Wirtschaft

Deutsche Bank und Commerzbank Großinvestor stößt Aktienpakete deutscher Banken ab

270425248.jpg

Nach dem US-Hedgefonds Cerberus hat ein weiterer Großinvestor zwei Aktienpakete von Deutscher Bank und Commerzbank abgestoßen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jeweils fünf Prozent der Aktien an Deutscher Bank und Commerzbank werden von einem Großinvestor zum Kauf angeboten. Der Erlös soll bei etwa 1,75 Milliarden Euro liegen. Über den Verkäufer gibt es derweil Spekulationen. Eigentlich kommen jedoch nur zwei Vermögensverwalter infrage.

Die Deutsche Bank und die Commerzbank verlieren nach dem US-Hedgefonds Cerberus einen weiteren großen Investor. Die Investmentbank Morgan Stanley bot am Montagabend am Markt zwei Aktienpakete der beiden deutschen Großbanken von jeweils mehr als fünf Prozent an, die vom selben Investor stammen. Sie dürften ihm insgesamt 1,75 Milliarden Euro bringen. Den Namen des Verkäufers nannte die beauftragte Bank nicht.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 8,67

Anteilspakete an der Deutschen Bank und der Commerzbank in dieser Größenordnung haben aber nur die US-Vermögensverwalter Blackrock und Capital Group gemeldet. Eine Sprecherin der Capital Group aus Los Angeles, die unter anderem hinter dem 165 Milliarden Dollar schweren EuroPacific Growth Fund steht, wollte sich dazu nicht äußern. Sie hielt nach Refinitiv-Daten zuletzt 5,8 Prozent an der Deutschen Bank und 5,3 Prozent an der Commerzbank. Die beiden Institute wollten sich zu der Platzierung ebenfalls nicht äußern.

Die Blackrock-Beteiligungen an deutschen Unternehmen stecken größtenteils in börsengehandelten Indexfonds (ETF), die einen der großen Aktienindizes abbilden. Nach Angaben der beauftragten Bank sollen 116 Millionen Deutsche-Bank-Aktien zu einem Preis von mindestens 10,98 Euro verkauft werden, das sind knapp acht Prozent weniger als der Xetra-Schlusskurs vom Montag. 72,5 Millionen Commerzbank-Papiere sollen für jeweils 6,55 Euro platziert werden, gut sechs Prozent unter dem Schlusskurs. Im späten Frankfurter Handel gerieten beide Werte unter Druck. Deutsche Bank verloren 5,6 Prozent, Commerzbank 3,9 Prozent.

Cerberus: Hoffnung auf Bankenfusion verpufft

Commerzbank
Commerzbank 6,97

Die Capital Group ist mit einem verwalteten Vermögen von fast zwei Billionen Dollar einer der weltgrößten Kapitalanleger. Sie hatte erst im November ihren Anteil an der Deutschen Bank auf mehr als fünf Prozent aufgestockt. An der Commerzbank hält sie seit Oktober 2020 einen ähnlich großen Anteil.

Der Hedgefonds Cerberus hatte zu Jahresbeginn große Teile seiner Deutsche-Bank- und Commerzbank-Aktienpakete zu Geld gemacht und hält inzwischen weniger als drei Prozent an beiden Banken. Cerberus hatte Insidern zufolge auf eine Bankenfusion gesetzt - eine Wette, die nicht aufging. Weder kam der große Zusammenschluss zwischen den beiden Häusern zustande, über den zeitweise gesprochen wurde, noch gab es eine Fusion mit einer ausländischen Bank.

Quelle: ntv.de, als/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen