Technik

Teufels günstige Top-In-Ears Move Pro sind kleine Klangwunder

teufel-move-pro-2.jpg

(Foto: jwa)

Teufels neue In-Ear-Kopfhörer Move Pro klingen hervorragend. Die kleinen Ohr-Stecker kommen mit cleverem Zubehör und günstigem Preis, Käufer müssen aber auch kleine Abstriche machen.

Wer heute Kopfhörer kauft, setzt meist nicht nur auf guten Klang, sondern möchte auch Extras bekommen - Bluetooth, Freisprechfunktion, Lärmreduzierung. Ein Kopfhörer, der das nicht hat, wirkt beinah altmodisch. Und doch stellt Teufel mit dem Move Pro jetzt einen In-Ear-Kopfhörer vor, der gut verarbeitet ist und klasse klingt, aber bis auf eine kleine Kabelfernbedienung mit Mikro keine Extras hat. Ist das heute noch ausreichend? Gimmick-Liebhaber werden mit dem Move Pro vielleicht nicht glücklich, audiophile Musik-Fans hingegen schon. Wer mit seinen Kopfhörern vor allem Musik in guter Qualität hören will, liegt mit den neuen Teufel-Stöpseln richtig.

Das fängt bei der Verpackung an: Kopfhörer werden unterwegs genutzt, stecken aber nicht immer in den Ohren - eine stabile Verpackung für den Transport ist also Pflicht. Die Move Pro sind gleich doppelt abgesichert: Eine stabile Aufbewahrungsbox mit Reißverschluss beherbergt die Stöpsel sicher, zusätzlich gibt's eine Wickelhilfe aus weichem Silikon, um die Kopfhörer samt Kabel schnell und einfach und ohne den sonst kaum vermeidbaren Kabelsalat auf- und wieder abzuwickeln.

Das Gewebekabel kommt mit transparenter Gummi-Ummantelung als Knick-Schutz und macht einen stabilen Eindruck. Am linken Kopfhörerkabel sitzt eine kleine Freisprecheinrichtung mit einer Bedientaste, die verschiedene Funktionen hat: Musik starten und stoppen, zwischen den Titeln springen und Anrufe annehmen. Schade: Die Lautstärke lässt sich nur am Smartphone einstellen. 

Pluspunkte bekommt der Move Pro sowohl für Zubehör als auch für Verarbeitung: Die Stöpsel sind in Aluminium gekleidet und stabil, neben der Wickelhilfe und der Transportbox gibt es noch eine Ansteckklemme für das Kabel, ein antistatisches Putztuch sowie ein Plastikröhrchen, in dem die Ohraufsätze in drei Größen stecken. Der Clou: Das Röhrchen ist zugleich Reinigungstube, in der verschmutzte Aufsätze mit etwas Seifenwasser saubergeschüttelt werden können.

Und der Sound? Schließlich soll der Move Pro vor allem gut klingen. Und das tut er schon bei niedrigen Lautstärken. Die Stöpsel sitzen gut im Ohr, ohne zu drücken, und schirmen Umgebungsgeräusche leicht ab. Die Wiedergabequalität ist wirklich gut - im Bassbereich satt und druckvoll, ohne aufdringlich zu sein, gut abgestimmt in den Mitten, facettenreich in den hohen Frequenzen.

Besonders erfreulich ist das hohe Auflösungsvermögen, wodurch Musik sehr detailreich klingt und alle einzelnen Elemente gut voneinander getrennt wahrgenommen werden können. Klarer, satter und lebendiger Klang bei allen Lautstärken und selbst an pegelschwachen Ausgängen - so gut klingen In-Ear-Kopfhörer für 120 Euro nicht oft.

Etwas schade ist es zwar schon, dass die Fernbedienung keine Anpassung der Lautstärke erlaubt. Das ist aber schon der einzige Kritikpunkt beim Teufel Move Pro, ansonsten ist das In-Ear-Premiummodell des Berliner Herstellers durchweg gelungen und wird auch hohen Ansprüchen an Klang und Tragekomfort gerecht. Kundenfreundliches Extra: Online-Besteller können die Kopfhörer 8 Wochen lang testen und bei Nichtgefallen zurückgeben.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema