Wirtschaft

Erste Fahrt geht um die Kanaren Aida Cruises verschiebt erneut Saisonstart

135084328.jpg

Viele nordeuropäische Länder machen mit Quarantänebestimmungen den Kreuzfahrttourismus dort fast unmöglich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Corona-Pandemie zwingt die Kreuzfahrtbranche weiter zu starken Einschränkungen. So muss die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises erneut ihren Saisonbeginn vertagen. Die ersten Touren sollen nun Anfang November auf den Kanaren starten. Nordeuropa-Reisende müssen sich noch länger gedulden.

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat den Beginn der Saison 2020/2021 wegen der Corona-Pandemie erneut verlegt. Wie das Unternehmen berichtete, soll das Programm nun am 1. November mit einer siebentägigen Reise der "Aidamar" rund um die Kanarischen Inseln aufgenommen werden. Sechs Tage später folge die "Aidaperla" ebenfalls auf den Kanaren. Für Mitte Dezember sei dann der Neustart im westlichen Mittelmeer mit der "Aidastella" geplant. Gleichzeitig solle die "Aidaprima" ihre Reise in den Vereinigten Arabischen Emiraten starten.

Anfang August hatte Aida noch geplant, die ersten Schiffe von Kiel aus ab dem 6. September wieder in See stechen zu lassen, wenig später waren Fahrten ab Hamburg zu den norwegischen Fjorden geplant. Allerdings hat beispielsweise Norwegen seine Einschränkungen für Kreuzfahrtschiffe bis zum 1. November 2020 erneut verlängert.

Die baltischen Länder wie Litauen und Lettland, aber auch Finnland erlauben wegen der erneuten Ausbreitung von Corona-Infektionen in Deutschland keine Einreise deutscher Urlauber ohne eine 14-tägige Quarantäne. "Auch wenn in dem für unsere Nordlandreisen so wichtigen Land Norwegen aktuell ein Anlauf für Kreuzfahrtschiffe nicht möglich ist, sind wir zuversichtlich, ab Anfang 2021 auch wieder mit den ersten Aida-Schiffen ab Deutschland Reisen in Nordeuropa durchzuführen", sagte Aida-Chef Felix Eichhorn.

Quelle: ntv.de, jru/dpa/rts