zur Situation in Deus Ex 3 geführt? Der aufkommende Ölmangel in den USA und die Kriege der Supermacht sind Fixpunkte, Wendepunkte, die die transhumane Technologie vorantreiben.

Gesellschaft im Konflikt

Die Realität ist: Bereits in den vergangenen zehn Jahren, vom 11. September 2001 bis ins Jahr 2011, sind 2,3 Millionen Veteranen aus den Konflikten im Irak und Afghanistan zurückgekehrt. Derzeit beziffert das US-Militär die Zahl der Verwundeten in den beiden Kriegen auf knapp 46.000 Menschen. Beide Zahlen werden gestiegen sein, wenn sich die USA aus den Ländern zurückgezogen haben. Die versehrten Heimkehrer bilden die Gruppe, die den gesellschaftlichen Konflikt in der Fiktion von Deus Ex 3 erst ermöglicht.

Verstümmelte oder komplett fehlende Gliedmaßen, nicht mehr funktionierende Sinne – sie müssen ersetzt werden. "Mit Experten haben wir überlegt, wie die Zukunft des Transhumanismus aussehen könnte", sagt DeMarle. Kriegsveteranen sollen Dank künstlicher Körperteile weniger leiden. Nachdem Gegner von Sarif Industries die Zentrale in Detroit gestürmt haben, profitiert dann auch der Spieler von der intensiven Forschung auf dem Gebiet.

In einer Übersicht versieht der Spieler den Körper von Adam Jensen mit neuen Augmentierungen.
In einer Übersicht versieht der Spieler den Körper von Adam Jensen mit neuen Augmentierungen.(Foto: Screenshot: n-tv.de)

Neu ist der Konflikt im Jahr 2027 nicht. Noch immer geht es um Arm und Reich, eine Schere, die in den Vereinigten Staaten seit der Bildung einer breiten Mittelklasse in den 1950er und 1960er Jahren immer weiter auseinanderklafft. Die Bankenkrise und die folgende Rezession hat auch in der Realität vor allen anderen die Armen und die untere Mittelschicht getroffen. So verdienten die oberen 20 Prozent der US-Bevölkerung im Jahr 2009 fast die Hälfte des Gesamteinkommens der Bevölkerung, im Schnitt fast 15 Mal so viel wie Personen unter der Armutsgrenze. Doppelt so viel wie im Jahr 1968.

Beschimpft, beäugt, verhöhnt

Bei dem Angriff im Jahr 2027 wird Adam Jensen eigentlich tödlich verletzt. Er überlebt, weil Ärzte ihn zur halben Maschine machen. Firmengründer David Sarif will nicht auf seinen Sicherheitschef verzichten. Mit biomechanischen Prothesen, künstlichen Augen und einer Reihe anderer Dinge, die auf der Suche nach den Angreifern nützlich sind, erwacht Adam aus seinem Koma. Jensen wird beschimpft von den Armen in den Gassen, ängstlich beäugt von Mitarbeitern, als "Wachhund" Sarifs von den Humanisten verhöhnt.

Die Augmentierten stilisieren sich, mit Kleidung und Einrichtungsgegenständen in den Wohnungen der Häuserblocks in Detroit und auch Shanghai, dem "Silicon Valley der Kybernetik", wie Eidos' Art Director Jonathan Jacques-Belletête sagt. Die Elemente des Designs schaffen eine beklemmende, kalte Atmosphäre, trotz warmer, gelblicher Farbtöne in ständiger Nacht. Dazu dezente Synthie-Klänge im Hintergrund, Formen, die nicht fremd wirken, sondern in neuem Gewand. "Transhumanismus hat eine Beziehung zur Renaissance, weil es eine Zeit der großen wissenschaftlichen Entdeckungen war", sagt Mary DeMarle: "Nun ist erneut eine Zeit der Renaissance – dieses Mal mit Technik, die mit unseren Körpern verschmilzt". Die grafische Gestaltung greift diesen Gedanken auf.

"Born Human", "Be Human" - die Humanisten werben mit Leuchtreklame.
"Born Human", "Be Human" - die Humanisten werben mit Leuchtreklame.(Foto: Screenshot: n-tv.de)

Die Humanisten sind die neuen Konservativen, scheinbar aus purer Furcht vor Veränderung. Die Ängste sind vielfältig. Über Vorteile im Sport, wie etwa vor wenigen Jahren, als dem südafrikanischen Läufer Oscar Pistorius in einem ersten Gutachten ein Vorteil durch seine Beinprothesen gegenüber den anderen Athleten bescheinigt und ihm deshalb der Start bei den Olympischen Spielen zunächst verweigert wurde. Über Arbeitnehmer, die ihren Job verlieren, weil Augmentierte ihn effektiver erledigen, oder so das kostbare Öl aus Schiefer gewinnen können.

Abhängig von Technik

Die Reichen der Welt können sich die biomechanischen Teile für ihren Körper leisten, Augmentierungen sind Luxusgut. Sie verstärken den sozialen Status, während auf den Straßen andere nach der Droge Neuropozyn betteln, die fast alle nehmen müssen, damit der Körper die Technik nicht abstößt. Kälter kann Kapitalismus kaum sein. Die Konsumenten werden abhängig gemacht vom Fortschritt.

"Purity First" oder "Human Liberation Front" heißen die Humanisten, die der Geschäftemacherei mit den Augmentierungen ein Ende machen, die Technisierung des menschlichen Körpers begrenzen wollen. Konzerne drohen die Regierungen zu unterwandern, Macht an sich zu reißen. So viel Macht, dass die Vereinten Nationen eingreifen. Darf die Wirtschaft den menschlichen Körper vereinnahmen, abhängig machen, als Konsumgut instrumentalisieren?

"Der Spieler entscheidet, wie Adam sich damit fühlt und wie er darüber denkt", sagt Mary DeMarle. Auf welche Seite schlägt er sich? Die der Gegner? Der Transhumanisten? Oder ist er unentschlossen? Die transhumane Revolution in Deus Ex hat viele Enden. Und Adam erlebt sie auf dem Bildschirm so, wie der Mensch davor es möchte.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de