Mordfall Walter Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Lübcke wird in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen worden. Der 45-jährige Stephan E. gilt als dringend tatverdächtig. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen und stuft die Tat als "politisches Attentat" ein.

Thema: Mordfall Walter Lübcke

picture alliance/dpa

133013831.jpg
16.06.2020 08:58

Mordprozess im Fall Lübcke Warum ein Migrant Stephan E. vertritt

Es ist ein aufsehenerregender Prozess: In Frankfurt wird der erste Mord eines Rechtsextremisten an einem deutschen Politiker seit mehr als 70 Jahren verhandelt. Die Ermittler halten Stephan E. für den Mörder von Walter Lübcke. Allein schon sein Verteidigergespann ist bemerkenswert. Von Michael Ortmann

Der Trauerguttesdienst für Walter Lübcke. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
04.06.2020 12:47

Bundesweite Durchsuchungen Behörden gehen gegen Lübcke-Hass vor

40 Personen stehen im Verdacht, strafrechtlich relevante Hasskommentare in Bezug auf den ermordeten CDU-Politiker Lübcke online gepostet zu haben. In einer gemeinsamen Aktion ermitteln die Behörden verschiedener Bundesländer nun gegen die Beschuldigten.

imago91961595h.jpg
31.03.2020 11:20

Mordfall Walter Lübcke Komplize arbeitete für Rüstungskonzern

Kurz vor dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke stand der mutmaßliche Komplize von Stephan E. im Fokus der Polizei, weil er für eine Rüstungsfirma arbeitete. Dass der Mann rechtsextrem ist, will die Firma nicht gewusst haben. Auch die hessische Polizei hielt ihn für harmlos.