Wirtschaft

Keine Eurofighter für Saudis Exportstopp macht Airbus zu schaffen

0649ffbeab8c0f9b26bdc1f0cb2a8d8f.jpg

Ein Eurofighter - auch die Saudis wollten 48 der Kampfjets haben.

(Foto: dpa)

Airbus muss einen kräftigen Gewinneinbruch hinnehmen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon: Deutschland hat bis auf Weiteres Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien verboten. Die Saudis hatten allerdings 48 Kampfjets bestellt, die nun nicht ausgeliefert werden können.

Wechselkursschwankungen und politische Spannungen haben dem europäischen Flugzeugbauer Airbus im ersten Quartal das Ergebnis verhagelt. Der Nettogewinn brach um 86 Prozent auf 40 Millionen Euro ein, wie der Boeing-Rivale mitteilte. Allein der Exportstopp für Rüstungsgüter aus Deutschland nach Saudi-Arabien kostete Airbus 190 Millionen Euro.

Airbus
Airbus 120,92

Das arabische Land hat ein Grenzsicherungssystem bei dem Konzern bestellt, das nicht ausgeliefert werden kann. Die Saudis hatten 48 Kampfjets vom Typ Eurofighter bestellt. Zudem liegen die Kosten für den Ausstieg aus dem Prestigeprojekt A380 schon jetzt über den Planungen. Dazu kam der schwankende Dollar-Kurs: Airbus bezahlt seine 135.000 Mitarbeiter starke Belegschaft überwiegend in Euro, verkauft seine Maschinen aber in Dollar.

Der neue Vorstandschef Guillaume Faury, der vor drei Wochen den Deutschen Tom Enders abgelöst hatte, sieht den Konzern aber auf Kurs. Die Auslieferung von 880 bis 890 Verkehrsflugzeugen und eine Steigerung des bereinigten operativen Gewinns (Ebit) um 15 Prozent seien in diesem Jahr weiterhin machbar. 2018 brachten 800 ausgelieferte Airbus-Maschinen einen operativen Gewinn von 5,83 Milliarden Euro. "Der zivile Flugzeugmarkt ist weiterhin robust, und auch im Hubschrauber-, Verteidigungs- und Raumfahrt-Geschäft sehen wir gute Zukunftschancen", sagte der Franzose.

Im ersten Quartal lieferte Airbus 162 (2018: 121) Verkehrsflugzeuge aus. Boeing hatte in der vergangenen Woche seine Ziele für 2019 aufgeben müssen. Im ersten Quartal lag das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) bei 549 (2018: 14) Millionen Euro und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Grund dafür sind die steigenden Auslieferungen des A320neo, der lukrativer ist als das Vorgängermodell, und Fortschritte in der Produktion des A350. Bei der Lang-Version des A321neo kämpft der Konzern aber noch mit Problemen. "Airbus arbeitet daran, die Abläufe beim Management seines industriellen Systems zu verbessern", hieß es in der Mitteilung. Der Umsatz stieg zwar um 24 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro, lag damit aber unter den Experten-Erwartungen.

Quelle: n-tv.de, kpi/rts/dpa

Mehr zum Thema