Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union. 48,1 Prozent der Beteiligten stimmen für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Weil sich die Regierung und das britische Parlament nicht auf ein Vorgehen einigen können, droht dem Land und der EU ein chaotischer Brexit. Die EU-Kommission hält einen britischen EU-Austritt ohne Vertrag am 12. April für "ein wahrscheinliches Szenario".

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

e8f41d282542209d2437150295ff22a2.jpg
25.06.2016 17:10

Von BMW bis Aldi Brexit trifft die Deutschland AG

Kunden, Mitarbeiter, Werke - deutsche Konzerne haben enge Beziehungen nach Großbritannien. Der EU-Austritt der zweitgrößten Wirtschaftsmacht wird BMW, Daimler & Co unterschiedlich hart treffen.

25.06.2016 13:37

Brexit-Folgen Finanzkommissar Hill legt Amt nieder

Der britische EU-Finanzkommissar kündigt seinen Rücktritt an. Er könne sein Amt nicht weiter bekleiden, "als sei nichts geschehen", sagt Jonathan Hill. Derweil wird bekannt, wer die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien führen soll.

f5dabb9cbb4bd0f7d5dfe4b4cdc9dc2f.jpg
25.06.2016 13:12

Andrang bei zweiter Abstimmung EU-Befürworter geben noch nicht auf

Das Abstimmungsergebnis des EU-Referendums in Großbritannien steht fest. Doch wegen des knappen Ausgangs sehen sich die "Remain"-Anhänger noch nicht als besiegt an. Mit zwei Petitionen sammeln sie in innerhalb von Stunden über anderthalb Million Unterschriften.