Wirtschaft

Begrenzte Ausschüttungen EZB könnte Banken Dividenden erlauben

imago0105925321h.jpg

Die EZB hat seit 2004 die Aufsicht über die Banken im Euroraum.

(Foto: imago images/Marcel Lorenz)

Zu Beginn der Corona-Pandemie untersagt die EZB den Geldhäusern in der Eurozone, ihren Aktionären Dividenden zu zahlen. So soll die Stabilität der Banken gesichert werden. Mit der absehbaren Entspannung der Lage könnten die Notenbanker die Auflagen wieder lockern.

Die EZB-Bankenaufsicht wird Insidern zufolge wahrscheinlich am morgigen Dienstag ihren im Zuge der Corona-Krise verhängten Dividendenstopp für Geldhäuser lockern. Künftig werde den Instituten wahrscheinlich gestattet, bis zu 15 Prozent ihrer kumulativen Gewinne 2019/2020 auszuschütten, falls sie die Aufseher davon überzeugen, dass sie sich das auch leisten können, sagten zwei Insider.

Die EZB-Bankenaufsicht hatte die Geldhäuser im Euroraum wegen der Corona-Krise zum Verzicht auf Gewinnausschüttungen aufgefordert. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist seit Herbst 2014 für die Kontrolle der großen Institute im Euroraum zuständig, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Die Eurozone leidet stark unter den Folgen der zweiten Pandemiewelle und der von den Regierungen verhängten Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Experten gehen davon aus, dass in der Folge so manche Unternehmen - etwa aus dem Dienstleistungssektor - in Zahlungsschwierigkeiten geraten könnten und die Zahl der faulen Kredite in den Bankbilanzen zunimmt. Doch die Hoffnung auf einen bald verfügbaren Impfstoff lassen die wirtschaftlichen Prognosen für die kommenden Jahre wieder freundlicher aussehen.

Für 2022 erwartet die EZB ein Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent nach 3,9 Prozent für 2021. Am Dienstag würden sich die EZB-Bankenwächter erneut mit dem Dividenden-Thema befassen, sagten die Insider. Dabei werde über einen Vorschlag entschieden, der es den Instituten erlauben würde, bis zu 15 Prozent der in diesem und im vorangegangenen Jahr zusammengefassten Gewinne auszuschütten. Eine EZB-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme zu den Angaben ab.

In der vergangenen Woche hatte bereits die britische Notenbank den Banken des Landes wieder gestattet, Dividenden auszuschütten. Allerdings gab die Bank von England zugleich Grenzen vor. So sollen die Dividenden nicht über einem Viertel des Gewinns der Jahre 2019 und 2020 liegen.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.