Wirtschaft

Lage "sehr angespannt" Eon kündigt massive Preiserhöhungen an

imago0149823913h.jpg

Prognosen über die konkreten Erhöhungen kann Eon noch nicht abgeben.

(Foto: imago images/photothek)

Eon ist einer der größten Energieversorger bundesweit. Die rund 14 Millionen Kunden werden künftig deutlich mehr für Strom und Gas zahlen müssen. Im Großhandel sei Erdgas teils 20 Mal so teuer wie im letzten Jahr, sagt der Vorstand des Konzerns. Eine staatliche Preisobergrenze hält er für falsch.

Der Deutschland-Chef des Energieversorgers Eon, Filip Thon, bereitet die Verbraucherinnen und Verbraucher auf Preiserhöhungen für Strom und Gas vor. "Wir müssen diese beispiellose Lage auf dem Markt in unserer Preisgestaltung auch anteilig abbilden, versuchen aber so viel wie möglich abzufedern", sagte Thon den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Die Preise im Großhandel für Erdgas würden im Vergleich zum Frühjahr 2020 zum Teil um das 20-fache höher liegen. Bei Strom gebe es Aufschläge um das Achtfache. Wie stark die Erhöhungen konkret ausfallen werden, könne aktuell noch nicht seriös prognostiziert werden. Der Manager betonte aber: "In der Stromgrundversorgung wurden bereits mehr als tausend Erhöhungen angekündigt und zum Teil schon durchgeführt. Da geht es um Aufschläge von durchschnittlich 35 Prozent."

Entscheidend für die Preisentwicklung sei, ob es im Sommer gelinge, ausreichend Gas zu attraktiven Preisen kaufen, um die Gasspeicher zu füllen, die für die nächste Heizsaison benötigt würden. "Derzeit sind die Speicher nur zwischen 25 und 27 Prozent gefüllt. Da ist ein sehr niedriges Niveau, entsprechend hoch wird die Nachfrage zum Füllen der Speicher sein. Und das treibt die Preise. Die Lage ist sehr angespannt - auch ohne Lieferstopp", erläuterte Thon.

"Drastische Folgen" bei russischen Gas-Stopp

Für den Fall, dass kein Gas aus Russland mehr in der EU ankommt, drohten "drastische Folgen für die deutsche Volkswirtschaft", warnte er. Staatliche Eingriffe an den Energiemärkten lehnte der Eon-Manager ab: "Alle Bemühungen in Richtung etwa einer staatlichen Preisobergrenze halte ich für falsch." Denn da bestehe die Gefahr, dass der Markt zusammenbreche. Oder Unternehmen müssten vom Staat subventioniert werden, weil die Versorger die Energie teurer einkaufen müssten, als sie sie verkaufen dürften. Das aber mache die Energie am Ende für die Steuerzahler teuer, die letztlich für die Subventionen aufkommen müssten.

Stattdessen plädiert Thon dafür, die staatlichen Hilfen für private Haushalte noch einmal zu überprüfen: "Die zum 1. Juli geplante Streichung der EEG-Umlage, die Stromkunden derzeit noch zahlen, ist sicherlich ein guter Schritt. Wir müssen schauen, ob das reicht. Auf Strom und auch Gas liegen ja weitere Umlagen und Steuern, durch deren Senkung eine zusätzliche Entlastung möglich wäre." Zugleich müsse an der Energieeffizienz sowohl bei Wohnhäusern als auch in Unternehmen gearbeitet werden. Eon ist einer der größten Energieversorger bundesweit. Das Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben über 14 Millionen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden.

Quelle: ntv.de, ino/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen