Skripal-Affäre

Der Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter werden am 4. März vor einem Einkaufszentrum in der südenglischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden. Auf sie wurde ein Attentat mit einem extrem gefährlichen Nervengift verübt, das in der früheren Sowjetunion produziert worden war. Skripal hatte Dutzende russische Agenten an den britischen Geheimdienst verraten, bevor er 2004 im Moskau inhaftiert wurde. 2006 wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt. 2010 fand er dann in Großbritannien Zuflucht, nachdem er im Austausch gegen russische Spione auf freien Fuß kam. Großbritannien beschuldigt Russland, hinter dem Anschlag zu stecken. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Thema: Skripal-Affäre

REUTERS

f01fd4a4ad6ca700dc8ac3e349a26dde.jpg
05.09.2018 19:25

Chronik im Fall Skripal So gingen die russischen Agenten vor

Ein halbes Jahr nach dem Nervengiftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Skripal in Salisbury macht die britische Polizei zwei Tatverdächtige aus. Eine Rekonstruktion der Behörden beschreibt nun, wie die beiden Russen vorgegangen sein sollen.