Wirtschaft

Pandemie hat kaum Einfluss Großteil der Flüge geht über Kurzstrecke

235823446.jpg

Inlandsflüge haben in Deutschland einen Anteil von knapp acht Prozent am CO2-Ausstoß des gesamten Flugverkehrs.

(Foto: picture alliance / Daniel Kubirski)

Während der Pandemie sieht man zeitweise nur vereinzelt Flugzeuge am Himmel - 2020 bricht der deutsche Flugverkehr um zwei Drittel ein. Der Anteil der Kurzstreckenflüge bleibt trotzdem hoch, jeder zweite Flug aus Deutschland geht im ersten Coronajahr über eine Strecke von weniger als 1000 Kilometer.

Mehr als jeder zweite Flug ging im vergangenen Jahr über eine kurze Distanz von weniger als 1000 Kilometer. Die Kurzstreckenflüge hatten einen Anteil von 53 Prozent an allen Passagierflügen, die auf den deutschen Hauptverkehrsflughäfen starteten oder landeten, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Insgesamt waren es rund 313.000. Der Anteil sei damit "trotz coronabedingt stark zurückgegangener Passagierzahlen ähnlich hoch wie vor der Pandemie", hieß es. 2019 lag er bei 54 Prozent.

Nach Angaben der Wiesbadener Behörde waren Kurzstreckenflüge vor und nach Ausbruch der Pandemie überwiegend Auslandsflüge mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent. Auch 2020 war jeder siebte Passagierflug in Deutschland ein Inlandsflug - insgesamt waren dies rund 85.000. Bei den Inlandsflügen stellten die Statistiker in den Vorkrisenjahren 2010 bis 2019 einen Rückgang von 289.000 auf 241.000 fest. "Dabei wird nicht erfasst, ob es sich um einen Zubringerflug handelt oder nicht", erklärten die Statistiker. Fast die Hälfte (48 Prozent) aller Inlandsflüge entfiel 2020 auf Distanzen zwischen 400 und 500 Kilometern. Das traf auf rund 41.000 Flüge zu.

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hatte sich dafür ausgesprochen, die als klimaschädlich geltenden Kurzstrecken- und Billigflügen abzuschaffen. Es sei unfair, dass mit Steuergeldern das Kerosin für Flugzeuge subventioniert werde, während Fernfahrten mit der Bahn insbesondere zu Stoßzeiten teuer seien, kritisierte sie.

Insgesamt war die Zahl der Passagierflüge in Deutschland im Corona-Jahr 2020 um rund 66 Prozent auf rund 596.000 eingebrochen. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren sie für einen CO2-Ausstoß von insgesamt 9,75 Mio. Tonnen verantwortlich. Davon gingen 740.000 Tonnen auf das Konto von reinen Inlandsflügen, was einem Anteil von knapp acht Prozent entspreche.

Quelle: ntv.de, jhe/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.