TTIP

TTIP (gesprochen "Ti-Tip") steht für "Transatlantic Trade and Investment Partnership" und soll die größte Freihandelszone der Welt werden. Beteiligt wären in erster Linie die USA und die Staaten der EU, aber auch Kanada, Mexiko, die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island

Thema: TTIP

dpa

RTX6CSVH.jpg
26.07.2018 13:24

Feuerpause im Handelsstreit Trump wird weiter zocken

Trump und Juncker haben einen Deal? Nein. Noch lange nicht. Aber es herrscht Feuerpause. Was jetzt kommt, sind langwierige Verhandlungen. Die sind der härtere Brocken. Amerikas eigentliches Problem werden sie nicht lösen. Ein Kommentar von Diana Dittmer

90998907.jpg
25.07.2018 16:17

Durchbruch im Handelsstreit? "Teilweise hat Trump schon recht"

Vor dem Treffen mit EU-Kommissionschef Juncker schlägt Trump vor, dass sowohl die EU als auch die USA auf alle Zölle verzichten. Ob diese Forderung überhaupt umsetzbar ist und wie die EU jetzt darauf reagieren soll, erklärt DIW-Präsident Fratzscher im Interview mit n-tv.de.

RTX3D1P0.jpg
06.03.2018 10:22

Aber keiner lobt ihn Trump macht TTIP-Gegner glücklich

Konsequenterweise müssten zahlreiche Gegner des TTIP-Freihandelsabkommens Donald Trump feiern. Das machen sie aber nicht. Bei einigen hat das offensichtlich mit Antiamerikanismus zu tun. Ein Kommentar von Jan Gänger

92345706.jpg
11.07.2017 22:32

Rede in Essen Merkel gibt TTIP noch nicht auf

Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ist das Freihandelsabkommen TTIP vom Tisch. Oder? Kanzlerin Merkel gibt das Großprojekt noch nicht auf. Sie sieht noch Chancen, den Mann im Weißen Haus zu überzeugen.

Allein die Verhandlungen zwischen der EU und den USA über ein Handels- und Investitionsabkommen hatten schon zu heftigen Protesten geführt.
19.05.2017 10:49

Umstrittenes Abkommen US-Handelskammer will TTIP wiederbeleben

Schon unter Obama waren die Verhandlungen schwierig. Trumps Wahlsieg bedeutete dann das Ende der Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und Europa. Doch bald könnte es einen neuen Anlauf geben, heißt es bei der US-Handelskammer in Deutschland.

VW-Produktion im mexikanischen Puebla.
12.11.2016 12:05

Droht eine Mauer? Autobauer fürchten US-Protektionismus

Der designierte US-Präsident Donald Trump machte im Wahlkampf aus seiner Aversion gegen das Freihandelsabkommen TTIP keinen Hehl. Selbst die 22 Jahre alten Verträge mit Kanada und Mexiko sind kein Tabu. Die deutschen Autobauer erwischt das kalt.