Wirtschaft

Skepsis trotz steigender Exporte Deutsche Wirtschaft atmet kräftig durch

4ef1a3a2c4634ddccb51d95745c1c35e.jpg

Der Mai war für die deutsche Exportwirtschaft ein guter Monat.

(Foto: dpa)

Die angeschlagene deutsche Konjunktur verschafft sich eine Atempause. Im Mai glänzt die Exportwirtschaft mit überraschend guten Zahlen. Auch die Produktion steigt. Dennoch dämpft die politische Situation in der Welt weiter die Stimmung.

Die ins Straucheln geratene deutsche Wirtschaft hat sich zuletzt wieder etwas gefangen. Exporte und Produktion legten im Mai zu. Die Ausfuhren stiegen laut Statistischem Bundesamt um 1,1 Prozent zum Vormonat und damit mehr als doppelt so stark wie von Ökonomen erwartet. "Die Exporteure können kurz durchatmen. Die globalen Unsicherheiten für deutsche Unternehmen bleiben aber bestehen", warnte DIHK-Außenwirtschaftsexperte Kevin Heidenreich mit Blick auf den schwelenden internationalen Zollstreit.

Die Unternehmen fuhren im Mai zugleich ihre Produktion hoch. Industrie, Baubranche und Versorger stellten 0,3 Prozent mehr her als im Vormonat. Das Bundeswirtschaftsministerium sprach von einer "Stabilisierung auf niedrigem Niveau". Volkswirt Carsten Brzeski von der Bank ING sieht darin schwache konjunkturelle Lebenszeichen. "Die deutsche Volkswirtschaft stürzt nicht ab. Doch die Entspannung ist zu schwach, um Optimismus zu rechtfertigen", urteilte Brzeski.

Der exportabhängigen deutschen Wirtschaft machen neben den von US-Präsident Donald Trump vom Zaun gebrochenen Zollkonflikten auch Risiken wie der in wenigen Monaten anstehende Brexit zu schaffen. Vor diesem Hintergrund schwindet zusehends die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung - auch weil die Industrieaufträge zuletzt einbrachen.

Schwächelnde Vorzeigebranchen

Außenhandelspräsident Holger Bingmann zeigte sich skeptisch. "Es ist damit zu rechnen, dass die konjunkturelle Abkühlung Fahrt aufnehmen wird", erklärte der Chef des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Im Sommer 2018 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,2 Prozent geschrumpft. Danach stagnierte die Wirtschaft, bevor sie zu Jahresbeginn in Schwung kam. Viele Forschungsinstitute haben jüngst ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum 2019 aber gesenkt. Die Bundesregierung erwartet nur noch ein mageres BIP-Plus von 0,5 Prozent.

Erfolgsverwöhnte Vorzeigebranchen der hiesigen Wirtschaft zeigen derzeit Schwäche: So rechnen etwa die Autobauer für dieses Jahr mit einem Minus von einem Prozent im Neugeschäft. Und die Maschinenbauer erwarten einen Produktionsrückgang um zwei Prozent.

Anleger sehen Wirtschaft immer skeptischer

Angesichts solch trüber Aussichten blicken Börsenprofis so skeptisch auf die hiesige Konjunktur wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Das entsprechende Barometer der Investment-Beratungsfirma Sentix fiel im Juli auf den tiefsten Wert seit November 2009. "Die hohe Abhängigkeit vom Export und dem Absatzmarkt China wird zunehmend eine Bürde. Und der Zollstreit schwebt wie ein Damoklesschwert über den einstigen Musterknaben der Euro-Region", sagte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy. Eine Rezession scheine "unausweichlich".

Auch die Konjunktur der Euro-Zone wird von Anlegern deutlich schlechter bewertet. Dieses Barometer fiel laut Sentix im Juli auf minus 5,8 Zähler von minus 3,3 Punkten und erreichte damit das tiefste Niveau seit November 2014. "Je länger keine Lösung im Zollstreit gefunden wird, desto stärker leidet das Wirtschaftsvertrauen", sagte Hussy.

Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen äußerte sich trotz der jüngsten deutschen Exportdaten ebenfalls verhalten: "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Die deutsche Wirtschaft dürfte nach dem sich immer stärker abzeichnenden Schrumpfen im zweiten Quartal im dritten Quartal allenfalls leicht zulegen." Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe stößt ins gleiche Horn: "Für das laufende Quartal sieht es nach einem fetten Produktionsminus aus. Die Industrie befindet sich zweifelsfrei in der Rezession."

Quelle: n-tv.de, cri/rts