Wirtschaft

Rund 36 Prozent des Budgets Deutsche geben am meisten für Wohnen aus

23192371.jpg

Ob Hausbesitzer oder Mieter - beim Wohnen kommt einiges an Kosten zusammen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Miete, Heizung, Reparaturkosten - für das Wohnen geht in Deutschland viel Geld drauf. Es ist in privaten Haushalten sogar der größte Posten wie Zahlen des Statistikamtes zeigen. Wie hoch der Anteil ist, hängt von der Anzahl der Personen im Haushalt ab.

Mehr als ein Drittel ihres Konsumbudgets geben private Haushalte in Deutschland für das Wohnen aus. Durchschnittlich 859 Euro werden für den gesamten Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aufgewendet, wie das Statistische Bundesamt zu den für 2015 ermittelten Daten mitteilte.

"Damit waren die Ausgaben für das Wohnen weiterhin der Bereich mit den höchsten Konsumausgaben", hieß es. Sie machen etwa 36 Prozent der monatlichen Konsumausgaben eines privaten Haushalts aus, die wiederum im Schnitt 2391 Euro betragen.

Mit steigender Haushaltsgröße nimmt der Anteil ab. Einpersonenhaushalte gaben demnach 41 Prozent oder 628 Euro ihrer Konsumbudgets für das Wohnen aus. In Zweipersonenhaushalten lag dieser Anteil bei 35 Prozent (961 Euro), bei vier Personen bei 33 Prozent (1183 Euro). Hinter den Ausgaben für das Wohnen liegen die für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren mit 14 Prozent an zweiter Stelle, gefolgt von Verkehr mit 13 Prozent.

Quelle: ntv.de, hul/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen