Wirtschaft

Tarifziele nur vorgeschoben? Bundesregierung erwartet langen Bahn-Konflikt

0e37a7afd4e451c13ce548059a644da6.jpg

Die GDL steuert nach Ansicht der Bahngewerkschaft EVG auf ein totes Gleis zu.

(Foto: dpa)

In der Nacht endet der 48-stündige Streik bei der Bahn. Doch schon nächste Woche könnte es einen neuen Ausstand geben. Die Bundesregierung erwartet in der Auseinandersetzung zwischen Konzern und Lokführern keine schnelle Lösung. Und auch die Konkurrenzgewerkschaft macht wenig Mut.

Die Bundesregierung macht Bahn-Reisenden keine Hoffnung auf ein schnelles Ende des Arbeitskampfes. "Ich befürchte, dass es mit kurzfristig entschärfen schwierig wird", warnte der Bahn-Beauftragte Enak Ferlemann. Grund sei, dass es der Lokführergewerkschaft GDL im Hintergrund um politische Ziele gehe. "Deshalb ist meine Vermutung, dass es eine längere Auseinandersetzung geben wird." Der Ausstand der GDL traf am heutigen Donnerstag den zweiten Tag des Urlauber- und Berufsverkehrs.

Im Nahverkehr will die Bahn mit etwa 20 bis 30 Prozent des Zugangebots Reisende ans Ziel bringen. Am Vortag hatte die Bahn noch von 40 Prozent der Züge gesprochen, die gefahren seien. Im Fernverkehr sei es gelungen, zehn Prozent mehr Züge als am Vortag zum Einsatz zu bringen, als nur jeder vierte IC oder ICE fuhr.

Der Streik der GDL soll in der Nacht zum Freitag enden. Die zeigte sich optimistisch, dass im Laufe des Freitags der Verkehr dann wie gewohnt laufe. Der Konzern geht nach eigenen Angaben auch davon aus, dass er die verschobenen Reisen dann in der nächsten Woche bewältigen kann. Die GDL wiederum will dann entscheiden, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Ferlemann: Es geht um politische Ziele

Staatssekretär Ferlemann vermutete, formal gehe es der GDL nun zwar um Löhne, in Wirklichkeit aber um andere Themen wie das Tarifrecht sowie den Aufbau der Bahn. Sie wolle die Abtrennung des Schienennetzes vom Konzern. "Das sind politische Ziele, für die man eigentlich nicht streiken kann", sagte der CDU-Politiker. Politische Streiks seien in Deutschland nicht erlaubt. Man müsse über politische Themen zwar streiten. "Aber bitte nicht in Form eines Tarifstreiks." Er appelliere an alle, schnell an den Verhandlungstisch zu kommen. "Wobei ich eher glaube, dass es schwierig ist."

Die GDL sprach in einer ersten Zwischenbilanz des Streiks von einem Erfolg. "Die Kollegen sind frustriert, sind wütend. Sie machen dies mit der Teilnahme an diesem Arbeitskampf deutlich", sagte Vize-Chef Norbert Quitter. Es liege in der Hand des Bahn-Managements, ob es ein verhandlungsfähiges Angebot gebe oder weiter gestreikt werden müsse.

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hatten sich die GDL-Mitglieder in einer Urabstimmung für den Streik ausgesprochen. Die Bahn hatte der GDL zuletzt Lohnerhöhungen in zwei Schritten angeboten: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 und 1,7 Prozent zum 1. März 2023, bei einer Laufzeit bis Ende Juni 2024. Der GDL reicht dies nicht. Sie fordert unter anderem frühere Lohnerhöhungen, eine kürzere Laufzeit und einen Corona-Bonus von 600 Euro. Am Wochenende will die Gewerkschaft nicht streiken. Über weitere Arbeitskämpfe soll in der nächsten Woche beraten werden.

Bahngewerkschaft EVG: GDL hat sich verzockt

Weiter erschwert wird der Konflikt auch durch die Rivalität der GDL mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die bereits einen Tarifvertrag mit der Bahn geschlossen hat. EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel führte die Härte des Streits auch darauf zurück: "Es geht um die Existenz der GDL", sagte er im Deutschlandfunk. Die GDL wolle sich als größte Gewerkschaft bei der Bahn etablieren und habe sich dabei verzockt. Insgesamt schade die Auseinandersetzung der Gewerkschaften aber den Beschäftigten: "Jede Form von Spaltung nutzt nur der anderen Seite."

Mehr zum Thema

Eine Zusammenarbeit sei daher grundsätzlich möglich. "Das bedeutet aber, dass man Vertrauen zueinander haben muss", sagte der EVG-Chef. Es dürfe nicht wie seit vielen Jahren ein Konfrontationskurs von der GDL gefahren werden. Der Betriebsfrieden sei zerstört. "Wenn das alles abgestellt wird, sind wir sofort bereit, uns an den Tisch zu setzen und darüber zu reden, wie man vernünftig miteinander umgeht." Sollte die GDL jetzt im Konflikt ein besseres Ergebnis erreichen, sei klar, dass die EVG nachverhandeln könne. Das sei mit der Bahn vereinbart.

Hintergrund des Streits zwischen EVG und GDL ist das seit Jahresbeginn geltende Tarifeinheitsgesetz. Es schreibt vor, dass in einem Betrieb der Tarifvertrag mit jener Gewerkschaft gilt, die dort die meisten Mitglieder hat. Die EVG vertritt laut den Angaben rund 190.000 Mitglieder, bei der GDL sind etwa 37.000 Bahn-Mitarbeiter organisiert. Die Bahn hat rund 300 Betriebe.

Quelle: ntv.de, jwu/rts/DJ

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen