Wirtschaft

300 A320neo-Modelle nach Indien Airbus zieht nächsten Großauftrag an Land

125101113.jpg

Der Maschinen der Reihe A320neo bescheren Airbus derzeit einige lukrative Aufträge.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der indische Billigflieger IndiGo baut sein Geschäft und seine Flotte kräftig aus. Dafür benötigt der Konzern Hunderte neuer Passagierjets. Der europäische Flugzeugbauer Airbus profitiert im historischen Maße davon.

Mitten in der Krise des US-Flugzeugbauers Boeing hat der europäische Konkurrent Airbus einen Riesenauftrag aus Indien eingesackt. Der indische Billigflieger IndiGo orderte 300 Flugzeuge der Modellfamilie A320neo, wie beide Unternehmen in Toulouse und Neu-Delhi mitteilten. Unter den Jets, die im Grundsatz für Kurz- und Mittelstreckenflüge ausgelegt sind, befinden sich neben Maschinen der Versionen A320neo und A321neo auch die Langstrecken-Version A321XLR, deren Bau Airbus im Juni auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris angekündigt hatte.

Airbus
Airbus 137,00

Der Auftrag ist einer der größten in der Geschichte des Flugzeugbauers. Ausgehend von der Standardversion A320neo, die auf der Preisliste mit 110,6 Millionen US-Dollar aufgeführt ist, könnte die Bestellung einen Gesamtwert von mehr als 33 Milliarden Dollar (rund 29,8 Milliarden Euro) erreichen. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich. Erst vor wenigen Tagen verkündete Airbus, dass die US-amerikanische Fluggesellschaft Spirit Airlines bis zu 100 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Modellfamilie kaufen will.

IndiGo war bereits zuvor großer Airbus-Kunde. Die Airline baut ihr Geschäft und ihre Flotte kräftig aus. Insgesamt habe die Gesellschaft jetzt 730 Maschinen aus der A320neo-Familie geordert, hieß es. Sie betreibe derzeit 128 herkömmliche A320-Jets sowie 97 Exemplare in der auf weniger Spritverbrauch getrimmten Neuauflage A320neo.

Die Entscheidung über den Triebwerkstyp für die jetzt bestellten 300 Jets steht noch aus. Bei der A320neo-Reihe können die Kunden zwischen dem Leap-Triebwerk des zu General Electric und Safran gehörenden amerikanisch-französischen Herstellers CFM sowie dem Getriebefan-Antrieb der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney auswählen, an dem auch der Münchner Triebwerksbauer MTU mitarbeitet.

Krisenjet macht Boeing zu schaffen

Unterdessen kämpft der Airbus-Rivale Boeing aus den USA weiter mit dem Flugverbot für sein Konkurrenzmodell 737 Max. Nach zwei Abstürzen mit 346 Toten dürfen die Mittelstreckenjets des Typs seit März weltweit nicht mehr starten. Auch die Auslieferungen sind gestoppt. Boeing hofft zwar weiterhin, dass die 737 Max noch in diesem Jahr wieder fliegen kann. Damit ist der Hersteller aber optimistischer als die großen US-Fluggesellschaften, die den Krisenjet in der Flotte haben.

Ob und wann die US-Luftfahrtbehörde FAA und internationale Aufseher die Maschinen wieder abheben lassen, ist derzeit unklar. Zuletzt gab es Spannungen zwischen Boeing und der FAA, die den Prozess weiter bremsen könnten.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa