Technik

Geschäft läuft schleppend Windows Phone 7 zu simpel?

Werbeaufwand und schöne Geräte helfen nichts: Der Verkauf von Windows-7-Geräten läuft offenbar schleppend. Bei Microsofts Hardware-Partner LG denkt man darüber nach, woran es liegen könnte.

lg_optimus_7_08.jpg

Trotz gefälliger Oberfläche sind Windows-Phone-7-Geräte wie das Optimus 7 offenbar keine Verkaufsschlager.

Microsofts neues Betriebssystem Windows Phone 7 verkauft sich offenbar schlechter als von den Hardwarepartnern erhofft. Nach zunächst hohen Erwartungen verlaufe das Geschäft enttäuschend, sagte James Choi, Marketingstratege bei LG Electronics, dem Blog Pocket-lint. "Wir glauben aber fest daran, dass noch großes Potenzial darin steckt, selbst wenn der erste Schub nicht so verlief, wie es jeder erwartet hat", sagte Choi.

Einer der Gründe für die Zurückhaltung der Verbraucher könnte nach Einschätzung von Choi sein, dass das neue Betriebssystem für Technik-Fans schlicht zu simpel zu bedienen ist. "Für Technik-Freaks wie uns könnte es nach ein, zwei Wochen ein bisschen langweilig werden." Zudem seien derzeit wegen der hohen Hardware-Voraussetzungen nur Geräte im mittleren und oberen Preissegment auf dem Markt. Derzeit werde das Marktpotenzial noch sehr skeptisch betrachtet. Doch sobald günstigere Windows-Phone-7-Geräte in den Handel kommen, werde das Geschäft in Schwung kommen. Das Betriebssystem sei "absolut perfekt für ein riesiges Marktsegment".

Microsoft hat mit Windows Phone 7 einen kompletten Neustart in seiner Mobilfunk-Strategie eingeläutet und setzt große Hoffnungen auf die Software. LG, HTC und Samsung haben im Oktober erste Geräte mit dem neuen System in den Handel gebracht. Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte allerdings schon eingeräumt, dass der Softwarekonzern für die Aufholjagd zu Google und Apple einen langen Atem brauchen werde. Aktuelle Verkaufszahlen gibt es noch nicht, nach letzten Angaben gingen in den ersten sechs Wochen nach dem Start 1,5 Millionen Geräte über die Ladentische.

Quelle: ntv.de, dpa