Wirtschaft

Plus von rund 10 Prozent Adidas-Aktie markiert neue Rekordhochs

imago59315667h.jpg

Gipfelsturm: Adidas hat derzeit einen Lauf, ebenso die Aktie.

(Foto: imago stock&people)

Alle Dämme brechen bei der Aktie des Sportartikelherstellers Adidas: Mit starken Geschäftszahlen und einer erhöhten Prognose fürs gesamte Jahr versetzt der Dax-Konzern Anleger in eine Art Kaufrausch. Auch Analysten zeigen sich beeindruckt.

Die Aktie des deutschen Sportartikelkonzerns Adidas ist auf den höchsten Stand ihrer Geschichte gestiegen. Das neue Allzeithoch liegt nach einem Plus von rund 10 Prozent nun bei 118,30 Euro. Der bisherige Rekordstand lag zuletzt bei 109,45 Euro und war am Vortag erreicht worden. Die Marktkapitalisierung stieg auf 22,56 Milliarden Euro. Die Aktie setzte damit ihren Aufwärtstrend der vergangenen anderthalb Jahr ungehindert fort. In den vergangenen 52 Wochen konnte sie ihren Wert um mehr als 40 Prozent steigern.

Adidas
Adidas 278,50

Auslöser für den Gipfelsturm der Aktien waren überraschend gute Geschäftszahlen und ein angehobener Ausblick. Der Umsatz erhöhte sich im Auftaktquartal um 17 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis legte überdurchschnittlich um 35 Prozent auf 490 Millionen Euro zu, der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft stieg um 38 Prozent auf 350 Millionen Euro.

Analysten bessern bei Prognose nach

Damit schnitt Adidas deutlich besser ab als von Analysten erwartet. So übertraf der Umsatz die Konsensschätzung um 7 Prozent, beim Betriebsergebnis sogar um 20 Prozent kommentierte die Bank Baader Helvea. Der starke Jahresauftakt bei Adidas hat auch die Erwartungen der WGZ Bank deutlich übertroffen: Die Analysten hatten daraufhin ihre Prognose für den Gewinn erhöht und erwarten für 2016 nun 4,22 Euro je Aktie und für 2017 4,70 Euro je Aktie. 

Adidas traut sich nach einem überraschend guten ersten Quartal auch im Gesamtjahr mehr zu. Der fränkische Sportartikelhersteller erhöhte seine Prognose für 2016 nochmals. Erst im März hatte der scheidende Unternehmenschef Herbert Hainer die Ziele des Managements konkretisiert. Die Auftragsbücher seien über alle Kategorien hinweg gut gefüllt und alle Marken stünden in den Startlöchern für die anstehenden Sport-Großereignisse, sagte der 61-Jährige damals. Die Geschäftsentwicklung dürfte dank der Fußball-EM auch im zweiten Jahresviertel in Schwung bleiben. Adidas sponsert dabei neun Mannschaften.

Quelle: ntv.de, kst/DJ/dpa