Wirtschaft

Eröffnung erst im Herbst 2019? BER droht offenbar die nächste Blamage

09b7b592414284fcaab5695f791ab6db.jpg

Die Bauarbeiten am Hauptstadtflughafen BER dauern einem Zeitungsbericht zufolge noch bis September 2018.

(Foto: dpa)

Fünf Mal haben die Planer des Hauptstadtflughafens BER den Eröffnungstermin bereits verschoben. Laut einem Zeitungsbericht bleiben die Terminals noch mindestens zwei weitere Jahre verwaist. Die Baustelle scheint immer noch nicht unter Kontrolle zu sein.

Der pannengeplagte Berliner Hauptstadtflughafen BER kann einem Zeitungsbericht zufolge frühestens in zwei Jahren in Betrieb gehen. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Projekt-Unterlagen berichtet, werden sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal bis September 2018 hinziehen. Eine Eröffnung sei so erst im Herbst 2019 möglich - acht Jahre nach dem geplanten Start.

Die ursprünglich für das Jahr 2011 geplante Inbetriebnahme des BER ist bereits fünf Mal verschoben worden. Als Ursache gelten Missmanagement, Fehlplanungen und Pfusch am Bau. Derzeit wird eine Eröffnung für das kommende Jahr anvisiert. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller schloss jedoch bereits im Juli eine Verzögerung bis 2019 nicht aus.

Wie die "BamS" schreibt, gehen die externen Terminplaner dabei noch von äußerst günstigen Umständen aus. So werde intern damit gerechnet, dass die zuständige Behörde einen neuen Bauantrag im Rekordtempo genehmige. Auch dürften Sachverständige keine neuen Mängel auf der Baustelle entdecken.

Risiken bergen laut Rahmenterminplan aber die schlechten Verträge mit den Baufirmen, wie die Zeitung weiter berichtet. Seit Monaten werde am BER kaum gebaut. Der Flughafen versuche verzweifelt, die Unternehmen an feste Termine zu binden. Besonders zäh laufen demnach die Gespräche mit Caverion. Der technische Gebäudeausrüster verlange Millionen für Leistungen, die der Flughafen nicht nachvollziehen könne.

Quelle: n-tv.de, cri/AFP

Mehr zum Thema