Wirtschaft

Strittige Terminal-Übernahme Hamburger Hafen-Deal mit Cosco in der Schwebe

390024647.jpg

Ein Container-Riese verlässt am Dienstag den Hamburger Hafen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gegen den Widerstand mehrerer Ministerien drückt das Kanzleramt die Beteiligung eines chinesischen Staatsreeders im Hamburger Hafen durch. Der Terminalbetreiber sieht den Deal auf einem gutem Weg. Aus China klingt das allerdings deutlich skeptischer. Das Staatsunternehmen warnt die eigenen Aktionäre.

Für den Hafenlogistiker HHLA ist die umstrittene chinesische Beteiligung an einem Terminal im Hamburger Hafen so gut wie unter Dach und Fach, für den potenziellen Partner Cosco jedoch noch lange nicht. "Wir können bestätigen, dass es in sachlich, konstruktiven Gesprächen zwischen der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), CSPL und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gelungen ist, sich auf konkrete Voraussetzungen für eine Beteiligung von CSPL an der HHLA Container Terminal Tollerort GmbH zu verständigen", erklärte eine HHLA-Sprecherin in Hamburg. Nun würden letzte Details geklärt, um die Transaktion zeitnah abschließen zu können.

Den Aussagen der HHLA-Sprecherin vorausgegangen war zuvor eine Pflichtmitteilung von Cosco Shipping Ports Ltd. (CSPL) an der Börse in Hongkong. Demnach sieht Cosco die Sache bei weitem nicht so fortgeschritten. Es sei zwar an den Voraussetzungen zur Erfüllung der Unbedenklichkeitsbedingungen und am Abschluss der Transaktion gearbeitet worden. Es gebe aber keine Zusicherung, "dass die Transaktion stattfinden wird oder wann sie stattfinden kann". Gleichzeitig empfahl Cosco Aktionären und potenziellen Anlegern, beim Handel mit Wertpapieren der Gesellschaft Vorsicht walten zu lassen.

Heftiger politischer Streit um Mehrheitsbeteiligung

Cosco wollte ursprünglich 35 Prozent der Betriebsgesellschaft der Container Terminal Tollerort (CTT) GmbH übernehmen und das Terminal im Gegenzug zum bevorzugten Umschlagplatz in Europa aufwerten. Unter dem Eindruck der jüngsten Erfahrungen mit Russland und der Abhängigkeit von dessen Gaslieferungen war jedoch ein heftiger politischer Streit entbrannt über die Frage, ob eine chinesische Beteiligung zugelassen werden soll. Vor diesem Hintergrund beschloss die Bundesregierung unter Federführung des Kanzleramts letztlich eine sogenannte Teiluntersagung, die nur einen Anteilserwerb unter 25 Prozent zulässt. Ein weitergehender Erwerb oberhalb dieses Schwellenwerts wurde untersagt.

Nach HHLA-Angaben verständigten sich daraufhin im Oktober der Cosco-Konzern, der die Schiffe seiner weltweit viertgrößten Containerreederei seit rund 40 Jahren am CTT abfertigen lässt, und die HHLA auf die vorgegebene Minderheitsbeteiligung. Zu den vertraglichen Inhalten wurde Stillschweigen vereinbart. Details der Vereinbarung sollten jedoch eigentlich bereits bis Ende des vergangenen Jahres geklärt sein.

Nach HHLA-Angaben behält der Hamburger Hafenlogistiker bei einer Cosco-Beteiligung die alleinige Kontrolle über alle wesentlichen Entscheidungen und Cosco erhält auch keine exklusiven Rechte am Terminal. Zudem bekomme Cosco keinen Zugriff auf strategisches Know-how, IT- und Vertriebsdaten. Reedereibeteiligungen an Hafenterminals sind keine Seltenheit. So ist etwa die Reederei Hapag-Lloyd bereits an Terminals in Tanger und Hamburg beteiligt, der Terminalbetreiber der weltgrößten Reederei MSC wiederum hält nach eigenen Angaben Beteiligungen an weltweit 40 Terminals.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen