Wirtschaft

2021 noch kein Vorkrisenlevel Deutsche Bank sieht nur langsame Erholung

131205805.jpg

Spanien wird von der Corona-Krise besonders hart getroffen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wie schnell wird Europas Wirtschaft den Corona-Schock wieder los? Die Deutsche Bank geht davon aus, dass es nicht besonders schnell gehen wird. Vor allem in Spanien und Italien werde die Krise auf den Arbeitsmarkt durchschlagen. Doch auch Deutschland dürfte die Auswirkungen zu spüren bekommen.

Die Deutsche Bank rechnet damit, dass sich die europäische Wirtschaft nur langsam von der Coronona-Pandemie erholen wird. "Im dritten Quartal dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stark steigen, aber die darauffolgende Normalisierung wird langsam verlaufen, und wir rechnen nicht damit, dass das Vorkrisenlevel bis Ende 2021 wieder erreicht ist", heißt es in einer Studie der Bank. Zudem sehen die Analysten das Risiko einer anhaltenden Pandemie mit einer viel schwächerer Erholung.

Besonders betroffen wären laut Deutscher Bank die Arbeitsmärkte Spaniens und Italiens. Das liegt am hohen Anteil, den kleinere Unternehmen und Selbstständigkeit an der Beschäftigung haben. Als nachteilig betrachtet die Bank auch, dass in Spanien so viele Menschen vom Tourismus abhängen.

Lieferketten im Fokus

Italien stehe wegen des höheren Anteils der Industrie etwas besser da, weil Industrieunternehmen dazu tendierten, ihre gut qualifizierten Mitarbeiter zu halten, heißt es weiter. Allerdings sieht die Deutsche Bank dort das Risiko, dass kleinere Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Mühe haben könnten, von einer beginnenden globalen Erholung schnell zu profitieren.

Auch der deutsche Arbeitsmarkt könnte laut Deutscher Bank von der Corona-Pandemie belastet werden. "Die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionswelle im In- und Ausland beeinflussen die deutsche Wirtschaft bereits." Zusätzlich bedrohe die Unterbrechung internationaler Lieferketten die deutsche Industrie mittelfristig, sodass sich auch hier die Frage nach dem Arbeitsmarkt stelle.

Quelle: ntv.de, jga/DJ