Technik

Starker Luxus-Kopfhörer Master & Dynamic MW60 ist ein edles Vergnügen

Master & Dynamics MW60 Test.jpg

Master & Dynamics MW60 hat in der Leica-Edition Design-Elemente eines Objektivs erhalten.

kwe

Wenn man einen Bluetooth-Kopfhörer sucht, der nicht nur großartig klingt, sondern auch verdammt gut aussieht, liegt man beim Master & Dynamic MW60 goldrichtig. Allerdings muss man für das edle Stück sehr tief in die Tasche greifen.

Wer auf der Suche nach dem perfekten Bluetooth-Kopfhörer ist, sucht die ideale Kombination aus hervorragendem Klang, bequemen Sitz, Top-Design und hochwertigen Materialien. Solche Kunden möchte die New Yorker Edel-Schmiede Master & Dynamic mit dem MW60 ansprechen. n-tv.de hat den Kopfhörer in der Leica-Edition "0.95" ausprobiert, die besonders schick ist, technisch aber nicht aus der Reihe tanzt.

Mehr als hochwertig

Wenn man den MW60 aus der Verpackung nimmt, spürt man sofort, dass man etwas besonderes in den Händen hält. Der Kopfhörer aus hartem Stahl und Aluminium und weichem Rinds- und Lammleder fühlt sich extrem gut an. Hochwertig ist für den Gesamteindruck eigentlich untertrieben. Sogar die mitgelieferten Kabel und der Adapter auf die große Klinke machen etwas her.

Die Leica-Version erinnert im Design an das legendäre Noctilux-M50-Objektiv, was die Herzen von Liebhabern der deutschen Kamera-Manufaktur höher schlagen lässt. Aber die Kopfhörer sehen auch in der Standard-Version klasse aus. Technisch gibt's keine Unterschiede und auch der Preis ist bei allen Varianten mit rund 500 Euro gleich hoch.

Master & Dynamics MW60 Test 02.jpg

Auch unter den magnetisch anhaftenden Polstern sieht man die hochwertige Verarbeitung.

(Foto: kwe)

Mit 345 Gramm ist der MW60 kein Leichtgewicht, da ist die Kunststoff-Konkurrenz klar im Vorteil. Aber durch die weiche Lammlederpolsterung und den länglich geformten, wechselbaren Muscheln ist der Kopfhörer sehr angenehm zu tragen. Außerdem hat Master & Dynamic genau den richtigen Anpressdruck gefunden, damit das Headset zwar fest und sicher auf dem Kopf sitzt, aber nicht unangenehm drückt. Im Vergleich zu anderen Kopfhörern aus Plastik, bekommt man beim MW60 auch nicht so schnell heiße Ohren.

Verwöhnte Kabel, einfache Handhabung

Während die Kabel ein stabiles Leder-Case haben, das wie eine Hutschachtel aussieht, hat Master & Dynamic den Kopfhörern selbst nur ein schlichtes Täschchen für den Transport mitgegeben. Diese Entscheidung erscheint bei dem stolzen Preis etwas seltsam. Allerdings nehmen die MW60 zusammengeklappt so verpackt wenig Platz weg und viel Schutz benötigt das fast unkaputtbar wirkende Headset wahrscheinlich nicht. Für unterwegs haben die verwöhnten Kabel ein eigenes Beutelchen bekommen, die Hutschachtel kann also zu Hause bleiben.

Die Steuerung des MW60 ist denkbar einfach. An der rechten Muschel finden die Finger mühelos drei Tasten, mit denen man die Wiedergabe pausiert, einen Songs nach vorne oder zurück springt, Anrufe annimmt und ablehnt oder einen digitalen Assistenten aufruft. Links ist eine Taste zum Einschalten und zur Bluetooth-Koppelung. Alles klappt problemlos, auch die Funkverbindung steht im Handumdrehen und bleibt auf mindestens zehn Meter stabil. Technische Extras gibt's beim MW60 nicht. Master & Dynamic hat auf eine aktive Geräuschunterdrückung (ANC) verzichtet und der Kopfhörer hat nicht mal Sensoren, die die Wiedergabe pausieren, wenn man ihn abnimmt.

Ausgezeichneter Klang

Master & Dynamics MW60 Test 03.jpg

Seltsam: Die Kabel haben ein besseres Case als die Kopfhörer.

(Foto: kwe)

Den Purismus verzeiht man dem MW60 gerne. Denn auch sein Klang ist rein und unverfälscht. Und wenn man ihn auf den Ohren hat, versteht man auch die Verbeugung vor dem Leica-Objektiv. Denn so wie die deutsche Präzisionsoptik verpasst auch der New Yorker Kopfhörer keine Details. Dabei glänzt er außerdem mit einem großen Volumen, einer breiten Bühne und einer erfrischenden Klarheit.

Insgesamt ist der Kopfhörer sehr neutral abgestimmt und kommt mit jeder Stilrichtung bestens klar. Er mag die feinen, leisen Töne, lässt es aber auch mit Vergnügen krachen. Der MW60 hat kräftige Bässe, breite Mitten und akzentuierte Höhen, ohne bei einem Bereich Prioritäten zu setzen. Das mag vor allem für Nutzer, die von einem Blender mit überbetonten Tiefen wechseln, zunächst etwas zu brav wirken. Aber wenn man genau hinhört, versteht man die Qualität des Kopfhörers.

Wenn man das Haar in der Suppe sucht, könnte man nicht die Bässe, sondern eher die Höhen etwas zu zurückhaltend finden. Außerdem unterstützt der MW60 bei der Bluetooth-Übertragung nur aptX und nicht aptX HD oder andere Codecs für bessere Klangqualität.

Nicht perfekt, aber klasse

Auch bei der Laufleistung verspricht Master & Dynamic nichts, was es nicht einhalten kann. 16 Stunden sind angegeben, was bei mittlerer Lautstärke auch hinkommt. Das ist kein Bestwert, aber mehr als akzeptabel. Und wenn der Akku leer ist, kann man verkabelt in gleicher Qualität weiter Musik hören. Weil der Kopfhörer noch einen Micro-USB-Port hat, dauert es allerdings mit fast drei Stunden ziemlich lange, bis die Batterie wieder voll ist. USB-C wäre die modernere und bessere Lösung gewesen.

Keine Frage, der Master & Dynamic MW60 ist was Klang, Design und Verarbeitung betrifft, einer der besten Kopfhörer, die bisher bei n-tv.de waren. Wer das pure Vergnügen für Ohren und Augen sucht, kommt bei dem New Yorker Edel-Headset auf seine Kosten. 500 Euro sind aber eine Menge Holz und ohne ANC, aptX HD und USB-C ist der MW60 nicht ganz perfekt. Eine interessante Alternative ist der Bowers & Wilkins PX, der die drei Eigenschaften aufweist und 100 Euro günstiger ist.

Master & Dynamic - MW60 Wireless Over-Ear Navy Silver
EUR 499,00
*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema